Skip to main content
#1 Wassersport-Magazin in Deutschland
Mit mehr als 1 Million Lesern pro Jahr
Jede Woche kostenlos neue Artikel
Bereits mehr als 1000 Artikel online
Bekannt aus über 10 Zeitungen
Journalisten schätzen unsere Recherchen

Angeln Fulda: Die 4 besten Angelgewässer und -vereine

Angeln Fulda Bild

Die Fulda ist der linke Zufluss zur Weser und mit einer Strecke von rund 220km der längste Fluss Hessens. Der rechte Zufluss zur Weser, die Werra, ist zwar mehr als 100 km länger, fließt aber über weite Strecken durch Thüringen.

Davon abgesehen ist die Wasserführung der Fulda deutlich größer als die der Werra. Die Werra, bzw. das Gersfelder Wasser, wie sie im Oberlauf genannt wird, entspringt mit zwei Quellen am Südhang der Wasserkuppe in der Rhön in 850m Höhe ü. NN.

Die Fulda verläuft zunächst südwärts, fließt dann ab Gersfeld einige km westwärts, bis sie bei Eichenzell unweit südlich von Fulda schließlich ihrer Hauptrichtung nach Norden bis zum Zusammenfluss mit der Werra bei Hannovers-Münden folgt.

Bei Fulda beträgt die Höhenlage des Flusses etwa 285m ü. NN. Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts von der Weser bei Kassel aus bis Bad Hersfeld schiffbar. Die kommerzielle Flussschiffahrt verlor in den folgenden Jahrhunderten jedoch völlig an Bedeutung.

Über die Angelgewässer in der Umgebung von Fulda

Fulda ist nicht nur eine schmucke Barockstadt, sie hat auch dem Naturliebhaber einiges zu bieten. Neben zahlreichen Gartenanlagen und Parks sind es vor allem die Fuldaauen die Fulda zu einer Stadt im Grünen machen. Die Fulda fließt am westlichen Stadtrand von Fulda entlang.

Erstaunlicherweise hat man hier nicht den Fluss – wie in vielen anderen urbanen Regionen in ein begradigtes und befestigtes Flussbett gezwungen, man lässt der Fulda weitgehend ihren natürlichen Lauf. Da das Gefälle gering ist, bildet sie zahlreiche Mäander, Seiten- und Altarme. Und die Ufer säumt über weite Strecken noch alter Baumbestand.

Dazwischen liegen immer wieder eingestreut Wiesen und Weiher. Diese Fuldaauen sind zu einem großen Teil Naturschutzgebiet. Hier machen im Herbst und Frühjahr zahlreiche Zugvögel Rast. Im oberen Abschnitt der Fulda auf Höhe von Löschenrod gleicht die Fulda einem Gewässer der Äschenregion, wobei hier vor allem Bachforellen gefangen werden.

Zahlreiche Gründlinge sind ein Zeichen für die gute Wasserqualität. In rascher Folge wechseln flache, schnellfließende Strecken mit tiefen, langsam strömenden Bereichen. Weiter stromab wurde die Fulda teilweise durch Stauwehre gestaut, um die Stadt vor Hochwasser zu schützten. In diesen tieferen Staubereichen halten sich vor allem Raubfische (Hecht, Zander und Barsch), aber auch Karpfen und andere Weißfische.

Anreise nach Fulda

Die Anbindung von Fulda an das Straßen- und Eisenbahnnetz ist sehr gut. Fulda ist von Norden, Westen und Süden her recht einfach zu erreichen. Von Thüringen aus im Osten ist es etwas komplizierter, da östlich von Fulda sich der Höhenzug der Rhön erstreckt.

Für die Anreise mit dem Auto wählt von Norden und Süden aus die A7. Von Nordwesten wechselt man von der Autobahnausfahrt der A5 auf die Bundesstraße über Lauterbach auch Fulda. Aus dem Raum Frankfurt – Hanau gelangt am schnellsten auf der A66 nach Fulda.

Mit der Bahn ist man von Kassel-Wilhelmshöhe aus in durchschnittlich 38 min in Fulda, von Frankfurt/M Hauptbahnhof gibt es eine direkte Bahnverbindung bis Fulda mit durchschnittlich 1 Stunde Fahrtdauer, von Würzburg bis Fulda sind etwas mehr als 30 min.

