Skip to main content

Richtig Kanus und Kajaks transportieren (Anleitung)

Ein Tag mit dem Kajak auf dem Wasser ist eine sehr belohnende Erfahrung. Kajakfahren ist gleichzeitig ein gutes Kraft- und Ausdauertraining und eine tolle Möglichkeit, um richtig abzuschalten. Ein weiterer Grund für die große Beliebtheit des Wassersports sind die aufblasbaren Kajaks. Neben dem günstigeren Preis der aufblasbaren Kajaks ist der einfache Transport der größte Vorteil.

Nach einer Tour muss einfach nur die Luft abgelassen werden, die Hülle aufgerollt und in einer Tragetasche verstaut werden. Auf diese Weise passt das aufblasbare Kajak in jeden Kofferraum und kann einfach transportiert werden. Auch wer ein Kajak lagern möchte, hat es mit einem aufblasbaren Modell wesentlich einfacher.

Wer nicht nach jedem Trip die Luft ablassen sowie das Kajak vor jeder Fahrt wieder aufpumpen will und Besitzer von festen Kajaks können allerdings nicht so einfach ihr Kajak transportieren. Aus diesem Grund stellen wir in diesem Artikel verschiedene Methoden vor, um auch diese Kajaks und Kanus transportieren zu können.

Viele Leute wollen ihre Kajaks mit dem Auto transportieren, aber gerade für kürzere und mittellange Strecken sind Fahrradanhänger eine interessante Alternative. Dieser Beitrag dreht sich daher auch um die Möglichkeit, Kajaks mit einem modernen Fahrradanhänger, der speziell auf den Transport von Wassersport-Ausrüstung ausgelegt ist, zu transportieren.

#1 Kajaks auf einem Fahrradanhänger transportieren

Für feste Kajaks ist eine Lagerung in Wassernähe die einfachste Lösung. Leider haben nicht viele Leute diese Möglichkeit. Die Boote sind mit einer Länge von mehr als 250 cm und einem Gewichts von teilweise mehr als 15 Kilogramm nicht leicht transportierbar.

Eine Möglichkeit ist der Transport mittels eines Autos oder mit einem Bus. Auf den Dachgepäckträgern kann ein Kajak transportiert werden, aber eine immer beliebtere Alternative sind moderne Fahrradanhänger für Kajaks. Der große Vorteil ist, dass mit einem solchen Fahrradanhänger der mühsame Weg vom Parkplatz zum Wasser entfällt, denn die Fahrradanhänger können bis ans Wasser gezogen werden.

Speziell auf die Bedürfnisse von Wassersportlern abgestimmte Fahrradanhänger bieten auch für längere Touring Kajaks genügend Platz, sind flexibel in der Breite sowie in der Höhe verstellbar und sind mit breiten Rollen ausgestattet, die auch auf Sand anderen weichen Untergründen eine gute Traktion haben.

Auf dem Gebiet der geländetauglichen Fahrradanhänger ist die deutsche Firme good goods tegernsee einer der Pioniere. Ihr Kajak Fahrradanhänger reacha ist mit dem stabilen Aluminiumrahmen, den breiten Rädern und der hohen Nutzlast von 35 Kilogramm auch bestens für Kajakfahrer geeignet. Der reacha bietet nämlich Platz für gleich mehrere 14 Feet lange Boote.

Die Firma bietet auf ihrer Webseite reacha.de unterschiedliche Modelle an. Für Kajaks sind die Anhänger reacha beach 24 und reacha compact 20 am besten geeignet. Das Modell beach 24 ist mit den breiten Fatbike Reifen auch für Fahrten über Sand gut geeignet. Das Einsteiger-Modell compact 20 ist hingegen ein Allrounder und für verschiedene Untergründe eine gute Wahl.

