Skip to main content

Belly Boote Test: Die 6 besten Belly Boats im Vergleich (mit Kauftipps)

Mann angelt großen Fisch auf Belly Boot.

Das Belly Boat, auf Deutsch Belly Boot oder auch „Bauch-Boot“, ist eigentlich kein echtes Boot. Stattdessen handelt es sich um eine spezielle Schwimmhilfe, die ein wenig an einen normalen Schwimmreifen erinnert. Doch das Belly Boot kann weitaus mehr. Die Angler werden von einem komplett oder teilweise geschlossenen Schlauch umringt und sitzen dabei in einer Sitzvorrichtung. An der Hüfte abwärts befinden sie sich im Wasser. Dabei können sie sich mit Paddelbewegungen der Beine bewegen und das Boot an die gewünschte Stelle bringen.

Letzteres ist bei vielen Anglern sehr beliebt und kommt daher auch regelmäßig zum Einsatz. Belly-Boote sind deutlich kleiner als normale Schlauchboote und lassen sich dadurch auch einfacher transportieren. Auf dem Wasser können sie zudem auch besser bewegt werden, da die sehr wendig sind. Die Fische und anderen Wasserbewohner empfinden das Belly Boot nicht als Fremdkörper. Dadurch kann der Angler näher zu ihnen gelangen.

ProduktDetailsBewertung
Unser Platz #1
Savage Gear
High Rider Belly Boat 170
  • Trägt maximal 180 Kilogramm.
  • Vielseitig einsetzbar.
  • Ruder im Lieferumfang enthalten.
  • Sehr hochwertiges Material.
  • Geringes Transportgewicht.
  • Mit verstärkten Nähten und sehr robuster Bootshaut.
Unser Platz #1
4.8 von 5 Sternen
(Kein Belly Boot Test)
Unser Platz #2
Berkley
TEC Belly Boot Ripple XCD
  • Geringes Gewicht.
  • Trägt rund 100 Kilogramm.
  • Hochwertige Verarbeitung.
  • Hoher Sitzkomfort.
  • Robuste Außenhaut.
Unser Platz #2
4.5 von 5 Sternen
(Kein Belly Boot Test)
Unser Platz #3
Lineaeffe
Belly Boot Camou
  • Sehr günstig.
  • Mit zwei Außentaschen.
  • Robust und komfortabel.
  • Wiegt nur 3.6 Kilogramm.
  • Liegt sicher im Wasser.
Unser Platz #3
4.5 von 5 Sternen
(Kein Belly Boot Test)
Unser Platz #4
DAM
Belly Boot mit Ruder
  • Robust und langlebig.
  • Mit zwei elastischen Gurten.
  • Schickes Design.
  • Liegt ruhig im Wasser.
  • Aufblasbarer Sitz.
Unser Platz #4
4.2 von 5 Sternen
(Kein Belly Boot Test)
Unser Platz #5
Ron Thompson
Max-Float Belly Boot
  • Hat zwei Außentaschen.
  • Für ein Gewicht von maximal 120 Kilogramm ausgelegt.
  • Lässt sich vielseitig einsetzen.
  • Reißfeste und robuste Außenhaut.
Unser Platz #5
4 von 5 Sternen
(Kein Belly Boot Test)
Unser Platz #6
Berkley
TEC Belly Boot Pulse XCD
  • Hochwertige Rückenlehne.
  • Doppelte Nähte.
  • Preiswert.
  • Große Seitentaschen (lassen sich abnehmen).
Unser Platz #6
4 von 5 Sternen
(Kein Belly Boot Test)

Ein Belly Boot kann mit vielen praktischen Angelhilfen ausgestattet werden. Einige Modelle haben gleich mehrere Rutenhalter, um mit mehreren Ruten gleichzeitig angeln zu können.

Die besten Belly Boote

Savage Gear
High Rider Belly Boat 170

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Belly-Boot aus dem Hause Savage Gear kann zum Fliegen- & Spinnfischen verwendet werden. Es ist 1,70 Meter lang, wiegt 14 Kilogramm und hat eine maximale Tragkraft von 180 Kilogramm. Zum Lieferumfang gehören ein Belly-Boot, zwei Ruder, eine Fußpumpe und ein Repair Set.

