Skip to main content

Pedal Kajak Test: Die besten Kajaks mit Pedalantrieb

Kajakfahren ist eine dynamischer Sport, der stets einem gewissen Wandel ausgesetzt ist. Trends wie das Kajakangeln oder Wildwasser Kajakfahren kommen immer wieder auf. Die Hersteller bringen daher immer neue Modelle auf den Markt – wie zum Beispiel Angelkajaks, die mit Angelrutenhaltern optimale auf das Fischen auf dem Wasser ausgelegt sind.

Kajaks mit Pedalantrieb sind eine andere neue Erfindung. Mehrere Unternehmen haben bereits eigene Pedal Kajaks entwickelt, die man (ähnlich wie ein Fahrrad) mit Pedalen antreiben kann. Einerseits kann durch die Pedale auch die Beinmuskulatur in das Workout einbezogen werden. Andererseits ist dadurch auch ein freihändiges Fahren möglich.

ProduktDetailsBewertung
Unser Platz #1
Native Mariner
Watercraft 12.5
  • Angelkajak mit Pedalantrieb.
  • Trägt maximal 181 Kilogramm.
  • Misst 381 cm x 81 cm.
Unser Platz #1
4.0 von 5 Sternen
(Kein Pedalkajak Test)

Die Anzahl erhältlicher Pedalkajaks wächst von Jahr zu Jahr. Den Überblick zu behalten, ist dabei gar nicht einfach. Neueinsteiger tun sich oft besonders schwer. Mit unserer Bestenliste wollen wir dir einen Überblick über diesen Dschungel der verschiedenen Kajaks mit Pedalantrieb verschaffen. Statt sich mit Dutzenden verschiedener Modelle herumzuschlagen, kannst du dich bei der Auswahl auf diese Boote beschränken.

Die Liste ist das Ergebnis einer umfangreichen Recherche, bei der wir uns durch diverse Forenthreads, Kundenrezensionen und Produktbeschreibungen gelesen sowie diverse Youtube-Videos geschaut haben. Auch Pedalkajak Tests und unsere eigenen Erfahrungen beim Fahren von Kajaks mit Pedalantrieb haben eine Rolle gespielt.

Die besten Kajaks mit Pedalantrieb

Native Mariner
Watercraft 12.5

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Native Mariner Watercraft 12.5 ist ein Angelkajak mit Pedalantrieb. Das 381 cm lange, 81 cm breite und 41 Kilogramm schwere Kanu trägt maximal eine Zuladung von 181 Kilogramm. Das Angelkajak von Native Mariner ist mit einem Rudersystem und einem Pedalantrieb ausgestattet.

Die Kunden loben vor allem die Fahreigenschaften des Native Mariner Watercraft 12.5. Das Boot liege stabil im Wasser und ermögliche das Erreichen hoher Geschwindigkeiten. Die Käufer zeigen sich ebenfalls davon überzeugt, dass das Kanu vorwärts und rückwärts fahren kann. Weiterhin sei die Verarbeitung des Kajaks gut.

Der hohe Preis schreckt viele Hobbypaddler ab. Für Kajakangler kann das Boot interessant sein, aber für Einsteiger ist das Boot definitiv zu teuer. Die Kunden merkten ebenfalls an, dass durch den Pedalantrieb alleine keine allzu hohen Geschwindigkeiten erreicht werden können. Ein Kunde kritisierte ebenfalls das Rudersystem, das ein ständiges Korrigieren der Fahrtrichtung erfordert.

Vorteile

  • Kann auch rückwärts fahren.
  • Sitz komfortabel.
  • Sehr gute Verarbeitung.
  • Extrem stabil.
  • Hohe Geschwindigkeiten erreichbar.
  • Liegt stabil im Wasser.
  • Viel Stauraum.

Nachteile

  • Wenden nur per Ruder.
  • Pedal nicht für hohe Geschwindigkeiten geeignet.
  • Sehr hoher Preis.

Was ist ein Pedalkajak?