Hinweis: Die Anhänger von reacha sind einfache Wagen, die per Hand gezogen werden. Zusätzlich muss ein bike connector auf der Webseite von reacha bestellt werden. Mit diesem kann der Anhänger an die Sattelstange des Fahrrads angeschlossen werden.

Die in Deutschland hergestellten Fahrradanhänger sind nicht günstig, aber die deutsche Wertarbeit und die sehr gute Qualität haben ihren Preis. Außerdem ist vorteilhaft, dass sich der Fahrradanhänger in der Länge sowie der Breite leicht verstellen lässt und schnell auf- sowie abbaubar ist. Mit unserem exklusiven Gutscheincode WELLENLIEBE10 könnt ihr außerdem 10% bei Einkaufen auf reacha.de sparen.

#2 Kajaks auf dem Autodach transportieren

Es ist keine leichte Aufgabe, ein 14 Feet langes Touring Kajak auf einem Autodach zu transportieren. Für lange Strecken oder Ausflüge zu weiter entfernten Gewässern ist der Transport per Auto allerdings alternativlos. Im Folgenden werden wir daher erklären, was man für den für den Transport auf dem Autodach braucht, wie das Kajak auf das Auto gehievt und wie es richtig fixiert wird.

Für diese Methode muss das Auto mit zwei Dachgepäckträgern ausgestattet werden. Da die meisten Dachgepäckträger nicht ausreichend gepolstert sind, könnte das zu Kratzern am Kajak führen. Aus diesem Grund sollte die Auflagefläche des Dachgepäckträgers zusätzlich gepolstert werden. Eine kostengünstige Lösung sind Schwimmnudeln. Die Schwimmnudeln müssen dafür einfach nur aufgeschnitten, um die Dachgepäckträger gewickelt und mit Gaffer Tape fixiert werden.

Nach der Straßenverkehrsordnung dürfen Kanus und Kajaks auf dem Auto transportiert werden. Das Fahrzeug darf mit der Ladung allerdings weder breiter als 2,55 Meter noch höher als 4 Meter sein. Nach vorne darf das Kajak nicht überstehen, hinten allerdings um bis zu einen Meter.

Wird zusätzlich eine rote Fahne (und Beleuchtung bei Nacht) angebracht, darf das Boot bis zu 1,5 Meter nach hinten überstehen und bei kurzen Fahrten (kürzer als 100 Kilometer) sogar um bis zu drei Meter. Laut der StVO darf die Ladung maximal 40 cm seitlich über die Fahrzeugleichten herausragen.

Diese Regeln beziehen sich auf Deutschland. Wer im Ausland Kajakfahren möchte, sollte sich vor der Reise über die lokalen Gesetze schlau machen.

Jedes Fahrzeug hat eine maximale Dachlast, die besonders beim Transport mehrerer Boote beachtet werden muss. Diese Angabe findet sich nicht in den Fahrzeugpapieren, sondern häufig in der Bedienungsanleitung des Autos. Meistens liegt die maximale Dachlast zwischen 50 und 100 Kilogramm.

Wenn Frage nach der maximalen Traglast geklärt ist und die Dachgepäckträgern mit den Schwimmnudeln gepolstert wurden, kann das Kajak auf das Auto gehievt werden. Besonders die langen Touring Kajaks und die Kajaks für Fahrten übers Meer werden am besten von zwei Personen auf das Autodach gehoben.

Das Kajak wird dafür umgedreht und mit dem Cockpit nach unten auf das Autodach geschoben. Die Mitte des Kajaks sollte mittig auf dem Auto liegen. Die gepolsterten Dachgepäckträger verhindern, dass das Kajak oder das Autodach beschädigt werden.

Wenn das Kanu auf dem Auto liegt, ist es an der Zeit, das Boot festzubinden. Wenn Ratschengurte verwendet werden, dürfen diese nicht zu festgezogen werden. Es kann ansonsten zu Beschädigungen durch zu viel Druck oder durch die schauernden Metallschlösser kommen kommen. Besser sind daher Spanngurte mit einer Plastikschnalle geeignet.

