Skip to main content

Wie lagert man ein Kajak richtig? (Anleitung)

kajak lagern

Kajak sind groß und sperrig, was die Lagerung nicht immer einfach gestaltet. Die Wahl eines geeigneten Lagerorts ist allerdings sehr entscheidend, um das Kajak gut zu erhalten. Richtig gelagert bleibt das Kajak unbeschadet und ist jederzeit bereit für den nächsten Einsatz.

In diesem Artikel geht es im Wesentlichen um die zwei großen Frage: Wo und wie lagert man ein Kajak?

Die Lagerung in Innenräumen ist die beste Option. Gurtsysteme und Wandhalterung ermöglichen eine platzsparende Lagerung von Kajaks. Alternativ können Kajaks outdoor gelagert werden. Ein geeigneter Lagerort bietet Schutz vor UV-Strahlung, Feuchtigkeit, Dieben und extremer Temperatur.

Doch machen wir einmal langsam. Das sollte bei der Wahl des Lagerorts beachtet werden.

Wo sollte man ein Kajak lagern?

Für aufblasbare Kajaks und Faltboote ist die Lagerung recht unkompliziert. Die Boote können einfach aufgerollt beziehungsweise zusammengefaltet und an einem trockenem und kühlen Ort, der zudem vor Sonnenstrahlung geschützt ist, verstaut werden. Bei klassischen festen Kajaks ist das aufgrund der Größe und des Gewichts etwas aufwändiger.

Die Wahl eines geeigneten Orts ist wichtig. Optimal ist ein Platz mit trockener Luft geeignet, der kaum direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt ist und an dem es weder im Sommer zu heiß noch im Winter zu kalt wird.

  • Sonnenlicht: Die ultraviolette Strahlung, die ein Teil der Sonnenstrahlen ist, beschädigt fast alle Kajaks. Polyethylen Kajaks sind besonders stark betroffen.
  • Feuchtigkeit: Ist das Kajak dauerhaft Feuchtigkeit durch Regen, Schnee oder hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, zerstört dies über die Zeit die Hülle des Kajaks.
  • Kälte: Kalte Temperaturen sind ein kleineres Problem als Hitze. Ein ständiges Einfrieren und Auftauen kann allerdings großen Schaden anrichten. Erfahrungsgemäß trifft dies besonders  Kajaks aus Fiberglas.
  • Hitze: Hohe Temperaturen können das Kajak verformen. Das Boot sollte daher im Sommer weder direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt sein noch in der Nähe von Hitzequellen oder in Räumen, die sich in der Sommerhitze stark erwärmen, gelagert werden.

Lagerorte für Kajaks

Die Lagerorte für Kajaks lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Indoor und Outdoor.

  • Indoor: Wer über genügend Raum verfügt, sollte das Kajak indoor lagern. Eine Garage, ein Gartenhaus oder die Wohnbereiche bieten den Kajaks den bestmöglichen Schutz vor Feuchtigkeit und extremen Temperaturen. Kajak Wand- und Deckenhalterung gestalten die Lagerung platzsparend.
  • Outdoor: Die meisten Leute allerdings nicht über den Platz oder die Möglichkeiten, ein so großes Boot in Innenräumen zu lagern. Wer in einem Apartment wohnt, ist auf eine Lagerung outdoor angewiesen. Häufig werden die Boote unter dem Dachvorsprung direkt am Haus gelagert, finden in einem Carport Schutz vor der Witterung oder werden einfach unter einer Plane gelagert.

Bei der Wahl eines Outdoor-Spots, muss auf folgende Punkte geachtet werden:

  • Schatten: Wähle einen möglichst schattigen Spot, um das Boot vor UV-Strahlung und Hitze zu schützen. Ist kein Schattenplatz vorhanden, helfen wetterfeste Abdeckplanen weiter.
  • Schutz vor Feuchtigkeit: Regen oder andere Flüssigkeit sollte sich nicht im oder auf dem Boot ansammeln. Wer eine Abdeckplane verwendet, muss zudem darauf achten, dass sich das Wasser nicht auf der Plane ansammelt. Über die Zeit könnte das Gewicht des Wassers das Kajak verbiegen.
  • Richtiger Einsatz einer Plane: Statt die Abdeckplane eng um das Kajak zu wickeln, sollte die Plane über das Kajak gehängt werden. Ein direkter Kontakt begünstigt die Bildung feuchter Stellen, an denen sich Schimmel bilden kann und Pilze ansiedeln können.

Wie sollte man ein Kajak lagern?

Neben der Wahl eines geeigneten Orts ist vor allem auch die genaue Art und Weise wichtig, wie das Kajak gelagert wird.