Das Belly-Boot kann sowohl auf einem Fluss und einem See, wie auch auf einem Meer zum Einsatz kommen. Vor allem an Spots, die vom Ufer nur sehr schwer zu befischen sind, kann es sehr praktisch sein. Da auch gleich die passenden Ruder mitgeliefert werden, kann das Boot auch problemlos auf größeren Gewässern zum Einsatz kommen. Durch die verstärkten Nähte und die dicke Bootshaut von 0,9 Millimetern, ist es bestens geschützt. Ein weiterer Vorteil ist das vergleichsweise geringe Transportgewicht von 14 Kilogramm.

Ein Kunde berichtet davon, dass der Sicherheitsgurt an den Füßen nicht richtig funktioniert. Zudem sollte immer ein Sitzkissen mitgeführt werden, wenn einmal eine längere Session ansteht. Das Belly-Boot ist darüber hinaus auch recht teuer.

Vorteile

  • Maximale Tragkraft von 180 Kilogramm.
  • Vielseitig einsetzbar.
  • Ruder werden mitgeliefert.
  • Verstärkte Nähte und dicke Bootshaut.
  • Geringes Transportgewicht.

Nachteile

  • Unnötiger Sicherheitsgurt an den Füßen.
  • Relativ teuer.

Berkley
TEC Belly Boot Ripple XCD

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das BERKLEY TEC Belly-Boot ist wurde speziell für Angler entwickelt, die sich einen zuverlässigen Partner auf unterschiedlichen Gewässern wünschen. Es wiegt 7,5 Kilogramm, kann 100 Kilogramm tragen und hat die Maße 160 x 110 x 50 Zentimeter.

Dieses Belly-Boot aus dem Hause BERKLEY TEC ist hochwertig verarbeitet und bietet den Verwendern sehr viel Komfort. Zudem können sich diese sicher sein, dass sie immer sicher auf dem Wasser unterwegs sind. Denn das starke Außenmaterial hält auch sehr starken Belastungen stand.

Die Aufbauanleitung ist leider nur in Englisch und in Französisch geschrieben. Darüber hinaus steht in der Beschreibung nichts von einer Fußpumpe, die aber tatsächlich zum Lieferumfang gehört. Das sollte nachgetragen werden, da sich ein Kunde bereits eine solche separat bestellt hat.

Vorteile

  • Leicht (7.5 Kilogramm).
  • Stark (100 Kilogramm Tragkraft).
  • Hochwertig verarbeitet.
  • Hoher Sitzkomfort.
  • Sehr starkes Außenmaterial.

Nachteile

  • Aufbauanleitung ist leider nur in Englisch und in Französisch geschrieben.
  • Fußpumpe wird in der Artikelbeschreibung nicht erwähnt.

Lineaeffe
Belly Boot Camou

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Lineaeffe Belly Boat Camou hat vier Luftkammern und gleitet damit sehr sicher über das Wasser. Zum Lieferumfang gehören zudem auch noch eine Tragetasche und eine Pumpe. Das Boot selber wiegt nur 3,6 Kilogramm und kann trotzdem 136 Kilogramm tragen.

Dieses Belly-Boot ist sehr robust und komfortabel. Der Angler sitzt bei der Nutzung über der Wasserlinie und hat dadurch das Geschehen immer sehr gut im Blick. Zudem liegt das Boot auch sehr gut und sicher im Wasser. An diesem befinden sich auch zwei Außentaschen, in denen der Verwender alle wichtigen Gegenstände verstauen kann, wie zum Beispiel Köder, Haken oder seine Schlüssel.

Bei einem Kunden hatte ein Luftpolster ein kleines Loch. In einem solchen Fall sollte das Belly-Boot reklamiert werden, da es keine komplette Sicherheit mehr bietet. Leider ist dieses Modell auch nicht immer verfügbar.

Vorteile

  • Sehr robust und komfortabel.
  • Leicht mit nur 3.6 Kilogramm.
  • Zwei Außentaschen.
  • Liegt zu jeder Zeit sicher im Wasser.

Nachteile

  • Bei einem Kunden hatte ein Luftpolster ein kleines Loch.
  • Nicht immer verfügbar.