Die 3 besten Angelgewässer & Angelteiche in Fulda

Zu den Angelgewässern in der Obhut des Angelsportverein Fulda e.V. zählen 8 Fließwasserabschnitte in der Fulda, der Gieselbach, einem westlichen Zufluss zur Fulda und 5 Stillgewässer: Der Obere und der Untere Aueweiher, der Wiesenmühlweiher, der Teich Am Polder und der Teich Eichenzell.

Der Angelsportverein Fulda hat für die von ihm betreuten Gewässer zahlreichen Bestimmungen und Beschränkungen für Sportangler festgelegt. Für Gastangler gelten weitere Einschränkungen, so z. B. dass nur Tageskarten ausgestellt werden, dass ausschließlich tagsüber und nur mit bestimmtem Angelgerät und- ausrüstung geangelt werden darf uvm.

Damit sollen Vereinsmitglieder und Gastangler nicht reglementiert werden, diese teils restriktiven Maßnahmen dienen vielmehr in erster Linie dem Schutz der Gewässer und ihrem Fischbestand. Denn dabei haben die Vereinsmitglieder in den letzten Jahren einen enormen Aufwand und Arbeitseinsatz geleistet, der bundesweit keinen Vergleich scheuen muss.

Für jedes der insgesamt 9 Fließwasserstrecken und 5 Stillgewässer hat der Verein detaillierte Pläne ausgearbeitet, von welchen Uferabschnitten aus geangelt werden darf, welche Bereiche ausgenommen werden, Beschränkungen der Fangzeiten und Fangquoten u.a.

Was jedoch fehlt, sind veröffentlichte Fangstatistiken oder exakte Angaben zum Fischbesatz oder Fischstand, besondere Angelerfolge u.ä. Deshalb ist es nicht einfach, aus den Angelgewässer rund um Fulda die besten Angelspots auszuwählen. Eine gewisse Vorauswahl ist jedoch schon dadurch gegeben, dass mit einer Gastkarte das Angeln nur im Hauptfluss der Fulda und im Oberen und Unteren Aueweiher gestattet ist.

#1 Fluss Fulda bei Fulda

Den besten Angelerfolg in der Fulda soll beim Spinnfischen haben. Gefangen werden hier vor allem Karpfen, Hecht, Wels, Döbel, Barsch und 6 weitere Fischarten.

Gastangler dürfen jedoch nur in einem relativ kurzen Flussabschnitt der Fulda angeln und zwar vom Bereich beim Bardowehr auf Höhe des Feuerwehrgebäudes bis zur Eisenbahnbrücke in Horas oberhalb des Wehres. Darüber hinaus ist auf mehr als der halben Strecke das Angeln nur vom linken Flussufer aus erlaubt.

#2 Oberer Aueweiher

Hier kommt vor allem die Grundangel zum Einsatz, aber das Spinnfischen, Fliegenfischen und andere Angelmethoden werden ausgeübt. Am Oberen Aueweiher dürfen Gastangler nur an drei, im Informationsblatt grün gekennzeichneten Uferstrecken geangelt werden.

Am häufigsten werden Karpfen, Hecht, Zander, Wels, Aal gefangen. Außerdem kommen im Aueweiher Forellen, Brachsen, Schleien und Kaulbarsche vor.

#3 Unterer Aueweiher

Im Unteren Aueweiher wird zwar nur selten geangelt. Von den Vereinsmitgliedern wird er aber als gutes Angelrevier bezeichnet. Hier werden vor allem Hecht, Karpfen, Flussbarsch, Wels und Zander als Zielfische genannt.

In den beiden Aueweihern ist das Angeln auf Raubfische zwischen 01.02. und 31.05. nicht erlaubt!
Gastangler dürfen nur aa den im Informationsblatt grün markierten Uferbereichen angeln, das sind etwa 40% der gesamten Uferstrecke. Um die Aqua Jets, die der Belüftung des Weihers dienen, darf nicht in einem Radius von 10m kein Köder ausgebracht werden.

Der beste Angelverein in Fulda


#1 Der Angelsportverein Fulda e.V. 1904

Der ASV Fulda betreut und bewirtschaftet 8 Teilabschnitte der Fulda mit ihren Altarmen, sowie einige Zuflüsse, darunter die mehr als 20km lange Fliede und der etwa 10km lange Gieselbach, sowie 5 Stillgewässer: die beiden Aueweiher und drei weitere Teiche. Beim Fischbesatz wird viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt.