Die Boote sollten etwa nicht auf der Erde gelagert werden. Kanus sind für den Einsatz im Wasser ausgelegt. Liegt ein Kajak für zu lange Zeit direkt auf dem Boden, kann dies zu Verformungen am Kajak führen. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Boot verdreckt und durch Feuchtigkeit beschädigt wird.

Die meisten Kajakfahrer verwenden daher ein Gestell oder ein Aufhängungssystem für die langfristige Lagerung ihrer Kanus:

  • Gurtsystem: Mit einem Gurtsystem kann das Kajak unter der Decke oder an Wänden angebracht werden. Diese Art der Lagerung ist praktisch, da sie besonders platzsparend ist. Die besten Wand- und Deckenhalterungen für Kajaks verfügen über breite Gurte, die um das ganze Boot gewickelt werden. Kajaks sollten keinesfalls nur an den Tragegriffen aufgehängt werden. Die Griffe sind für diesen Zweck nicht geeignet und könnten nachgeben. Die Konzentration der Last auf wenige Punkte, könnte zudem zu Verformungen führen.
  • Gestell: Ein Gestell für Kajaks kann entweder erworben oder selbst gebaut werden. Das Gestell wird einfach auf dem Boden platziert. Das Kajak kann dann auf einer Ebene platziert werden. Stelle allerdings sicher, dass nicht nur Ober- und Unterseite sondern auch die Seiten des Kajaks vor der Witterung geschützt werden.

Bei der Lagerung mit einem Gurtsystem oder auf einem Gestell sollten weiterhin diese Punkte beachtet werden:

  • Verteile das Gewicht gleichmäßig: Beim Überwintern des Kajaks oder einfach nur bei der Lagerung über längere Zeit kann sich ein schlecht balanciertes Kajak verbiegen. Bei der Lagerung sollte daher darauf geachtet werden, dass das Kajak nicht nur an wenigen Punkten aufliegt, sondern dass das Gewicht gleichmäßig verteilt ist.
  • Reinige das Kajak gründlich: Bevor das Kajak eingelagert wird, ist eine grünliche Reinigung Pflicht. Dreck, Sand, Schmutzpartikel und Salzwasser müssen abgespült werden. Putze das Boot dann mit (milder) Seife und Wasser ab. Auf starke Lösungsmittel und Chemikalien sollte verzichtet werden, um das Boot nicht zu beschädigen. Aufblasbare Kajaks sollten vor der Lagerung ebenfalls gründlich gesäubert werden.
  • Vermeide Druckpunkte: Beim Aufhängen mittels von Gurten und auch bei der Lagerung auf einem Gestell sollte das Kajak nicht zu fest fixiert werden. Ziehe die Gurt nicht so fest, wie du es beim Transport auf dem Dachgepäckträger tun würdest. Ein dauerhafter starker Druck könnte ebenfalls zu Verformungen führen.
  • Pflege die restliche Ausrüstung: Das Paddel, das während der Saison gute Dienste geleistet hat, sollte genau wie der Spritzschutz, die Taschen und das restliche Equipment aus dem Boot entfernt werden und gründlich mit Leitungswasser abgespült werden. Lasse die Ausrüstung anschließend trocknen und lagere sie dann in Innenräumen.
  • Mache das Kajak diebstahlsicher: Ein Kajak ist häufig eine große Investition. Es ist daher wichtig, das Kajak vor Diebstahl zu schützen. Bei der Lagerung indoor ist das Problem kleiner. Wer das Boot draußen lagert, sollte einen Ort wählen, der von der Straßenseite aus nicht einsehbar ist. Notiere dir außerdem die Hull Identification Number (HIN) und ritze sie an einer weiteren Stelle in das Boot. Schließe das Kajak zudem mit einem Kabelschloss an einem Zaun oder einem Gebäude an. Das erschwert Dieben die Arbeit.

Fazit

Für die Lagerung eines Kajaks braucht es kein riesiges Haus. Gurtsysteme sowie Wand- und Deckenhalterungen erlauben eine platzsparende Lagerung. Die Hauptsache ist, dass der Lagerort nicht der direkten Sonnenstrahlung, Feuchtigkeit oder großem Temperaturschwankungen ausgesetzt ist.

Eine Abdeckplane bietet Schutz vor Sonnenstrahlung und Witterung, wenn das Kajak draußen gelagert wird. Wird das Boot outdoor gelagert, spielt außerdem der Schutz vor Diebstahl eine wichtige Rolle. Der gewählte Ort sollte daher nicht von der Straße einsehbar sein und das Kajak mit einem Kabelschloss zusätzlich gesichert werden.

Mit den Hinweisen aus diesem Ratgeber übersteht dein Boot die nächste Lagerung unbeschadet und ist jederzeit einsatzbereit.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 1 Stimmen

Ähnliche Beiträge