Skip to main content
#1 Wassersport-Magazin in Deutschland
Mit mehr als 1 Million Lesern pro Jahr
Jede Woche kostenlos neue Artikel
Bereits mehr als 1000 Artikel online
Bekannt aus über 10 Zeitungen
Journalisten schätzen unsere Recherchen

Schnorcheln Portugal: Die 3 schönsten Orte (mit vielen Tipps)

Schnorcheln Portugal Bild

Im Südwesten Europas gelegen, befindet sich das beliebte und atemberaubend schöne Urlaubsland Portugal. In Portugal leben etwa 10.300.000 Menschen. Die Hauptstadt des südländischen Landes ist Lissabon. Obwohl in Portugal die Landessprache Portugiesisch gesprochen wird, wirst du dich auch mit Englisch und in Feriengebieten sogar auf Deutsch verständigen können.

Im Westen, aber auch im Süden wird das Land von einem Ozean, dem Atlantischen Ozean, umgeben. In Portugal findest du zudem sehr unterschiedliche Klimazonen und damit auch Vegetationszonen vor. Diese Vielfalt macht das Land für begeisterte Beobachter der Natur sehr spannend.

In der Mittel des Landes finden sich auch Gebirge, falls du dich neben dem Schnorcheln auch für Sport am Berg interessierst. In Portugal gibt es zudem einige Naturschutzgebiete und Nationalparks, in denen du die ganze Schönheit dieses Landes entdecken kannst.

Doch die Schönheit Portugals ist nicht auf das Land beschränkt. Portugal besitzt aufgrund der Lage des Landes eine sehr große und weiträumige Küstenfläche. Die Strände und Buchten laden zum Schnorcheln und Tauchen ein, denn auch unter Wasser gibt es in Portugal sehr viel zu entdecken.

Die portugiesischen Inseln im Norden des Atlantiks sind ein wahres Paradies für alle Taucher, Schnorchler und Freunde der Natur. Die Azoren etwa sind ein unfassbar bezauberndes Schnorchelgebiet. Welche Schnorchel Spots du in den Azoren unbedingt kennen solltest und welche Perlen des Schnorchelns Portugal zudem bereit hält, erfährst du in dem folgenden Artikel!

Weitere Schnorchel-Orte, die sich zum Erkunden lohnen: Schnorcheln Deutschland, Schnorcheln Griechenland, Schnorcheln Malta, Schnorcheln Kroatien, Schnorcheln Zypern und Schnorcheln Ostsee.

Die besten Schnorchel-Orte in Portugal


Schnorcheln auf den Azoren

Sicher hast auch du schon von den Azoren gehört. Möchtest du in Portugal schnorcheln gehen, so kannst du dir das weitläufige Gebiet der Azoren zunächst im Allgemeinen anschauen. Die Azoren sind eine autonome Region Portugals und bestehen aus mehreren Inseln. Insgesamt etwa 250.000 Einwohner leben auf den neun großen und mehreren kleinen Inseln, die zu den Azoren zählen.

Die Azoren können sich mit einer großen biologischen Vielfalt schmücken, sowohl was das Tierreich, als auch das Pflanzenreich angeht. Die Inseln liegen relativ isoliert, so dass viele Arten auf den Azoren endemisch sind, das heißt sie sind auch wirklich nur auf den Azoren an zu treffen und zu beobachten.

Convervation International hat die Azoren sogar zu einem Hotspot der Diversität und Artenvielfalt ernannt. Wenn du dich also für eine einmalige Natur interessierst und neben dem Schnorcheln auch gerne ein wenig die einheimische Botanik und Fauna kennen lernen möchtest, sind die Azoren für dich ideal! Hier kannst du die Seele baumeln lassen und die schönsten Facetten der Natur kennen lernen und beobachten.

Die Azoren selbst sind wie bereits erwähnt Inseln, an deren Küste sich viele verschiedene bekannte und weniger bekannte Schnorchel Spots befinden. Der Atlantische Ozean mag auf den ersten Blick sogar ein wenig beängstigend wirken, denn im Vergleich zu anderen Küstenregionen und Schnorchel Regionen, ist der Atlantik äußerst majestätisch und reich an den wahrhaft majestätischen Tieren der Unterwasserwelt.

So sind auch Begegnungen mit Haien – Makohaien und Hammerhaien, so wie anderen Arten – nicht ausgeschlossen, wenn du dich ein wenig weiter ins Wasser wagst. Sogar Wale können in der Nähe der Azoren gesichtet werden. Die Azoren zählen nicht umsonst zu den weltweit beliebtesten und schönsten Tauchgebieten.

Insgesamt gibt es über die Azoren verteilt mindestens 90 ausgewiesene Tauch – Spots und sogar Hochsee – Tauchplätze. Doch schon ein Blick von der Küste kann lohnend sein, wenn du ein Fernglas im Gepäck hast.

Viele Unternehmen bieten in der Nähe der Azoren das sogenannte Whale Watching an, also Touren, bei denen es gezielt um das Beobachten der vermutlich großartigsten Meeresbewohner geht: Wale. Die Wale passieren die Azoren regelmäßig während ihrer Wanderungen.

Doch nicht nur die Unterwasserwelt der Azoren ist atemberaubend. Planst du einen Schnorchelurlaub auf den Azoren, solltest du unbedingt auch ein wenig Zeit für die Besichtigungen an Land einplanen. Die Inseln haben nicht nur traumhafte Strände, sondern auch ein idyllisches Hinterland.

Viele der Inseln gelten daher auch als Wanderparadies. Die dichten Wälder sind bereits ein Blickfang, doch auch Vulkane befinden sich in den Azoren und können besichtigt werden. Damit sind die Azoren der ideale Ort für deinen Natururlaub, den du ganz nahe an den Mächten von Mutter Natur verbringen möchtest.

Anreise

Die Azoren gehören zur EU und sind daher sehr einfach zu bereisen. Einige der portugiesischen Airlines bieten Direktflüge von Deutschland auf diverse Inseln der Azoren an. Die Flugzeit beträgt rund fünf Stunden. Direkt angeflogen werden etwa Sao Miguel oder auch Faial und Pico.

