Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Kajakfahren ist kein reiner Sommersport. Auch bei kälteren Temperaturen müssen Kajakfahrer nicht daheim bleiben.

Ausgestattet mit dem richtigen Equipment, das sich warm und trocken hält, kannst du das ganze Jahr über mit deinem Kajak die Gewässer unsicher machen. Ein guter Trockenanzug ist dabei das wichtigste.

Trockenanzüge, die im auch als Drysuits bezeichnet werden, unterscheiden sich von normaler Kleidung. Die Ganzkörperanzüge sind komplett wasserdicht und halten das Wasser draußen.

Dafür werden eine Reihe verschiedener Kunststoffe verwendet und durch einen Reißverschluss werden die Anzüge komplett wasserdicht versiegelt. So Kajak Trockenanzug hält trocken, aber nicht wirklich warm.

Unter dem Anzug müssen daher noch weitere Kleidungsschichten getragen werde. Die Anzahl der Schichten hängt von der Außentemperatur ab.

Die Wahl eines Trockenanzugs für Kajakfahrer ist nicht immer einfach. Die Auswahl ist groß und die Unterschiede liegen oft im Detail. Zum einen bietet unser Kaufratgeber Hilfe. Und zum anderen ist unsere Bestenliste ein sehr guter Ausgangspunkt für Leute, die einen Kajak Trockenanzug kaufen möchten.

Die Auswahl erhältlicher Trockenanzüge ist ziemlich groß. Die Vielzahl von Modellen erschwert vor allem Einsteigern die Suche nach einem geeigneten Kajak Trockenanzug. In einer aufwändigen Recherche haben wir uns daher mit zahlreichen Modellen beschäftigt, um die besten Trockenanzüge auf dem Markt zu finden.

Die besten Kajak Trockenanzüge

Ratgeber: Einen Kajak Trockenanzug wählen

Bei Touren in kaltem Wasser ist ein guter Drysuit enorm wichtig. Die besten Trockenanzüge müssen aber nicht gleich ein Vermögen kosten. In Bezug auf das Material, den Reißverschluss, das Design und weitere Eigenschaften gibt es allerdings Unterschiede zwischen den Anzügen, die sich auf den Gesamtpreis auswirken.

Material

Bei Trockenanzügen kommt komplett wasserdichtes Material zum Einsatz. Am häufigsten werden Materialien verwendet, die auf Polyester, Nylon oder auch Gore-Tex basieren. Gore-Tex kostet zwar mehr Geld, aber weißt auch eine gute Atmungsaktivität auf. Schweiß kann sich daher nicht am Körper ansammeln, was insbesondere bei längeren Touren praktisch ist.

Nylon kostet im Vergleich deutlich weniger Geld, aber ist auch weniger atmungsaktiv. Die meisten Hersteller verstärken allerdings ihre Nylon Trockenanzüge mit zusätzlichen Schichten, um die Lebensdauer der Anzüge zu erhöhen.

Passgenauigkeit

Ein Trockenanzug sollte sich komfortabel tragen lassen. Zu eng sollte dieser nicht sitzen, weil ein Trockenanzug lediglich Feuchtigkeit abhält. Wärmen können die Anzüge aber nicht. Unter dem Trockenanzug muss daher noch genügend Platz für einen Trockenanzug Unterzieher sein.

Trockenanzüge gibt es daher in unterschiedlichen Größen und als Versionen für Frauen und Männer. Viele Hersteller bieten Größentabellen an, anhand derer eine Orientierung möglich ist. Wähle ansonsten einfach die Größe, die deiner normaler Kleidungsgröße entspricht.

An- und Ausziehen

Das Anlegen eines Trockenanzugs ist nicht schwierig. Entweder auf der Vorderseite oder der Rückseite des Anzugs befindet sich ein großer Reißverschluss. Über diesen kann der Anzug einfach angezogen werden. Die allermeisten Trockenanzüge kannst du alleine anliegen. Nur bei wenigen Modellen wird dafür eine zweite Person benötigt.

Wasserdichtheit

Ein solcher Anzug muss an den Beinen, an den Handgelenken und am Hals absolut dicht abschließen, damit kein Wasser eindringen kann. Die Abdichtungen werden häufig aus Neopren gefertigt, das besonders dicht abschließt und sich komfortabel anfühlt.

Wasserdicht ist der Anzug nur, wenn auch die Reißverschlüsse intakt sind. Es ist daher wichtig, sicherzustellen, dass hochwertige Reißverschlüsse verbaut sind. Am häufigsten Metall- oder Hartplastik-Reißverschlüsse zum Einsatz, die nur selten stecken bleiben und über eine lange Lebensdauer verfügen.