DAM
Belly Boot mit Ruder

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

, mit Rudern und einzigartigen Fußstützen 180cm, aus 0,70mm dicken PVC, aufblasbarer Sitz, Länge 180cm, inkl. Pumpe

Das DAM Belly-Boot besteht aus dickem PVC und ist damit sehr langlebig. Der Sitz dieses Modells kann aufgeblasen werden und bietet einen hohen Sitzkomfort. Zum Lieferumfang gehören neben dem Boot selber noch eine Fußpumpe und ein Reparaturset.

Mit an Bord sind zudem auch zwei elastische Gurte, die es ermöglichen, bestimmte Gegenstände sicher zu verstauen. Das Boot kann auf unterschiedlichen Gewässern zum Einsatz kommen. Zudem macht auch optisch einen sehr gelungenen Eindruck. Es liegt sehr sicher im Wasser und schreckt dabei die Fische nicht unnötig auf.

Das Belly-Boot aus dem Hause Dam ist relativ teuer und leider auch nicht immer verfügbar.

Vorteile

  • Robust und langlebig.
  • Aufblasbarer Sitz.
  • Zwei elastische Gurte.
  • Ansprechendes Design.
  • Liegt sehr sicher und ruhig im Wasser.

Nachteile

  • Relativ teuer.
  • Nicht immer erhältlich.

Ron Thompson
Max-Float Belly Boot

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Dieses Belly-Boot aus dem Hause Ron Thompson wurde in erster Linie für das Spinnangeln entwickelt. Die beiden Seitentaschen bieten ausreichend Platz für die Köder, die Verpflegung oder auch für den Autoschlüssel. Maximal kann das Boot 120 Kilogramm tragen.

Ein großer Vorteil ist die Tatsache, dass es in unterschiedlichen Gewässern genutzt werden kann. Die beiden aufblasbaren Kammern sorgen dabei dafür, dass das Boot stets sicher im Wasser liegt. Zudem verfügt es über eine robuste und starke Außenhaut.

Ein Verwender schreibt, dass das Boot bei ihm ein wenig gewackelt hat. Daher empfiehlt er, immer eine Schwimmweste mitzuführen.

Vorteile

  • Zwei Außentaschen.
  • Maximale Tragkraft: 120 Kilogramm.
  • Vielseitig einsetzbar.
  • Liegt sicher im Wasser.
  • Robuste und starke Außenhaut.

Nachteile

  • Kann bei starkem Wellengang etwas wackeln.

Berkley
TEC Belly Boot Pulse XCD

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Berkley TEC Belly boat Pulse XCD hat die Maße 138 x 108 x 58 cm und eine maximale Tragkraft von 100 Kilogramm. Eine hochwertige Sitz- und Rückenlehne sorgt bei jeder Verwendung für einen hohen Komfort.

Das Boot lässt sich sehr schnell aufbauen und hat sehr große und abnehmbare Seitentaschen. Die doppelten Nähte verhindern, dass Wasser in die Luftkammern eindringt. Sehr vorteilhaft ist auch die Tatsache, dass auch eine Luftpumpe zum Lieferumfang gehört. Darüber hinaus ist das Boot auch recht günstig.

Einziger kleiner Nachteil ist, dass dieses Belly-Boot nicht immer verfügbar ist. Dafür kann es aber recht schnell nachgeliefert werden.

Vorteile

  • Hochwertige Sitzlehne und Rückenlehne.
  • Schneller und unkomplizierter Aufbau.
  • Luftpumpe wird mitgeliefert.
  • Sehr große und abnehmbare Seitentaschen.
  • Doppelte Nähte.
  • Preiswert.

Nachteile

  • Nicht immer verfügbar.

Ratgeber: das richtige Belly-Boot kaufen

Bevor darauf eingegangen wird, worauf beim Kauf eines Belly-Bootes geachtet werden sollte, wird erläutert, wo dieses überhaupt verwendet werden kann und welche unterschiedlichen Arten es gibt.

Wo kann ich ein Belly-Boot einsetzen?

Ein Belly-Boot kann für sehr viele Zwecke eingesetzt werden. Besonders gut eignet es sich aber zum Spinn- und Fliegenfischen. Es kann an jedem Ort genutzt werden, an dem das sogenannte Bootsangeln gestattet ist.