Eine Anreise mit der Fähre ist leider nicht möglich, da keine Fährverbindung vom europäischen Festland auf die Azoren angeboten wird.

Auf den Azoren angekommen, kannst du dich in der Regel auf den gut organisierten Busverkehr verlassen. Bis auf Corvo gibt es auf allen Inseln private Linienbusse, die dich regeömäßig von A nach B transportieren.

Hotels

Die Azoren gelten nicht nur als beliebtes Ausflugs- und Urlaubsziel für Taucher, sondern auch für Touristen im Allgemeinen. Daher gibt es auf den verschiedenen Inseln auch diverse Hotelanbieter oder auch Ferienwohnungen. Da ist für jeden etwas dabei!

Das Hotel do Caracol etwa befindet sich in Angra do Heroismo und bietet dir einen direkten Blick aufs Wasser. Auch das Caloura Hotel Resort liegt direkt am Strand in Agua de Pau und gewährleistet dir nach jedem Schnorchelgang ein gehöriges Maß an Luxus und Erholung.

Schnorcheln auf Sao Miguel

Sao Miguel gehört zu den beliebtesten Schnorchel Spots, die du in Portugal finden kannst. Hier gibt es besonders viele Stellen, an denen du einfach mit Schnorchel bewaffnet ins Wasser steigen und die farbenprächtige und faszinierende Unterwasserwelt beobachten kannst.

Sao Miguel ist die größte der Inseln, die zu den portugiesischen Azoren gehört. Sie ist nicht nur wegen der zahlreichen Schnorchel Spots so beliebt, sondern auch, weil sie ein wahres Naturparadies darstellt. Hier kannst du nicht nur enorm viele Pflanzen- und Tierarten beobachten, sondern sogar Vulkane besichtigen. Die Hauptstadt der Insel ist Ponta Delgada, wo du ebenfalls viele Attraktionen vorfinden kannst.

Dazu zählen zum Beispiel das Staddort „Portas da Cidade“, das schon im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Oder auch die gotische Kirche „Igreja Matriz de Sao Sebastiao“. Zudem kannst du in Ponta Delgada die Festung „Forte de Sao Bras“ besuchen. Sie ist noch bedeutend älter als das Stadttor, denn sie wurde bereits im 16. Jahrhundert erbaut.

Im Nordwesten der Insel findest du zum Beispiel den Kratersee von Sete Cidades. Dieser trumpft mit einem unfassbaren Farbenspiel aus blau und grün auf. Im Osten der Insel findest du diverse Mineralquellen.

Fern der grünen Idylle kannst du nahe des Vulkans Capelinhos eine Wüstenlandschaft besuchen. Auch ein Bad im Naturpool Varadouro ist immer wieder wundervoll. Wie du siehst, hat Sao Miguel für Touristen eine unfassbare Fülle an Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Und auch die Meere und Küsten rund um Sao Miguel sind für Schnorchler und Urlauber ein echtes Paradies an verschiedensten Sehenswürdigkeiten und Perlen der Natur. Wenn du nahe der Küste Sao Miguels schnorchelst, kannst du eine ungeheure Vielfalt verschiedener Meerestiere beobachten: Muränen, Seesterne, Seeigel, Feuer- und Skorpionsfische oder auch Kraken. Die Hauptattraktion sind natürlich die Könige der Meere: die Wale.

Die Strände von Sao Miguel sind an vielen Stellen sehr flach, sodass sie sich auch für Einsteiger des Schnorchelns gut eignen. Hier kommen also auch Anfänger des Tauchens voll auf ihre Kosten.

Anreise

Am bequemsten kann man mit dem Direktflug der SATA auf die Azoren gelangen. Die Airline bietet einen Direktflug von Frankfurt am Main nach Ponta Delgada an. Dies ist die Hauptstadt von Sao Miguel, sodass du direkt im Herzen der Insel bist. Diese Direktflüge werden jedoch nur im Sommerhalbjahr angeboten. Im Winter oder Herbst kannst du mit kleinen Zwischenstopps gut nach Sao Miguel gelangen, etwa über Lissabon oder Porto.

Hotels

Wie du bereits erfahren hast, bietet nicht nur die Insel Sao Miguel viele Attraktionen, sondern auch und vor allem die Inselhauptstadt Ponta Delgada. Deswegen findest du dort auch ein großes Angebot verschiedener Hotels. Direkt im Zentrum etwa kannst du im Colegio absteigen. Oder aber du genießt den herrlichen Meerblick in Agua de Pau im Caloura Hotel Resort. Ebenfalls empfehlenswert ist das Santa Barbara Eco Beach Resort, das sich durch eine besondere Nähe zur Natur auszeichnet.

Schnorchel vor Madeira

Madeira wird auch die Blumeninsel genannt und sie ist die Hauptinsel der gleichnamigen Inselgruppe. Die Region ist ebenfalls autonom und liegt vor der Nordwestküste Afrikas. Auch Madeira weist viele Vulkane und somit auch zerklüftete Vulkanlandschaften auf. Damit lohnt es sich auf Madeira auch, einen ausgeprägten Spaziergang oder gar eine Wanderung einzulegen.

Auf Madeira kann man vieles entdecken. So ist die Inselhauptstadt Funchal bereits eine Sehenswürdigkeit! In der Stadt findest du unter anderem eine Jahrhunderte alte Kathedrale und eine ausgeprägte kulinarische Landschaft. Die Hafenpromenade ist besonders schön.

Im Süden der Insel kannst du zudem Gabo Girao besichtigen. Diese Steilklippen sind enorm beeindruckend und die höchsten Europas. Für Abenteurer und schwindelfreie Besucher ist hier die Skywalk Plattform eine echte Attraktion.

Bei Porto Moniz wiederum kannst du die Lavapools besichtigen. Die Naturschwimmbäder wurden extra von der Regierung geschaffen, da die Küsten vor Madeira oftmals zu schroff sind, um wirklich baden zu gehen. Die Bäder aus vulkanischen Felsen befinden sich vor malerischer Kulisse und man kann während des Badens direkt ins offene Meer schauen. Ein unfassbar schöner Ausflug!