Pedalkajaks sind eine neue Abwandlung klassischer Kajaks. Die Kajakfahrer treten in im Fußraum montierte Pedale. Durch die Kraft aus den Beinen wird eine kleine Schiffsschraube angetrieben, die sich unten am Boot befindet. Die Drehbewegung des Propellers schiebt dann das Kajak vorwärts.

Ein freihändiges Fahren ist dadurch möglich. Angelkajaks verfügen daher besonders häufig über diese alternative Antriebsmethode. Naturphotographen und Fitnessfanatiker, die auch die Beinmuskeln in das Training einbinden wollen. greifen ebenfalls oft zu Kajaks mit Pedalantrieb.

Für wen sind Kajaks mit Pedalantrieb eine gute Wahl?

Zu Pedalkajaks sollten Paddler greifen, die beim Kajakfahrer mal die Arme frei haben wollen. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Sind die Hände frei, können sich Naturfotografen voll und ganz auf das perfekte Foto fokussieren und Kajakangler müssen müssen nicht mehr für jede kleine Anpassung des Angelorts das Paddel hervorholen.

Ein spannendes Anwendungsfeld sind auch Paddler, die Probleme im Arm-, Schulter- oder Oberkörper haben. Mit den Pedalen wird ein Teil der Anstrengung auf die Bein umgelegt. Auf diese Weise kannst du nach einer Verletzung langsam wieder in den Kajaksport einsteigen, ohne deine Muskulatur gleich zu überlasten.

Ambitionierte Fitnessathleten freut an Kajaks mit Pedalen vor allem, dass es den Beinen nicht mehr an Bewegung mangelt. Statt fast einzuschlafen, wird bei Pedalkajaks die Beinmuskulatur richtig aktiv. Je nach Lust und Laune können die Bein- und die Oberkörpermuskulatur  genutzt werden, um das Kajak im Wasser voran zu treiben.

Arten von Pedalkajaks

Kajaks, die über einen Pedalantrieb verfügen, werden genau wie normale Kanus in einzelne Kategorien unterschieden. Im Wesentlichen unterscheidet man zwischen den beiden Typen push und rotational Pedalkajaks. Auf den ersten Blick wirken beide Pedalkajak-Typen ähnlich. Tatsächlich unterscheidet sich die Art und Weise, wie die Fortbewegung beim jeweiligen Typ funktioniert.

Tret-Pedale

Wer an ein Kajak mit Pedalantrieb denkt, stellt sich vermutlich ein solches Modell vor. Die Tret-Pedale bei diesen Kajaks ähneln einem Fahrrad. Die Pedale drehen sich im Kreis und treiben durch diese Bewegung einen Propeller an, der das Kajak in Fahrt bringt. Im Vergleich zur zweiten Variante setzen Tret-Pedale die Kraft besser um. Kajaks mit Tret-Pedalen sind folglich schneller im Wasser unterwegs.

Die meisten Pedalkajaks setzen aus diesem Grund auf Tret-Pedale. Die Einfachheit dieses Systems ist ein weiter Grund, warum dieser Bautyp besonders beliebt ist. Wer weiß, wie man ein Fahrrad fährt, kann auch die Pedale eines solchen Kajaks treten.

Push-Pedale

Bei Push-Pedalen wird nicht wie bei einem Fahrrad in die Pedale getreten, sondern durch eine repetitive Bewegungen werden zwei  identische Finnen im Wasser hin- und herbewegt, was das Kajak vorantreibt.

Die erreichbaren Geschwindigkeiten sind niedriger als bei Tret-Pedalen. Die Bedienen der Push-Pedale ist schwieriger als beim anderen Bautyp, das sehr nahe ans Fahrradfahren herankommt. Im Vergleich zu Tret-Pedalen fällt bei Push-Pedalen die Geschwindigkeit schneller ab, nachdem das Drücken eingestellt wird.

Ratgeber: Ein Kajak mit Pedalen wählen

Kajak ist nicht gleich Kajak. Das gilt auch für Kajaks mit einem Pedalantrieb.

Wer ein Pedalkajak kaufen möchte, muss auf eine Reihe von Eigenschaften achten. Neben der Frage, ob ein Kajak mit Pedalen für dich eine gute Wahl ist, gibt es auch unterschiedliche Arten von Pedalkajaks. Im Folgenden klären wir daher, über die jeweiligen Vor- und Nachteile auf und stellen die einzelnen Typen von Pedalkajaks vor.