Sowohl auf kleinen Teichen wie auch in ruhigen Buchten kann das Belly-Boot ein sehr praktischer Helfer sein. Auf dem offenen Meer wird von einer Verwendung allerdings abgeraten. Denn hier würde durch die starke Strömung Lebensgefahr bestehen. In ruhigen Gewässern kann das Belly-Boot aber ein sehr zuverlässiger Helfer sein.

Welche Arten von Belly-Booten gibt es?

Es gibt drei unterschiedliche Arten von Belly-Booten. Das klassische Modell hat eine O-Form und erinnert daher stark an einen normalen Schwimmreifen. Der Verwender sitzt in einem solchen Modell recht tief und liegt sozusagen zum Teil unter der Wasseroberfläche. Dadurch ist die Kippgefahr geringer als bei anderen Belly-Booten. Dafür kann sich der Verwender aber schneller unterkühlen. Daher eignet sich das klassische Modell eher zum Angeln in warmen oder milden Gewässern.

Das Belly-Boot in U-Form ist sozusagen die Erweiterung von Ersterem. Es erlaubt einen einfacheren Einstieg. Dennoch befindet sich auch hier der Körperschwerpunkt unter Wasser. Die neueste Variante ist ein Belly-Boot in V-Form. Bei diesem befindet sich der Sitz über dem Wasser, wodurch die Gefahr einer Unterkühlung geringer ist. Zudem hat der Verwender auch einen besseren Blick über das Geschehen und es ergibt sich eine gute Wurfposition.

Wie sieht die ideale Bekleidung auf einem Belly-Boot aus?

Da sich der Angler auf und teilweise auch unter dem Wasser befindet, sollte er eine wasserdichte Wathose tragen. Denn sie schützt sowohl vor Nässe wie auch vor Kälte. Wathosen können aus unterschiedlichen Materialien (Neopren, PVC oder Nylon) bestehen, die alle einige Vorteile haben.

Weitere Kleidungsstücke und Gegenstände, die auf einem Belly-Boot unbedingt getragen werden beziehungsweise dabei sein sollten, sind:

  • Wind- und wasserabweisende Watjacke
  • Watschuhe oder Füßlinge
  • Schwimmflossen (für die Fortbewegung sehr wichtig)
  • eine Luftpumpe
  • ein Anker
  • Kescher
  • eine Rettungsweste
  • eine Wathose
  • Köder
  • Haken
  • Wirbel
  • Rutenhalter
  • ein Radio und
  • ein Echolot

Wie sollte das Belly-Boot zum Wasser transportiert werden?

Der Transport eines Belly-Bootes gestaltet sich in der Regel als sehr einfach. Zunächst einmal wird das Auto so nah wie möglich am Gewässer geparkt. Ist das Fahrzeug groß genug, kann das Boot sehr häufig auch im aufgeblasenen Zustand in diesem verstaut werden.

Wenn nicht, wird zu Hause die Luft abgelassen und vor Ort wieder mit einer passenden Pumpe eingefüllt. Hierfür wird am Ufer ein möglichst ebener Platz gesucht. Viele Modelle haben spezielle Gurte und können dadurch wie ein normaler Rucksack getragen werden. Dadurch ist der Transport sehr komfortabel und auch längere Transportwege stellen kein Problem dar.

Fazit

Belly-Boote werden dafür genutzt werden, um ein Gewässer zu betreten, ohne dabei nass zu werden. Dabei halten einige Luftkammer den Verwender an der Oberfläche und verhindern, dass er untergeht. Idealerweise sind diese getrennt von einander. Denn wenn eine Luftkammer einmal defekt ist, halten die anderen das Boot immer noch an der Wasseroberfläche.

Es gibt unterschiedliche Varianten, die jeweils einige Vorzüge haben und oben genauer beschrieben wurden. Hier sollte jeder Angler selber entscheiden, was ihm am meisten zusagt. Wichtig ist aber in jedem Fall, dass das gewünschte Belly-Boot sicher ist und den Verwender bestmöglich vor Nässe, Kälte und diversen anderen äußeren Einflüssen schützt.

Durchschnittliche Bewertung 4.3 bei insgesamt 6 Stimmen

Ähnliche Beiträge