Für Schnorchler und Taucher ist Madeira deshalb so wertvoll, weil man im milden Unterwasserklima besonders schöne Unterwasserwelten und Tiere beobachten kann, wie etwa die Riesenrobben. Zudem sieht man hier häufig meterlange Marsche.

Die Meerestiere vor Madeira sind nicht sehr scheu, weswegen du dich darauf einstellen solltest, auch von den Tieren genauestens begutachtet zu werden. Für Tierfreunde ist das natürlich ein absolutes Highlight.

Auch Mantarochen gibt es vor dem Küsten von Madeira. Diese tanzen schwerelos durch das Wasser und sind wirklich beeindruckend. Und auch die Robben sind wenig scheu und stupsen die menschlichen Besucher gern einmal an.

Korallen und bunte Wasserpflanzen gibt es hier hingegen eher seltener. Die Umgebung vor den Küsten Madeiras ist oftmals eher schlicht in blau und grün gehalten. Doch das machen die vielen bunten Schwärme wieder wett.

Anreise

Madeira kann man entweder mit dem Flugzeug oder mit dem Schiff erreichen. Von Deutschland aus gibt es einige Direktflüge, die zwischen 3,5 Stunden und 4 Stunden dauern. In der Regel landet man auf Santa Catarina, dem internationalen Flughafen der Insel direkt vor der Inselhauptstadt Funchal. Darüber hinaus gibt es weitere Flüge, die jedoch mit Zwischenstopp fliegen, etwa in Lissabon. Wer mag, kann diesen Zwischenstopp jedoch nutzen und auf ein paar Tage ausweiten, um auch diese herrliche Stadt zu besichtigen.

Auch die Anreise mit dem Schiff ist denkbar. Insbesondere Kreuzfahrten fahren Madeira regelmäßig an. Doch natürlich gibt es auch Fähren, die Madeira anfahren. Im Sommer etwa fährt einmal die Woche von den Kanaren aus eine Fähre nach Funchal. Die Überfahrt dauert insgesamt 13 Stunden. Eine ständige Fährverbindung bestand einmal, wurde jedoch 2012 leider eingestellt.

Hotels

Madeira gehört zu den beliebtesten touristischen Inseln des Landes, weswegen es hier auch ein breites Angebot für Touristen und Reisende gibt. In Funchal etwa kann man entweder direkt am Wasser nächtigen, nämlich im Santa Maria Hotel, oder aber in der herrlichen Innenstadt im Savoy Palace oder im Quinta Pacos do Lago.

An der Nordküste der Insel empfiehlt sich das Hotel Quinta Do Furao in Santana, was einen exzellenten Ausblick auf die Nordostküste der Insel bietet und von den charakteristischen Bergen umgeben wird. Natürliche Idylle wird hier groß geschrieben.

Ein besonderer Hingucker ist auch das Saccharum in Calheta. Das Hotel liegt direkt am Strand und hat das Madeira Gebirge im Rücken. Das 5-Sterne-Hotel bietet alles, was man sich wünschen kann.

Schnorchel-Ausrüstung für das Schnorcheln in Portugal

Wenn du deinen Urlaub auf Portugal unter Wasser wirklich genießen möchtest, ist es zwingend notwendig, dass du dich vorher über die richtige Ausrüstung informierst und diese auch parat hast. Die Schnorchel Ausrüstung ist das A und O eines sicheren Tauchganges.

Doch nicht nur deine Sicherheit wird durch die richtige Ausrüstung gewährleistet. Auch erleichtern dir die bestimmten Ausrüstungsgegenstände deinen Ausflug, machen den Tauchgang komfortabler und helfen dir, dich ganz auf die bezaubernde Unterwasser Welt konzentrieren zu können.

Zu den wichtigsten Ausrüstungsteilen zählen die Tauchmaske und der Schnorchel. Aus beidem gibt es Kombinationen, die so genannten Schnorchel Vollmasken. Auch und vor allem Flossen können deinen Schnorchel Ausflug aufwerten und dir viele Unannehmlichkeiten ersparen. Was es zu diesen Ausrüstungsgegenständen zu beachten gibt, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Tauchmaske

Als Tauchmaske bezeichnet man eine Maske, die vor allem und in der Regel den oberen Teil des Gesichts bedeckt, nämlich die Augenpartie bis hinunter zur Nase. Eine Tauchmaske kannst du dir wie eine etwas bessere und für das Tauchen modifizierte Schwimmbrille vorstellen. Durch die großen Brillengläser kannst du die Unterwasserwelt ohne Probleme beobachten.

Leider neigen die Gläser der Tauchmaske dazu, zu beschlagen. Dies kann unschön sein und vor allem unter Wasser auch sehr ärgerlich, denn man möchte ja alle so gut sehen, wie nur möglich. Du kannst diesem Problem entgegen wirken, indem du die Brillengläser zuvor mit etwas Spülmittel auswäschst. Oder du holst dir einfach eine Schwimmbrille für Brillenträger.

Achte darauf, die Tauchmaske nicht im Meerwasser auszuspülen; zumindest nicht bevor du sie nutzt. Durch das Salzwasser können deine Augen brennen und sich entzünden. Die Reizungen sind nicht nur schmerzhaft und ärgerlich, sie können auch den ganzen Ausflug zunichte machen.

Die Tauchmaske umschließt auch deine Nase. Dies ist besonders für den Druckausgleich, der unter Wasser nötig sein kann, sehr wichtig. Die Maske selbst liegt dicht an deinem Gesicht an, sodass kein Wasser hinein gelangen kann.

In der Regel wird bei modernen Tauchmasken ein Silikon genutzt, welches den Übergang zwischen Tauchmaske und deiner Haut abdichtet. Dieses Material ist besonders hautverträglich und sehr angenehm zu tragen.

