Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Wenn die Sonne brennt, dann wächst der Wunsch nach Erfrischung.

Zum Glück beherbergen Ingolstadt und Umgebung eine Reihe schöner Badeseen, die Einwohnern wie Besuchern gleichermaßen die Möglichkeit bieten, sich abzukühlen und dabei noch Spaß zu haben.

Wir stellen dir nachfolgend vier Orte vor, von denen wir uns vorstellen können, dass du dich dort wohlfühlst. Denn es gibt in und bei Ingolstadt bestimmt auch einen passenden Badesee für dich.

Los geht’s!

#1 Auwaldsee

Der Auwaldsee ist als Badesee bei Ingolstadt nicht nur bei Anwohnern beliebt. Das Gewässer ist gut einen Kilometer lang bei ca. 13 Hektar Fläche und entstand einst aufgrund von Kies-Entnahme für den Autobahnbau.

Heute wird der See (und das gesamte Gebiet drumherum) zur Naherholung genutzt. Dafür hat man sich einiges einfallen lassen. So existieren in Seenähe eine Discothek, eine Gaststätte und ein Minigolfplatz.

Ein Campingplatz gehört ebenfalls zum Areal – was nützlich ist, falls du vorhast, hier länger zu bleiben.

Und natürlich sind auch Liegewiesen vorhanden, um faul in der Sonne liegen zu können – notfalls im Schatten, immerhin stehen hier auch mehrere Bäume.

Aber freilich kommen die meisten hierher, um sich im Wasser wohlzufühlen. Da wird es dich freuen, dass der Auwaldsee laut der bayerischen Badegewässerverordnung eine gute bis ausgezeichnete Qualität bieten kann.

Für Nichtschwimmer ist am Ufer übrigens ein eigener Bereich abgesteckt.

Um das Wasser herum befindet sich ein Rundweg, an dessen Nordseite sich der sogenannte „Bewegungspark“ befindet.

Anreise

Der Name ist zwar etwas übertrieben, aber du kannst hier schon ein paar Muskelbereiche trainieren, Herz und Kreislauf in Schwung bringen sowie Gleichgewicht und Koordinationsfähigkeit auf die Probe stellen.

Falls du dich danach noch weiterbilden möchtest: Auf der Südseite ist ein Waldlehrpfad angelegt, wo du wanderst und dich zugleich über die Wunder der Waldwirtschaft informieren kannst.

Falls der Hunger sich meldet, kannst du das Restaurant aufsuchen, das zudem eine große Sonnenterrasse besitzt. Für den kleinen Appetit zwischendurch steht hingegen ein Kiosk bereit.

Der See weist zudem zwei Inseln auf, eine größere und eine kleinere, die beide unter Naturschutz stehen und viele verschiedene Vogelarten anziehen, die du natürlich auch beobachten kannst.

Im Sommer kannst du zudem Boote mieten, um den See von oben zu erkunden.

Falls du also einen Spontan-Urlaub in Ingolstadt brauchst, bist du beim Auwaldsee an der richtigen Adresse.

# 2 Kranzberger See

F. GoergKranzberger See 2, Skalierung von Wellenliebe, CC BY-SA 4.0

Auch der Kranzberger See entstand durch Kiesentnahme in den Jahren zwischen 1936 und 1938.

Zum Badesee wurde das Gebiet dann erst seit 1967, nachdem die Wasserfläche vergrößert und das Ufer abgeflacht wurde.

Das Wasser ist im Durchschnitt nur 2 Meter tief, wodurch es auch schon in den früheren Sommermonaten angenehm warm ist.

Zudem macht das den See vor allem für Familienausflüge mit Kindern interessant.

Darum wird hier für Kinder abseits des Wassers auch noch mehr geboten, nämlich gleich zwei Spielplätze mit Seilbahn, Klettergerüsten und Rutschen.

Highlight für die Kleinen dürfte der „Amperdampfer“ sein, ein „Piratenschiff“, das nun auf Eroberung durch kleine Seeräuber wartet.

Ein Teilgebiet des Sees ist übrigens ein ausgewiesenes Biotop, das Lebensraum bietet für Fische, Amphibien und Vögel.

Anreise

Wer bis in die Abendstunden bleibt, der kann dort auch Fledermäuse beobachten – ein ganz besonderes Schauspiel, das man nicht jeden Tag (bzw. jede Nacht) sieht.

In Seenähe befindet sich dann noch eine Liegewiese, die mit 6 Hektar Fläche groß genug ist, um jedem ein Plätzchen offerieren zu können. Eine Gaststätte mit Biergarten ist ebenfalls vor Ort, um Hunger und Durst zu besiegen.

Solltest du Bewegung außerhalb des Wassers brauchen: Um den Kranberger See führt ein 1,3 Kilometer langer Rundwanderweg, der zum Joggen oder entspannten Spaziergang einlädt.

Ein Hinweis, falls du dich für Stand-Up-Paddling interessierst: Das ist auf dem See zwar erlaubt, aber immer mit der Auflage, andere Badegäste in Sachen Sicherheit und Komfort nicht zu beeinträchtigen.