Darüber hinaus leisten die Vereinsmitglieder in zahlreichen Arbeitseinsätzen und Pflegemaßnahmen einen erheblichen Beitrag zum Naturschutz und zum Erhalt der Fulda-Auen und ihrer Gewässer. Das neue Vereinsheim liegt direkt am Rand des Oberen Aueweiher. Es ist bewirtet und bietet bis zu 150 Personen Platz.

Das kleinere, alte Vereinsheim ist der Treffpunkt der Jugendgruppe. Neben allen umfangreichen Pflegemaßnahmen kommt auch die Öffentlichkeitsarbeit nicht zu kurz.

Weitere nützliche Informationen zum Verein: angelsportverein-Fulda.de

Voraussetzungen fürs Angeln in Fulda

Voraussetzung für das Angeln am Schluchsee sind eine Gästekarte mit Gültigkeit für den jeweiligen Tag, ein gültiger Jahresfischereischein und der Nachweis über eine erfolgreich abgeschlossene Sportfischerprüfung.

Diese Dokumente müssen beim Angeln mitgeführt werden und auf Verlangen den Fischereiaufsehern und den kontrollberechtigten Mitgliedern des ASV Fulda vorgezeigt werden.
Schonzeiten, Mindestmaße und weitere Fangbeschränkungen sind zu beachten. Nicht alle Vereinsgewässer stehen auch Gastanglern zur Verfügung.

Mit der Gastkarte Fulda darf nur im Hauptlauf der Fulda, nicht aber in den Nebenläufen und den Mühlgräben geangelt werden. Es darf nur vom Ufer aus geangelt werden. Boote, auch Futterboote, sind nicht gestattet. Weitere Bestimmungen und Einschränkungen sind dem Informationsblatt Angelbedingungen FULDA zu entnehmen. Für die Angelbedingungen AUE WEIHER hält der Verein ein entsprechendes Informationsblatt bereit.

Angel, Ausrüstung und Köder sind so zu wählen, dass damit möglichst nur Fische über dem Mindestmaß gefangen werden können. Raubfische dürfen nur mit Stahlvorfach geangelt werden. Beim Angeln sollten möglichst nur Einzelhaken statt Drillinge verwendet werden – eine Voraussetzung, dass nur maßige Zielfische gefangen werden.
Es darf außerdem nicht nachts und auch nicht vom Boot aus geangelt werden.

Häufig gestellte Fragen zum Angeln in Fulda


Darf man in Fulda ohne Angelschein angeln?

Nein, um in den Vereinsgewässern des ASV Fulda e.V. angeln zu dürfen, benötigt man einen gültigen Fischereischein, die Bescheinigung über eine erfolgreiche Sportfischerprüfung und eine gültige Gastkarte des Vereins.

Wo kann man eine Angelkarte für Fulda kaufen?

Gastangelkarten kann man online über hejfish.com bestellen oder vor Ort kaufen bei
Angelsport Happ, Florengasse 15, 36037 Fulda

Was kostet eine Angelkarte?

Tageskarten kosten für Fulda oder die beiden Auegewässer derzeit jeweils 17,50€.

Dürfen Touristen in Fulda angeln?

Ja, man bekommt Gastkarten des ASV Fulda e.V. für die Angelgewässer, allerdings ausschließlich Tageskarten. Welche Gewässerstrecken für Gastangler freigegeben werden, das wird von der Mitgliederversammlung des Vereins beschlossen.

Voraussetzung für eine Gastkarte ist die Vorlage eines gültigen Jahresfischereischeins und eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme an einer Sportfischerprüfung. Das Mindestalter für eine Gastkarte ist 14 Jahre.

Fazit

Die Fulda-Auen an der Westperipherie der Stadt Fulda stehen zum großen Teil unter Naturschutz, was auch das Kanufahren auf der Fulda einschränkt. Die Fulda darf ihr noch über weite Strecke in ihrem natürlichen Flussbett zahlreiche Schleifen und Mäander bilden. Die Ufer sind über weite Strecke von altem Baumbestand gesäumt. Dazwischen eingestreut Wiesen, Weiher, Altarme und andere Feuchtbiotope. Ein guter Rastplatz für Zugvögel.

Der ASV Fulda e.V 1904 sorgt für einen ausgeglichenen, zahlreichen Fischbestand und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Auch wenn man als Gastangler nur eine Tageskarte bekommt und auch nicht in allen Flussabschnitten der Fulda, in den Altarmen, Zuflüssen und Stillgewässer fischen darf, ein Besuch lohnt sich trotzdem.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 1 Stimmen

Ähnliche Beiträge