Es ist sehr wichtig, dass du auf die richtigen Materialien achtest. Wurde zum Beispiel die Dichtung der Tauchmaske nicht mit hautfreundlichen Stoffen produziert, so kann es zu Reizungen deiner Haut kommen. Oder aber, im schlimmsten Fall, ist die Tauchmaske nicht dicht.

Nicht immer ist jedoch eine schlechte Dichtung schuld, wenn Wasser in die Maske dringt. Achte beim Tauchen darauf, keine zu lebhafte Gesichtsmimik aus zu leben. Das ist natürlich angesichts der fabelhaften Unterwasserwelten schwer, doch vor allem Lächeln und Lachen strapazieren in deinem Gesicht sehr viele Muskeln.

Durch das Anspannen und Entspannen dieser Muskeln, verrutscht die Brille oder es entstehen Lücken in der Dichtung zwischen Gesicht und Maske. Schon geringe Unebenheiten können daher dafür sorgen, dass sich deine Brille mit Wasser füllt, du Salzwasser ins Gesicht bekommst oder doch zumindest auftauchen musst, um die Tauchmaske neu aus zu richten.

Schnorchel

Wie du dir sicher denken kannst, ist der Schnorchel für dein perfektes Schnorchel Erlebnis essentiell. Doch Schnorchel ist nicht gleich Schnorchel. Bei der Auswahl deiner Ausrüstung solltest du daher unbedingt auf einen guten Schnorchel achten.

Grundsätzlich ist ein Schnorchel ein Hilfsmittel, mit dem du unter Wasser tauchen und gleichzeitig atmen kannst. Dies geschieht mithilfe eines Rohrs, welches du mithilfe eines Mundstücks zum Atmen nutzen kannst. Wichtig ist hierbei, dass der Schnorchel nicht zu lang ist! Dies hat Gründe betreffend der Sicherheit. Denn ein zu langes Schnorchel Rohr birgt die Gefahr, dass es zu Atemproblemen kommt.

Die Ursache dafür ist recht schnell erklärt: Ist das Luftrohr zu lang, kann deine ausgeatmete Luft nicht schnell genug entweichen, ehe du wieder einatmest. In der Folge atmest du deine abgestandene, ausgeatmete Luft statt frischer Luft ein. Dadurch kommt es zu Sauerstoffmangel, was im Wasser sehr gefährlich werden kann.

Lesetipp: 2 Gründe, warum Schnorchel nicht länger sind

Bei den Schnorcheln unterscheidet man zunächst zwei Typen: klassische Schnorchel und Schnorchel mit Ventil. Die Schnorchel ohne Ventil eignen sich zum direkten Einsatz unter der Wasseroberfläche oder auch zum Tauchen mit Sauerstoffflasche. Gerade für Einsteiger eignen sie sich sehr. Zudem sind die Schnorchel oft von sehr auffälliger Farbe. Das ist wichtig, denn so wirst du zum Beispiel von Booten rasch gesehen.

Die Schnorchel mit Ventil sind etwas ausgefuchster. Sie verfügen über ein Ventil, mit dem Wasser hinaus geblasen kann aus dem Schnorchelrohr. Das Ventil ist im unteren Teil des Schnorchels angebracht und wenn Wasser in das Rohr des Schnorchels eindringt, reicht es, wenn du leicht in das Mundstück bläst. Das Ventil drückt dann das Wasser rasch aus dem Schnorchel. Zudem gibt es Ventile, die ein Eindringen von Wasser in die Atemöffnung vermeiden oder gar verhindern.

Verfügt dein Schnorchel über kein Ventil, so kannst du dennoch das Wasser aus dem Rohr pusten. Es ist dann nur wichtig, sehr kräftig und mehrfach zu posten. Das Ventil nimmt dir praktisch bloß die Arbeit ab und macht das Tauchen deutlich komfortabler, notwendig ist er jedoch nicht.

Das Mundstück des Schnorchels ist in der Regel aus sehr weichem Material, welches hautfreundlich und natürlich ungefährlich ist. Am geeignetsten sind Silikone wie schon bei den Tauchmasken. Achte beim Kauf deines Schnorchels auch darauf, dass das Mundstück nicht zu groß ist. Viele Anbieter entwickeln ihre Mundstücke für die Schnorchel gemeinsam mit Zahnärzten und Dentallaboren, sodass sie schonend zu deinen Zähnen sind.

Einige Modelle der Schnorchel bieten auch einen sogenannten Wellenschutz. Diese Modelle können verhindern, dass Wasser in den Schnorchel ein dringt. Mit diesen Schnorcheln kannst du perfekt untertauchen, ohne dich um unnötiges Wasser in deinem Schnorchel sorgen zu müssen.

Die Alternative: Schnorchelmaske / Vollmaske

Besonders komfortabel kannst du es mit einer Schnorchelvollmaske gestalten. Die Maske wird oft auch Vollmaske genannt. Die Schnorchelmaske besteht aus einer Kombination von Tauchmaske und Schnorchel. Der Schnorchel ist so zu sagen in einer das ganze Gesicht umfassenden Maske bereits integriert.

Dies hat viele verschiedene Vorteile, etwa, dass der Schnorchel nicht verrücken kann. Wenn du schon einmal mit einem normalen Schnorchel tauchen warst, kennst du es sicher: der Schnorchel verrutscht und du musst auftauchen, um ihn auszurichten. Gerade für Anfänger und Kinder ist dies etwas sehr Lästiges.

Zudem sind die Schnorchelmasken deswegen so angenehm, weil du kein Mundstück im Mund tragen musst. Die Mundpartie wird von der Maske vollkommen umfangen, sodass du einfach atmen musst, um die Luft aus dem Schnorchel einzuatmen.

Beim Kauf der Schnorchelmaske solltest du, wie schon bei der Tauchmaske, auf den idealen Sitz der Maske achten. Nur wenn die Form der Maske zu deinem Gesicht passt, dringt kein Wasser in sie hinein und sie ist dicht.