Wenn die Entfernung zwischen den Dachträgern weniger als einen Meter beträgt oder das Boot weit übersteht, sollte das Kajak zusätzlich an Bug und Heck festgespannt werden. Für diesen Zweck wird ein einfaches Seil verwendet, dass unter der Abschleppöse und am Boot befestigt wird. Die Befestigung verhindert, dass das Boot bei einer Notbremsung nach vorne rutscht.

Das Kajak sollte außerdem nicht unnötig lange festgebunden sein. Es könnte ansonsten zu Schäden an der Hülle kommen, die auch die Performance auf dem Wasser beeinflussen. Weiterhin muss bei größeren Temperaturunterschieden (zum Beispiel Nacht zu Tag) immer überprüft werden, ob die Gurte noch straff sitzen.

#3 Kajaks mit einem Kajakwagen transportieren

Für kurze Wege wie zum Beispiel die Strecke vom Parkplatz zum Wasser erweist sich ein Kajakwagen als sehr praktisch. Auf den kleinen Wagen wird das Kajak mit einem Ende aufgelegt und kann dann einfach bis zum Ufer geschoben werden.

Das Schöne an den Kajakwagen ist, dass diese ein geringes Eigengewicht haben und sich meistens zusammengeklappt werden können. Bei einigen Modellen können sogar die Räder abmontiert werden, was das Packmaß zusätzlich verkleinert. Auf diese Weise nimmt ein Kajakwagen kaum Platz im Auto ein.

In der Praxis hat sich Aluminium als das beste Material für die Trolleys hervorgetan. Kajakwagen aus Aluminium haben die Vorteile, dass sie stabil sowie korrosionsbeständig sind und eine hohe Nutzlast haben. Außerdem ist praktisch, dass die Kajakwagen vielseitig eingesetzt werden können. Mit Hilfe von diesen kann auch andere Wassersport-Ausrüstung wie zum Beispiel Surfbrettern oder SUP Boards transportiert werden und auch sind Kajakwagen bei Umzügen sehr praktisch.

#4 Kajaks richtig tragen

Aufblasbare Kajaks werden meistens mit einer Tragetasche oder einem Rucksack geliefert, in dem das Boot und das Zubehör verstaut werden kann. Für den Transport aufgeblasener Kajaks oder fester Boote bedient man sich hingegen am besten folgender Technik:

  1. Stelle dich links neben das Kajak. Der Körper ist zum Boot gedreht.
  2. Hocke dich neben das Boot und greife mit beiden Händen den Rand des Cockpits, der näher zu dir ist. Ziehe den Rand des Boots nach oben bis auf deine Oberschenkel.
  3. Greife mit dem rechten Arm von innen an den gegenüberliegenden Rand des Cockpits.
  4. Beim Aufstehen stemmst du das Kajak auf deine rechte Schulter.
  5. Nutze den linken Arm beim Laufen, um das Boot stabil in einer ausgewogenen Position zu halten, sodass es weder nach vorne noch nach hinten kippt.

Fazit

Früher oder später muss jeder Kajakfahrer lernen, wie man ein Kajak transportieren kann. Zum Glück können Kajaks heutzutage ohne viel zusätzliche Ausrüstung von A nach B gebracht werden. Mit den Tipps aus dieser Schritt-für-Schritt Anleitung ist der Transport zwar kein Kinderspiel, aber trotzdem gut zu schaffen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei reacha bedanken, die uns den exklusiven Gutscheincode WELLENLIEBE10 bereitgestellt haben. Mit diesem Gutschein könnt ihr 10% beim Einkaufen auf reacha.de sparen. Wen diese sparsame und umweltfreundliche Möglichkeit, Kajaks zu transportieren, interessiert, dem sei daher ein Besuch des Onlineshops von reacha empfohlen.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 2 Stimmen

Ähnliche Beiträge