Skip to main content

Was ist eine Schnorchelweste?

Schnorcheln erfreut sich großer Beliebtheit. Ob an den Traumstränden in Südostasien oder am nahegelegenen Baggersee – die Unterwasserwelten laden zum Entdecken ein. Eine gute Schnorchelmaske ist das eine, aber auch eine Schnorchelweste gehört zur Ausrüstung eines Schnorchlers.

Wer lange auf dem Wasser bleiben möchte, kann die kleinen, praktischen Schwimmhilfen gut vertragen. Statt sich auf die ständigen Ruderbewegungen zu konzentrieren, um sich über Wasser zu halten, gilt die Aufmerksamkeit ganz der fantastischen Unterwasserlandschaften und der einzigartigen Tierwelt.

Für Kinder ist das Tragen einer Schnorchelweste besonders wichtig. Gerade bei noch nicht so geübten Schwimmern hilft der zusätzliche Auftrieb massiv weiter. Zudem sind im Notfall die Westen, die in grellen Farben daherkommen, gut im Wasser auszumachen.

Die Grundlagen

Eine Schnorchelweste verleiht dem Träger zusätzlichen Auftrieb. Die Aufmerksamkeit kann dadurch ganz der Erkundung der Unterwasserwelten geschenkt werden. Schnorchler müssen sich nicht mehr darauf fokussieren, an der Wasseroberfläche zu bleiben.

Schnorchelwesten sind dabei keine Rettungswesten, die dich im Notfall über Wasser halten. Für andere Wassersportarten, bei denen das Tragen eine Rettungsweste Pflicht ist, sind Schnorchelwesten nicht geeignet. Wer Wakeboarden, Wasserskifahren oder im Winter Kanufahren gehen möchte, sollte auf eine richtige Rettungsweste setzen.

Bei der Auswahl einer Schnorchelweste ist besonders wichtig, dass die Weste gut sitzt und sich komfortabel trägt, ohne zu groß oder zu klein zu sein. Die Weste darf zudem die Bewegung nicht einschränken. Einsparungen im Arm- und Schulterbereich sind besonders wichtig.

Eine Schnorchelweste aufblasen & Luft ablassen

Über ein einfaches Mundventil, wird die Schnorchelweste aufgeblasen. Das Volumen von Schnorchelwesten ist nicht sehr groß, sodass das Aufblasen nur wenige Minuten dauert. Eine elektrische Luftpumpe ist nicht nötig und ist häufig nicht mit dem Ventil kombinierbar.

Bei den meisten Westen wird die Luft abgelassen, indem das Ventil aufgedrückt wird, während mit Hilfe des Körpergewichts die Luft aus der Weste gepresst wird.

Die genaue Funktionsweise des Ventil unterscheidet sich allerdings von Weste zu Weste. In der mitgelieferten Bedienungsanleitung oder auf der Webseite des Herstellers findest du die entsprechenden Instruktionen für dein Modell.

Die Aufbau einer Schnorchelweste

Schnorchelwesten unterscheiden sich in ihrem Aufbau. Von simplen Modellen, die im Wesentlichen ein aufblasbarer Schwimmring sind, bis zu Westen, die den ganzen Oberkörper bedecken, ist alles dabei. Typisch für Schnorchelwesten sind breite Aussparungen im Arm- und Schulterbereich, die genügend Bewegungsfreiheit zum ungestörten Schwimmen ermöglichen.

Wichtig sind vor allem die Befestigungsbänder, die gebraucht werden, um die Weste am Körper zu befestigen. Die meisten Schnorchelwesten kommen mit einem einzelnen verstellbaren Gurt aus. Dieser ist aus haltbaren Materialien gebaut, der auch häufigen Einsätzen standhält. Viele der Gürtel verfügen über einen Klickverschluss, der sich auch auf dem Wasser einfach lösen lässt.

Aufgeblasen werden die Schnorchelwesten über ein großes Ventil. Einige Modell erinnern auch stark an die Schwimmwesten, die in Flugzeugen platziert werden. Über das lange Aufblasventil kann auch auf dem Wasser immer wieder Luft in die Weste gepustet werden.

Fazit

Ein Schnorcheltrip mit einer Schnorchelweste gibt dir die Möglichkeit, länger auf dem Wasser zu bleiben. Statt nach einer Stunde umzukehren, kannst du deine nächste Tour auf mehrere Stunden ausdehnen. Schnorchelwesten sind ein einfach zu nutzendes, praktisches und günstiges Accessoire, das deine Bewegungsfreiheit quasi nicht einschränkt und deinen nächsten Schnorcheltrip daher nur besser machen kann.


Quellen

[1] https://www.wetsports.de/die-anlage/sicherheit

[2] http://www.wildwakeski.de/besucherinfo/sicherheit.html

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 1 Stimmen

Ähnliche Beiträge