Ganz egal wie stark du dich bewegst, eine gut sitzende Maske sollte fest an ihrem Platz auf deinem Gesicht verbleiben. Doch: auch eine zu eng anliegende Maske kann unangenehm werden. Am besten ist es, wenn du dich hierzu in einem Fachgeschäft beraten lässt.

Die Schnorchelmaske solltest du auf keinen Fall mit Meerwasser auswaschen. Dies kann sonst zu Reizungen deiner Haut und vor allem auch deiner Augen führen. Es gibt zudem einige Tipps und Tricks, um das Beschlagen der Schnorchelmaske zu verhindern, sodass du immer den idealen Durchblick hast! Die Gläser kannst du so etwa mit Zahnpasta schrubben.

Wenn du sie mit Zahnbürste und Zahnpasta abwäschst, sollten sie nicht mehr beschlagen. Wichtig ist, dass du das Ganze dann mit warmem Leitungswasser abwäschst und nicht mehr mit den Fingern berührst. Bei Hartplastik Gläsern kannst du auch einfaches Spülmittel verwenden. Auch hier solltest du am besten mit einem Waschlappen oder einer weichen Bürste arbeiten, um das Visier nicht zu zerkratzen.

Es gibt zudem sogenannte Antibeschlag Sprays zu kaufen. Diese Anti Fog Sprays kannst du online bestellen oder auch selbst herstellen. Hierfür einfach 10 Tropfen Babyshampoo mit 50 Milliliter Leistungswasser vermengen. Die Lösung wird dann gleichmäßig auf die Maske aufgetragen. Achte auch bei dieser Methode darauf, die Maske nach der Behandlung nicht mehr mit den Händen zu berühren.

Um während des Tauchens und wieder Auftauchens keine Gefahr zu laufen, dass die Brille beschlägt, gibt es einen weiteren sehr einfachen Tipp: Behalte die Maske. Wichtig ist, dass du deinen Tauchgang mit trockenem Equipment startest. Die Maske sollte unbedingt trocken sein und du solltest sie erst nach dem Tauchen – das heißt am Ende deines Trips -. absetzen.

Beschlägt die Brille trotz all dieser Tipps während des Ausflugs dennoch, tut es im Notfall etwas Spucke. Wichtig ist, dass du auch die Spucke nicht mit den Händen verreibst, sondern – auch wenn es eklig klingt – in die Gläser hinein spuckst und diese dann durch Schwenken verteilst. Die letzte Lösung, wenn auch das nicht funktioniert, ist das Ausspülen mit Salzwasser. Achte dabei jedoch unbedingt auf deine Augen, so dass sie danach nicht gerötet, gereizt oder schmerzhaft sind.

Lesetipp: Schnorchelmaske reinigen

Flossen

Vielleicht hast du noch gar nicht daran gedacht, doch auch Flossen sind für dein Schnorchelerlebnis sehr wichtig! Ohne Schnorchelflossen gelangst du rascher an deine körperlichen Grenzen. Die Flossen nehmen dir im Wasser sehr viel Arbeit ab. Du kannst mit weniger Kraftaufwand und deutlich rascher durch das Wasser schwimmen, wenn du sie nutzt. Besonders beim Schnorcheln gegen die Strömung, kannst du mit Flossen sehr viel Kraft einsparen.

Außerdem sind Flossen ideal, um Verletzungsrisiken an den Füßen zu minimieren. Steine und Korallen sind häufig sehr spitz und scharf. Wenn du schnorchelst, könntest du sie aus Versehen berühren. Durch die Flossen an deinen Füßen ist das Verletzungsrisiko deutlich geringer.

Bei den Flossen gibt es sehr viele verschiedene Arten. Die geschlossenen Flossen werden oft barfuß getragen und sind sehr leicht. Sie können ohne großen Aufwand genutzt werden und schützen ideal vor äußeren Einflüssen. Geschlossene Flossen sind im Vergleich zu offenen Flossen kleiner und nicht so schwer. Dadurch können sie auch besser transportiert werden.

Die offenen Flossen eignen sich vor allem dann, wenn du in kälteren Gewässern schnorcheln möchtest, denn man kann mühelos Neopren Füßlinge darunter tragen. Zudem eignen sich die offenen Flossen gut für das Laufen auf steinigem Untergrund und am steinigen Ufer. Die Flossen sind steifer und schwerer als geschlossene Flossen.

Die Flossen gibt es in verschiedenen Ausführungen und Härtegraden. Als Anfänger solltest du eher weiche Flossen wählen. Durch den ungewohnten Kraftaufwand in den Füßen kann es sonst rasch zu Krämpfen kommen. Bist du bereits etwas geübter im Schnorcheln, kannst du dich an härtere Flossen wagen. Mit härteren Flossen kommst du rascher voran. Mit weichen Flossen hingegen bist du etwas langsamer.

Flossen sollten in der Regel an Land etwas straff sitzen, da deine Füße im Wasser kleiner werden. Wenn die Flossen bereits an Land sehr lose sitzen, läufst du Gefahr, dass sie im Wasser deutlich zu locker werden und du könntest sie verlieren. Doch auch zu eng dürfen die Flossen nicht sein, sonst bekommst du schmerzhafte Blasen. Lasse dich hierzu am besten in einem Fachgeschäft beraten.

Solltest du dich für offene Flossen entscheiden, so kaufe zunächst die Füßlinge, um die ideale Passform und Größe der offenen Flossen einschätzen zu können.

Achte also bei den Flossen unbedingt darauf, dass sie sowohl von der Größe und Passform, als auch den Anforderungen zu deinem Könnensstand und deinen körperlichen Gegebenheiten zu dir passen. Sonst können Flossen schnell zu einer Ursache für Probleme, wie Blasen oder auch ermüdendes Schwimmen, werden. Kaufst du jedoch gut sitzende und zu dir passende Flossen, sind sie der ideale Begleiter beim Schnorcheln!

Häufige Fragen beantwortet

Im Folgenden wollen wir dir einige der häufigsten Fragen und um das Schnorcheln in Portugal und auf den portugiesischen Inseln beantworten!

Kann man in Portugal Schnorcheln lernen?