Maße, Gewicht und Preis

Große Kajaks können viel Last tragen, sind aber nicht unbedingt die beste Wahl. Das Gewicht muss schließlich auch durch das Treten der Pedale vorangetrieben werden. Das Ziel ist eine angemessene Balance aus ausreichend Tragekapazität und einem nicht zu schweren Gesamtgewicht zu finden.

Typischerweise sind Pedalkajaks zwischen 3 und 4,5 Meter lang. Die Kanus wiegen meistens zwischen 20 und 40 Kilogramm.

Pedalkajaks richten sich an fortgeschrittene Paddler. Vor allem Kajakangler setzen gerne auf diese Boote. Die vielen beweglichen Teile erfordern den Einsatz hochwertiger Materialien und exakte Fertigungsverfahren. Zudem sind Pedalkajaks häufig mit einer Reihe von Extras ausgestattet, die Kajaktouren entspannter oder in gewisser Weise effizienter gestalten.

Der Preis, der typischerweise im Bereich von 1000€ bis 3000€ liegt, reflektiert die hohen Ansprüche an die besonderen Kajaks.

Breite

Die breite Bauweise verleiht dem Kajak zusätzlich Stabilität und vergrößert gleichzeitig das Deck. Einige der Pedalkajaks liegen derart sicher im Wasser, dass man darauf sogar hin- und herlaufen kann.

Stauraum

Der verfügbare Stauraum schwankt von Modell zu Modell. Der Pedal-Mechanismus nimmt zwar Raum ein, aber üblicherweise bieten sie trotzdem mehr Platz für Ausrüstung, Gepäck und Proviant als normale Kajaks. Auf Pedalkajaks kann ohne Probleme die Camping-Ausrüstung, mehrere Rucksäcke oder Dry Bags transportiert werden.

Angelrutenhalter und mehr

Immer häufiger sieht man Angelkajaks mit Pedalantrieb. Die Kombination aus Pedalen und der Nutzung als Angelkajak bietet sich gut an. Die Boote bewegen sich leise im Wasser vor und vertreiben dadurch nicht die Fische.

Speziell für Kajakangler ausgelegte Pedalkajaks sind mit Angelrutenhaltern, weiteren Stauluken und Paddelhalterungen ausgestattet. Eine hohe Sitzposition ist auch wichtig für Kajakangler. Einige Hersteller experimentieren inzwischen sogar mit drehbaren Sitzen, sodass du, statt die Ausrichtung des Kajaks zu verändern, nur deinen Sitz drehen musst.

Was sind die Vor- und Nachteile von Kajaks mit Pedalantrieb?

Wie die anderen Kajakarten haben auch Pedalantrieb eine Reihe von Vor- und Nachteilen. Um dir die Auswahl eines Modells zu erleichtern, haben wir hier aufgelistet, was für und was gegen Kajaks mit Pedalen spricht.

Vorteile

Das Fahren des neuen Kajaktyps hat eine Reihe von Vorteilen. Ob die Kajaks etwas für dich sind, testest du am besten in der Praxis aus.

  • Leise: Die Pedale verursachen keine lauten Geräusche wie es Paddel tun. Das leise Fahren ist ideal für Kajakangler, die den Fang nicht durch das laute Aufschlagen des Paddels verjagen wollen. Der niedrige Geräuschpegel hilft auch, um richtig beim Fahren abzuschalten.
  • Geschwindigkeit: Wir trainieren die Beinmuskeln jeden Tag. Da ist es kein Wunder, dass die Oberschenkelmuskel zu den stärksten im Körper gehören. Wer die Kraft aus dem Oberkörper und aus den Beinen nutzen kann, ist deutlich schneller im Wasser unterwegs.
  • Freie Hände: Auf Pedalkajaks brauchst du die Hände nicht, um im Wasser vorwärts zu kommen. Mit Pedalkajaks können Kajakangler sich vollständig auf das Angeln konzentrieren, Fotographen alles auf das perfekte Foto setzen oder Hobby-Paddler einfach gemütlich ein Sandwich essen und etwas Wasser trinken, ohne dafür anhalten zu müssen.
  • Effizienter: Klassische Kajaks, die rein durch die Kraft aus den Armen und dem Oberkörper fortbewegt werden, haben den großen Nachteil, dass nach einiger Zeit auf einer gewissen Geschwindigkeit, die Muskeln einfach nachlassen. Pedalkajaks erlauben dir, die Arme für kurze Zeit baumeln zu lassen, um neue Kraft zu schöpfen.