Farbe und Design

Die meisten Trockenanzüge bestehen aus einem Stück. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Einteiler am ehesten wasserdicht sind.

Eine praktische Sache sind Socken, die direkt in den Drysuit integriert sind. Die Socken halten auch deine Füße trocken, sind manchmal aber gar nicht einfach anzuziehen. Der gleiche Effekt kann allerdings auch mit Wassersport Socken erreicht werden.

Die integrierten Socken haben hingegen auch einen entscheidenden Nachteil. Werden diese beschädigt, ist gleich der ganze Anzug nicht mehr wasserdicht. Am besten schützt du die Socken daher durch das Tragen von allgemeinen Sport- oder Kajakschuhen.

Trockenanzüge sind in verschiedenen Farben erhältlich. Die meisten Modelle sind allerdings einfarbig. Eine gute Sichtbarkeit ist eine andere Sache, die bei der Entscheidung für einen Anzug bedacht werden sollte. Reflektoren oder grelle Farben werden leicht aus einiger Distanz erkannt. Auf diese Weise nehmen dich andere Wassersportler und Boote eher wahr.

FAQ

Was trägt man unter einem Trockenanzug?

Trockenanzüge sollen das Wasser draußen halten, aber wärmen tun sie nicht. Bei schlechten Wetter und niedrigen Temperaturen müssen Kajakfahrer daher zusätzlich Kleidung unter dem Trockenanzug tragen. Am besten sind spezielle Trockenanzug Unterzieher geeignet, die meistens aus Baumwolle hergestellt werden, sehr komfortabel sind und extrem gut warmhalten. Die Anzahl und Dicke weiterer Kleidungsschichten ist von den Außentemperaturen abhängig.

Was ist der Unterschied zwischen einem Neoprenanzug und einem Trockenanzug?

Der Unterschied zwischen Neoprenanzügen und Trockenanzügen wird am besten in der englischen Übersetzung klar. Neoprenanzüge werden im Englischen als wetsuits bezeichnet, während Trockenzüge drysuits genannt werden.
Bei einem Neoprenanzug wird man also nass. Das ist so, weil diese Anzüge nicht wasserdicht sind. Spezielle Gewebe lassen eine bestimmte Menge von Wasser in den Anzug herein und halten dieses im Inneren. Durch die Körperwärme wird binnen kürzester Zeit die dünne Wasserschicht aufgewärmt und bildet fortan eine gute Isolation gegen die Außenwelt.
Im Gegensatz dazu wärmt ein Trockenanzug nicht, sondern hält nur das Wasser draußen. Mit einem Trockenanzug muss entsprechend auf das Zwiebelprinzip gesetzt werden. Mehrere übereinander liegende Schichten halten dabei warm, weil sich die eingeschlossene Luft erwärmt und auf diese Weise den Körper von den Außentemperaturen abschirmt. Die Anzahl und Dicke sollte dabei auf die Außentemperaturen abgestimmt werden.

Wie reinigt man einen Trockenanzug?

Die richtige Pflege ist wichtig für eine lange Lebensdauer des Trockenanzugs. Am besten wird der Anzug nach jedem Einsatz mit Leitungswasser abgespült. Von Zeit zu Zeit kannst du diesen auch in der Waschmaschine reinigen.
Beachte dabei die Waschhinweise, die an den Anzügen angebracht sind. In den Trockner sollten Drysuits allerdings nicht gepackt werden. Auch im Umgang mit den Reißverschlüssen solltest du vorsichtig sein. Es handelt sich um bekannte Schwachstellen, die bei unsachgemäßer Behandlung undicht werden könnten.

Fazit

Ein Kajak Trockenanzug erweitert deine Möglichkeiten deutlich. Statt auf gutes Wetter angewiesen zu sein, kannst du dich mit dem richtigen Drysuit ausgestattet das ganze Jahr über ins Wasser stürzen. Die vorgestellten Anzüge sind allesamt sehr gut geeignet.

Egal für welchen Kajak Trockenanzug du dich entscheidest – wir wünschen dir jetzt schon einmal viel Spaß bei der nächsten Tour im kühlen Nass!

Die Redaktion von Wellenliebe.de besteht aus echten Wassersport-Fans. Von Kajakfahrern, über Segler und Taucher bis Stand Up Paddler sind (fast) alle Wassersportarten vertreten. Unsere Inhalte wurden schon millionenfach gelesen und in vielen Zeitungen aufgegriffen.

Schreibe einen Kommentar