In Portugal kann man natürlich auch schnorcheln lernen. Es gibt wie in vielen anderen Ländern mit Schnorchel- und Tauchspots eine Vielzahl verschiedener Schulen und Kurse. Etwa das Unternehmen Wildwatch in Ferragudo. Wild Watch Algarve bietet unter anderem Delfin-, aber auch Kajaktouren an. Besonders beliebt sind die Schnorcheltouren.

Wild Watch setzt nicht nur auf ein interessantes Programm, vor allem besteht das Team aus kompetenten Biologen und Meeresenthusiasten. Gegründet wurde das Unternehmen von André Dias. Dieser entstammt einer alten Fischerfamilie an der Algarve und hatte den Wunsch, noch einen Schritt weiter zu gehen.

Aus diesem Grund wurde er Meeresbiologe. Seit 2004 beschäftigt er sich eingehend mit dem Familienunternehmen, um diesem aus der Krise der Fischerei und der gesamten Branche heraus zu helfen. So entstand Jahre später, 2012, Wildwatch.

Das Team rund um André Dias ist absolut kompetent und versiert auf dem Gebiet aller Aktivitäten im Wasser und vor allem an der Algarve. Du wirst in dieser Region niemanden finden, der die Gewässer besser kennt. Aus diesem Grund solltest du unbedingt bei Wild Watch Algarve vorbei schauen, wenn du eine sehr gute Schule oder auch kompetente Ansprechpartner vor Ort suchst.

Damit ist Wild Watch keine klassische Schule für das Tauchen und Schnorcheln. Die geführten Schnorchelkurse und Tauchgänge jedoch sind ideal, um neben dem Schnorcheln auch die Umgebung kennen zu lernen und wirklich erstklassige Informationen zu erhalten. Solltest du dich für die Schönheit und Biodiversität der Gewässer vor Portugal interessieren, bist du hier also absolut richtig.

Mehr Infos zu Wild Watch Algarve findest du unter wildwatch.pt.

Die Kiteschool Portugal ist ein weiterer sehr kompetenter und guter Ansprechpartner, wenn es um Kurse, Schnorchelunterricht und Trips geht. Das Unternehmen hat sich vor allem auf Surfen, Stand Up Paddling und Kiten spezialisiert und bietet dementsprechende Kurse und Ausflüge an.

Doch das Portfolio der Kiteschool reicht nich viel weiter: Yoga, Klettern, Massagen, Mountainbiken, Weinverkostung, Angeln, Grottentouren, Delfin Safari und natürlich das Schnorcheln. Das Unternehmen wirbt mit der lebendigen Unterwasserwelt der Algarve.

Mehr Infos zur Kiteschool Portugal findest du unter kiteschoolportugal.com.

Wie du siehst gibt es auf Portugal einige Anbieter, die sich entweder auf das Schnorcheln spezialisiert haben oder doch zumindest Kurse und geführte Touren anbieten. Du wirst auf Portugal noch viele weitere Schnorchel Schulen finden, denn die Algarve und die Azoren sind unfassbar beliebte Schnorchel Regionen.

Die Schulen sind in der Regel sehr gut ausgestattet und bieten ein umfassendes Angebot an, etwa mit Übernachtungen und weiteren Freizeitaktivitäten. Viele der Schulen haben zudem ein eigenes Gasthaus, welches sie betreiben.

Damit ist die Frage, wo du übernachten kannst, auch deutlich leichter zu beantworten, insofern du an mehreren der geführten Touren oder auch an anderen Attraktionen der Unternehmen teilnehmen möchtest. Selbstverständlich ist es absolut lohnenswert, ein umfassendes Programm wahrzunehmen. Portugal steckt schließlich voller Wunder.

Können auch Kinder in Portugal schnorcheln?

Ja, auch Kinder können auf Portugal und auf den portugiesischen Inseln schnorcheln. Die Gewässer sind in großen Teilen absolut tauglich für Anfänger und aufgrund der flachen Strände ideal auch für Schnorchel Ausflüge mit Kindern.

Jedoch: Bitte denke daran, dass es Kindern häufig schwer fällt, Risiken genau abzuschätzen. Zudem können Kinder den eigenen Kraftaufwand und die benötigte Ausdauer nur schwer kalkulieren. Es ist daher sehr wichtig, dass Kinder nur unter Aufsicht von Erwachsenen schnorcheln gehen und zudem eine fundierte Einführung in das Schnorcheln erhalten.

Viele Tauchschulen bieten extra Schnorchelkurse für Kinder an. Hier wird den Kleinen beigebracht, wie sie kraftsparend schnorcheln, richtig atmen und darüber hinaus wird ihnen gezeigt, was sie alles unter Wasser erleben können und worauf sie achten sollten!

Zudem solltest du beim Schnorcheln für Kinder darauf achten, dass die Kleinen ein passendes und gutes Equipment haben. Für Kinder eignet sich zum Beispiel eine Schnorchelmaske deutlich besser, da der lose Schnorchel schnell lose sitzen kann und es zu Problemen kommt.

Bitte bedenke zudem bei jedem Schnorchelgang die Aufsichtspflicht, die die Eltern erfüllen müssen. Sind jedoch all diese Voraussetzungen erfüllt, steht dem Schnorcheln mit den Kindern absolut nichts im Weg.

Das Schnorcheln mit Kindern und der gesamten Familie in Portugal und auf den portugiesischen Inseln ist ein grenzenlos schönes Abenteuer für Groß und Klein! Besonders Kinder können viel über das Leben unter Wasser und die Natur erlernen und bekommen ein Gefühl für die Notwendigkeit, die Natur zu schützen.

Wo kann man am besten schnorcheln in Portugal?

Portugal weißt eine Vielzahl an verschiedenen autonomen Inselgruppen und auch Küsten auf, weswegen man in Portugal die Qual der Wahl hat: für Tierfreunde ist Madeira ein exzellenter Schnorchelspot.