Darum sei bitte rücksichtsvoll! (Klar, bist du sowieso. War nur der Form halber.)

Sanitäre Einrichtungen sind ebenfalls vorhanden. Insgesamt also ein Ort, an dem es einem an kaum etwas fehlt.

Von Ingolstadt aus brauchst du bis zu diesem empfehlenswerten Badesee gut 35 Minuten auf der A9. Der Eintritt ist kostenlos.

#3 Baggersee Ingolstadt

Living-wreckBaggersee Ingolstadt, Skalierung von Wellenliebe, CC BY-SA 3.0

Wenn du gar nicht erst aus Ingolstadt rauswillst, um am Badesee zu sein, dann gibt es natürlich noch den Baggersee Ingolstadt quasi direkt vor der Haustür.

Das Gewässer liegt ca. 2 Kilometer westlich der Altstadt und ist den Bewohnern von Ingolstadt sehr bekannt und beliebt.

Der Name lässt es schon vermuten: Auch dieser See ist von Menschenhand erschaffen, ebenfalls durch Kiesabbau von 1950 an bis in die Mitte der 1970er Jahre.

Später wurde das Gebiet von ca. 150 Hektar Größe in ein attraktives Naherholungsgebiet verwandelt, das nicht nur Anwohner begeistert.

Im Zuge dessen wurden ausgesuchte Areale zu Badebereichen mit flach ins Wasser laufenden Ufern und Schwimmstegen umgestaltet.

Des Weiteren wurden Liegewiesen angelegt, auf jenen du sowohl Sonne tanken als auch (dank vieler vorhandener Bäume) im Schatten dösen kannst.

Bei akutem Aktivitätsdrang empfiehlt sich hingegen der Besuch des nahegelegenen Beach-Volleyball-Platzes.

Anreise

Vor allem die Jüngsten begeistern sich zusätzlich für den Wasserspielplatz „Donauwurm„. Das Freizeitangebot wird komplettiert durch eine Miniaturgolfanlage und diverse Sportangebote von hier ansässigen Vereinen.

Der Badesee Ingolstadt ist von einem wassergebundenen Wanderweg umringt, der gern zum Joggen oder entspannten Schlendern am Ufer genutzt wird.

Unterwegs gibt es dabei genügend Sitzbänke, auf denen du dich ausruhen und neue Kraft tanken kannst.

Eine Kneipp-Anlage für das körperliche Wohl befindet sich ebenfalls in der Nähe. Und falls du Tiere liebst, wird es dich freuen, dass sich nicht weit entfernt auch noch ein Wildpark befindet, an dem du heimische Wildtieren von nahem erleben kannst.

Annehmlichkeiten wie Kiosk, Umkleidekabinen und Toiletten runden die Aufenthaltsqualität ab. Und für Haustierbesitzer besonders interessant:

Zusätzlich existiert hier ein noch ein spezieller Badestrand extra für Hunde.

Du siehst also: Man muss gar nicht erst großartig aus Ingolstadt raus, um einen tollen Badesee zu finden.

#4 Weinzierlweiher

Leider kein Bild vorhanden. Hast du ein passendes Foto für uns, das wir kostenfrei bei Quellenangabe verwenden dürfen? Dann kannst du uns gerne kontaktieren.

Der Weinzierlweiher ist ein Badesee, etwa 10,5 Kilometer von Ingolstadt entfernt (erreichbar nach etwa 15 Minuten Fahrt über die B16a und Südliche Entlastungsstraße).

Der See ist eher klein, aber gerade deswegen für viele so interessant. Das Gewässer ist von Bäumen umgeben und bietet Sanitäranlagen, Umkleidekabinen und mehrere kleine Badestellen inkl. Liegewiese. Ein bisschen Sandstrand gibt es auch und einen Steg, der in Wasser führt.

Für Kinder gibt es einen Spielplatz, der zwar nichts Besonderes bietet, aber mit Schaukeln und Wippen immerhin Grundansprüchen genügt.

An Wochenenden und Feiertagen ist die Wasserwacht vor Ort. Auch Zelten ist hier möglich, allerdings erst auf Anfrage.

Anreise

Alles eine Nummer kleiner also, aber gerade deswegen auch im Vergleich sehr ruhig und entspannt.

Wenn du also einfach nur einen Ort zum Baden und Erholen suchst und ansonsten keine größeren Ansprüche hast, solltest du einen Besuch ins Auge fassen.

Fazit: Es gibt viele tolle Badeseen in und um Ingolstadt, sodass du sicher einen finden wirst, der genau das Richtige für dich ist.

Egal, ob du einen Ort zum Entspannen oder einen Ort zum Spaß haben suchst, es ist für jeden etwas dabei.

Also raus mit dir und genieße den Sommer!

Gelernter Bibliotheksassistent, dann Abitur, dann Studium Audiovisuelle Medien. Schaut gern Filme, schreibt gern Texte, schneidet gern Videos. Mag trotzdem Freizeit, Sonne und Musik. Geht gern auf Festivals, hängt oft mit Freunden ab. Motto: Wenn ich den See seh, brauche ich kein Meer mehr.