Nachteile

Pedalkajaks kommen auch mit einigen Nachteilen daher, über die sich Interessierte bewusst sein sollten, bevor sie sich ein entsprechendes Kajak mit Pedalantrieb kaufen.

  • Mehr Tiefgang: Der Propeller, der unten am Boot angebracht wird, erfordert mehr Tiefgang als es bei einem klassischen Kajak der Fall ist. Die Wahl der Gewässer und die Manövrierbarkeit ist dadurch eingeschränkt.
  • Hohe Kosten: Pedalkajaks sind neue Entwicklungen und verfügen über zahlreiche Features, die größtenteils in aufwändiger Handarbeit eingebaut werden müssen. Der Preis von Kajaks dieser Art ist entsprechend hoch. Wer ein Boot sucht und plant, dieses lange zu nutzen, ist mit einem Pedalkajak gut bedient. Anfänger, die nur in den Kajaksport reinschnuppern wollen, passen besser bei dem hohen Preis.
  • Gewicht: Die Pedale und der benötigte Mechanismus erhöht das Gewicht der Kajaks deutlich und erhöht damit den Aufwand im Transport und in der Lagerung dieser Kajaks. Die Boote liegen zwar stabil im Wasser, bieten zwar viel Platz für Gepäck und sind durch den Pedalantrieb extrem komfortabel, aber der Transport vom Lagerort zum Wasser ist wahrlich anstrengend.
  • Wartung: Die vielen beweglichen Teilen der Pedalkajaks erhöhen den Aufwand in der Wartung.
  • Geschwindigkeit: Die großen Boote werden mit einem Ruder gesteuert. Ein Nachteil des Ruders ist, dass dieses stets für einen kleinen Geschwindigkeitsverlust sorgt. Der genaue Effekt ist umstritten. Geschätzt wird allerdings, dass ein Ruder 5 bis 10% der Geschwindigkeit kostet.

FAQ: Häufige Fragen zu Kajaks mit Pedalen


Wie steuert man ein Pedalkajak?

Ein Pedalkajak steuert man anders als ein klassisches Kajak. Die meisten Kajaks mit einem Pedalantrieb verfügen über eine Rudersystem, das aus dem Sitzen kontrolliert wird. Statt auf einer Seite stärker zu paddeln, musst du bei einem Pedalkajak lediglich das Ruder umlegen und etwas vorwärts fahren, bis sich das Boot wendet.

Wie schnell kann ein Pedalkajak fahren?

Die Geschwindigkeit eines Pedalkajaks ähnelt dem eines normalen Kajaks. Wer gleichzeitig paddelt und kräftig in die Pedale tritt, ist allerdings wesentlich schneller unterwegs. Kajaks mit einem Push-Pedal sind allerdings langsamer als die typischen Systeme mit einem rotierenden Propeller.

Können Pedalkajaks rückwärts fahren?

Einige Pedalkajaks könen rückwärts fahren. Andere können es nicht. Eine pauschale Antwort auf die Frage gibt es nicht.

Fazit

Kajaks mit Pedalantrieb sind eine tolle Wahl für Kajakangler, Leute mit Verletzungen in der Oberkörpermuskulatur, Hobby-Fotographen und Fitnessfreaks, die auch die Beine in das Workout mit einbeziehen wollen.


Quellen

[1] https://dachzeltnomaden.com/2017/11/20/dachzelte-und-die-zulaessige-dachlast/

[2] https://www.autobild.de/artikel/dachtransport-ratgeber-46008.html

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 2 Stimmen

Ähnliche Beiträge