Vor der Algarve kann man die schroffe Schönheit der Unterwasserwelt bestaunen und die Azoren sind gespickt mit bizarren Felsschönheiten und Grotten – kurzum: jeder kommt an den Küsten vor Portugal auf seine Kosten. Die schönen Schnorchelspots an den Küsten Portugals und der portugiesischen Inseln erfährst du weiter oben im Beitrag.

Ist Schnorcheln in Portugal gefährlich?

Es ist grundsätzlich nicht gefährlich, in Portugal zu schnorcheln oder zu tauchen. Jedoch gilt, wie auch beim Schnorcheln in anderen Gewässern, dass man sich auf die besonderen Begebenheiten vor Ort einstellen und sich über diese informieren sollte und muss, damit es nicht doch zu gefährlichen Situationen kommt.

Zu den wichtigsten Grundvoraussetzungen, damit der Schnorchel Trip nicht gefährlich wird, zählt, dass du dich vorab vor deiner Reise oder doch zumindest vor dem Schnorcheln über die Wasser- und Wetterbedingungen vor Ort informierst. So ist es etwa sehr wichtig, die Strömungen und Winde zu kennen, die in der Region, in der du schnorcheln möchtest, vorherrschen.

Insbesondere wenn du unter Wasser Höhlen oder alte Wracks besuchen möchtest, ist es sehr wichtig, die Strömungen, Gezeiten und Wetterbedingungen zu kennen. Ein plötzlich aufkommender oder sehr starker Strom, kann rasch gefährlich werden. Etwa dann, wenn du nicht (mehr) genug Kraft hast, gegen ihn anzuschwimmen oder wenn du den Rückweg nicht bedacht hast und so nicht mehr genügend Kraftreserven zur Verfügung stehen.

Auch die Gezeiten sind wichtig zu kennen, denn du kannst sie für dich verwenden und dir zunutze machen. So etwa lohnt es sich, bei ansteigender Flut zu schnorcheln. Nicht nur ist das Wasser zu diesem Zeitpunkt hoch genug und du läufst nicht Gefahr, dich an Korallen zu schneiden, auch kannst du die Flut nutzen, um leichter zurück an den Strand zu gelangen. Selbst wenn deine Kraftreserven sich dem Ende neigen, wird dich die Flut zurück an Land drücken.

Auch das Wetter ist wichtig zu kennen, denn die Ströme und Winde über Wasser haben auch rasch einen Einfluss darauf, wie sich die Strömungen unter Wasser und der Wellengang entwickeln. Du solltest daher unbedingt vor dem Schnorcheln den Wetterbericht in Erfahrung bringen.

Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass du dich unter Wasser vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen solltest. Besonders unangenehm können Korallen oder Schiffswracks werden. Diese haben oft scharfe Kanten und vor allem Schiffswracks haben oft rostige Kanten, an denen du dich schneiden könntest.

Durch den Rost (oder auch andere auf den Korallen oder dem Wrack befindliche Stoffe) kann es zudem schnell zu einer Entzündung kommen. Du solltest daher auf den korrekten Abstand zu Wrackteilen und Korallen achten, um dich nicht zu verletzen.

Grundsätzlich sind die Schnorchel Spots in Portugal also absolut ungefährlich. Die vielen langgezogenen und sehr flachen Strandabschnitte eignen sich selbst für Anfänger bestens. Dennoch solltest du immer darauf achten, dass es bestimmte Regeln gibt, denen du Beachtung schenken solltest, damit du nicht doch in eine gefährliche Situation geraten kannst.

Solltest du Zweifel haben oder auf Nummer Sicher gehen wollen, eignen sich die Schnorchel- und Tauchschulen bestens, um alles über die Gewässer vor Ort zu lernen und alle Schwierigkeiten zu kennen. So bist du bestens für deinen Ausflug zum Schnorcheln in Portugal vorbereitet.

Welche Fischarten kann man beim Schnorcheln in Portugal entdecken?

Wie bereits erwähnt, zeichnen sich die Gewässer rund um Portugal durch eine unfassbare Artenvielfalt aus. Vor allem aber sind die verschiedenen Regionen Portugals auch was die Unterwasserwelt angeht sehr unterschiedlich.

Die Algarve etwa zeichnet sich durch eine eher schroffe Unterwasserlandschaft aus. Hier kannst du vor allem Moränen, Tintenfische und Barsche beobachten. Die Algarve zeichnet sich durch größere Fischarten aus.

Vor Madeira hingegen kannst du Riesenrobben entdecken und auch meterlange Zackenbarsche. Ebenfalls absolut spektakulär ist der Mantarochen, der wie eine Primaballerina im Wasser schwebt. Vor den Azoren wiederum kannst du die wahren Könige des Wassers entdecken:

Haie, Delfine und Wale. Und auch wenn sie beim Schnorcheln im seichten Gewässer eher selten zu sehen sind, so kannst du doch deinen Schnorcheltrip mit einer Wale Watching Tour oder ähnlichem verbinden.

Zudem finden sich in allen Regionen zahlreiche Riffe, die von den kleinsten und schönsten Fischarten besiedelt werden. Diese sind mit dem Schnorcheln besonders gut zu besuchen und auch für Anfänger gut zugänglich.

Abschließende Tipps zum Schnorcheln in Portugal

  • Schnorcheln gehört vermutlich zu den einfachsten und schönsten Aktivitäten, denen du unter Wasser nachgehen kannst. Damit du bei deinem Schnorchel Ausflug in Portugal gut gerüstet bist, haben wir für dich die besten Tipps zum Schnorcheln in Portugal gesammelt.
  • Wenn du Freude am Schnorcheln gefunden hast, kauf dir am besten dein eigenes Equipment. Bei Touren ist zwar geliehene Ausrüstung Standard, doch leider kommt es damit häufiger zu Problemen, etwa weil die Dichtungen nicht mehr richtig funktionieren und auch die Passform nicht ideal ist. Dies kann sich rasch negativ auf dein Schnorchel Erlebnis auswirken.
  • Lasse dich beim Kauf deines Equipments im Idealfall gut und kompetent beraten. Eine gut sitzende Ausrüstung ist das A und O, damit du zum einen keine körperlichen Nachteile hast – etwa durch entstehende Blasen oder Hautunverträglichkeit – und damit du auch deinen Tauchgang genießen kannst. Eine ständig beschlagende, weil falsch sitzende Maske kann das Schnorcheln gehörig vermiesen.
  • Wenn du normalerweise eine Brille trägst, kannst du entweder mit Kontaktlinsen schnorcheln, oder aber du lässt dir eine individuelle Tauchmaske anfertigen. Es ist möglich, Tauchermasken mit geschlossenen Gläsern zu erstehen. Da diese jedoch sehr teuer sind, eignet sich die Anschaffung nur dann, wenn du sehr gerne oder / und häufig schnorchelst.
  • Erkundige dich unbedingt vorher über den Schnorchelspot! Vor allem Einheimische oder andere, erfahrenere Schnorchler können dir wichtige Informationen über das Gewässer, in dem du schnorcheln möchtest, mitteilen.
  • Die richtige Uhrzeit kann deinen Schnorchelausflug entweder aufwerten oder aber ruinieren. Achte zum Beispiel auf gutes Licht, damit du die schillernden Farben der Unterwasserwelt wirklich gut sehen kannst. Auch solltest du darauf achten, dass bei ruhiger See eine bessere Sicht gewährleistet ist, da sich weniger Schwebeteilchen im Wasser befinden.
  • Achte darauf, vor und nach dem Schnorcheln ausreichend zu trinken! Das Schnorcheln wird deinen Körper stark dehydrieren, da du dich anstrengst und im Salzwasser befindest. Es ist daher sehr wichtig, bereits vor dem Schnorcheln zu trinken, aber auch nach dem Schnorcheln schon genug Wasser parat zu haben. Am besten solltest du dir daher bereits Wasser bereit stellen, ehe du den Tauchgang antrittst.
  • Achte auf Sonnenschutz. Beim Schnorcheln sind dein Rücken, die Rückseite deiner Beine und dein Gesäß permanent der Sonne ausgeliefert. Das Wasser verstärkt die Sonneneinstrahlung nur noch. Das kann zu einem sehr schmerzhaften Sonnenbrand führen. Achte daher auf ausreichend Sonnenschutz oder schnorchle mit einem Shirt, welches UV-Schutz bietet. Bei hellen und empfindlichen Hauttypen empfiehlt sich zudem das Tragen von Leggings oder Shorts.
  • Die Flossen können rasch zur Stolperfalle werden. Du solltest sie daher im Idealfall erst im flachen Wasser und nicht bereits am Strand anziehen und rückwärts ins Wasser laufen, bis das Wasser tief genug ist, um zu schwimmen.
  • Insbesondere Anfänger finden das Atmen über den Schnorchel sehr gewöhnungsbedürftig und verfallen in eine Schnappatmung. Wichtig ist, ruhig zu bleiben und kontrolliert zu atmen.
  • Je mehr du dich im Wasser bewegst, desto schneller schwinden deine Kraftreserven. Achte darauf, im Wasser ruhig zu liegen. So vertreibst du auch weniger Fische.
  • Während des Schnorchelns kann es vorkommen, dass du weiter hinab tauchen möchtest. Das sollte in der Regel auch kein Problem sein, solange deine Puste dafür reicht. Um hinab zu kommen, atme tief ein und tauche dann senkrecht ab. Wichtig ist, dass du mit Schwung abtauchst.
  • Wenn du tiefer tauchst, kann es dazu kommen, dass du einen Druckausgleich machen musst. Halte dazu deine Nase zu und atme dann kräftig über sie aus.
  • Wenn du abtauchst, gelingt natürlich Wasser in deinen Schnorchel. Auch bei höherem Wellengang, kann das vorkommen. Um das Wasser wieder aus dem Schorchel zu bekommen, lehne deinen Kopf leicht in den Nacken und puste einige Male kräftig aus, so als müsstest du husten.
  • Fasse unter Wasser nichts an. Korallen, Muscheln und auch Schildkröten sind schön und laden sicher dazu ein, dass du sie berührst. Doch bitte tu es nicht. Du könntest dabei ungewollt Bakterien von deiner Hand auf die Tiere und die empfindliche Flora übertragen und damit Schaden anrichten. Zudem sind einige Sachen unter Wasser auch für dich giftig, sodass du sie nicht berühren solltest.
  • Achte unbedingt darauf, auch mit deinen Flossen keine der kostbaren und gefährdeten Korallen zu zerstören. Auch solltest du vermeiden, dich unter Wasser hinzustellen. Selbst im sandigen Grund könntest du Meereslebewesen beschädigen.

Fazit

Portugal ist ein Land der Superlative. Du findest hier nicht nur eine bezaubernde und unfassbar vielfältige Landschaft, sondern auch viele kulinarische Highlights und freundliche Gastgeber. Portugal ist ein sehr traditionsreiches Land mit vielen Sehenswürdigkeiten, sodass sich ein Ausflug in das Land ohnehin stets lohnt. Doch besonders für Schnorchler und Tauchler ist Portugal ein wahres Paradies.

Portugal besteht zu einem großen Teil aus Küstenregionen. Zudem gibt es viele Inseln und Inselgruppen, die oftmals autonom sind. Durch diese Vielfalt sind auch die Möglichkeiten, was du alles sehen und erleben kannst, immens.

Die Tierwelt vor den Küsten Portugals ist atemberaubend. Hier kannst du nicht nur die schillernde Unterwasserwelt der kleineren Fische und Korallen erleben, sondern auch Delfine, Wale, Mantarochen und Haie leben hier. Wenn du sie beim Schnorcheln nicht entdeckt, so doch zumindest beim der Beobachtung des Wassers vom Boot oder der Küste aus.

Die Azoren, Madeira, die Algarve – in den verschiedenen Regionen Portugals wirst auch du den idealen Schnorchelspot für dich finden! Und mit unseren Tipps und Tricks rund um das Schnorcheln in Portugal kommst du dort definitiv komplett auf deine Kosten.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Ähnliche Beiträge