Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Viele Menschen sind stolze Besitzer von Swimmingpools.

Manche Eigenheimbesitzer haben sich sogar den Luxus gegönnt, einen Pool im Keller einzubauen oder extra eine Terrasse für den Pool bauen zu lassen.

Denn ein Swimmingpool bedeutet nun einmal auch eine schöne Art von Luxus.

Besonders dann wenn man fernab vom Meer wohnt, ist ein eigener Pool im Sommer natürlich ein Highlight.

Mit einem Swimmingpool hat man schließlich jederzeit die Gelegenheit, sich bei heißem Wetter eine Abkühlung zu gönnen.

So bietet ein eigener Pool im Garten oder auch im Haus natürlich auch die Freiheit, dass man zeitlich unabhängig von Öffnungszeiten der Schwimm- und Freibäder ist.

Außerdem erübrigt sich so natürlich auch eine Fahrt zum Schwimmbad und den Eintritt spart man sich dadurch ebenfalls.

Swimmingpools sind also schon eine ganz tolle –Sache. Allerdings gehört zu einem guten Pool natürlich auch eine gute Ausstattung.

Neben einer leistungsstarken Pumpe und eventuellen Gadgets wie einer Poolheizung, muss auch die Poolleiter zum Swimmingpool passen. Schließlich ist die Polleiter quasi der Eintritt in das nasse Vergnügen.

Nun ist es bei Poolleitern natürlich so wie bei allem im Leben. Nicht immer ist alles gleich und für bestimmte Dinge gibt es eben auch bestimmtes Zubehör.

Eine Poolleiter ist daher auch nicht gleich eine Poolleiter. Spätestens wenn man sich als Besitzer eines Pools auf die Suche begibt, die passende Polleiter zu finden, stellt man das sehr schnell fest.

Es kommt dabei nicht nur darauf an, was man sich als Poolbesitzer vorstellt, sondern auch, was zu dem Swimmingpool passt. Schließlich gibt es unterschiedliche Arten von Pools.

Dementsprechend unterscheiden sich auch die Ausführungen der Leitern für den Pool teilweise sehr deutlich.

Möchte man für den eigenen Pool eine passende oder besser gesagt die richtige Poolleiter haben, so sollte man sich vorher natürlich auch genau zu dem Thema informieren.

Ob für den Standpool oder für den im Boden eingelassenen Pool, die Wahl der richtigen Poolleiter ist sehr wichtig. Das mag man zwar im ersten Moment nicht ganz glauben, aber am Ende spielt das Gesamtpaket eine große Rolle.

Passt die Polleiter nicht optimal zum Swimmingpool, dann kann die Freude am eigenen Pool schon ein wenig getrübt werden und vielleicht ärgert man sich dann auch, dass man einfach nur irgendeine Poolleiter gekauft hat.

Die richtige Polleiter auszuwählen, hat aber auch unter anderen Gesichtspunkten eine entscheidende Rolle. Sie muss nicht nur zum Pool passen, sie sollte natürlich auch so viel mitbringen wie möglich.

Dazu gehört neben einer guten Verarbeitung von robusten Materialien auch, dass die Poolleiter beispielsweise Sicherheitsmechanismen eingebaut haben sollte. Man denke hier nur an Familien mit kleineren Kindern.

Ist eine Polleiter nicht sicher, so kann das schnell ganz böse enden, vor allem für die Kinder der Familie. Eine Leiter für den Pool ist eben nicht nur irgendein Objekt, dass man ganz einfach mal so nebenbei zum Pool dazukauft. So nach dem Motto, das es schon irgendwie passt.

Eine Poolleiter ist mehr als das. Sie ist, wie erwähnt, quasi die Eintrittskarte zum Pool und damit zum sommerlichen Vergnügen. So darf der Kauf einer Poolleiter niemals auf die leichte Schulter genommen werden, nur weil man eigentlich keine Lust darauf hat, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Die erstbeste Leiter für den Pool zu kaufen, die man gerade entdeckt, wäre also nicht gerade ratsam. Lieber sollte man sich etwas Zeit nehmen und die Kaufentscheidung nicht leichtfertig treffen.

Eine Abwägung, was man möchte, was die Polleiter also mitbringen soll, ist dabei sehr wichtig. Vor allem sollte man sich gut darüber informieren, welche Art von Leiter für welche Pools geeignet ist. Denn sie muss passen und nicht nur viele gute Eigenschaften mitbringen.

Eine Poolleiter muss also ganz schön viel können und zum eigenen Gebrauch sowie zum Pool selbst bestens passen. Dass das so ist, kann schon eine kleine Hürde darstellen. Aber keine Hürde ist so groß, dass man sie nicht überwinden könnte.

Informationen einholen, Tests und Ratgeber lesen und schon hat man genügend Hilfestellung bei dem Thema und kann daraus auch die beste Entscheidung treffen. Damit ist es dann schon viel einfacher, die passende Leiter für den Swimmingpool zu finden und natürlich dann auch zu kaufen.

Im Test werden die besten Polleitern präsentiert, die sich für diverse Arten von Pools sehr gut eignen. Außerdem zeigt der Ratgeber, worauf es ankommt, wenn man die richtige Poolleiter für den eigenen Pool haben möchte.

So ist es dann auch nicht mehr ganz so kniffelig, sich für die beste Poolleiter zu entscheiden und hinterher mit dem Kauf sehr zufrieden zu sein.

Diese Hürde muss jedoch erst einmal genommen werden. Danach wird man aber auch viel Vergnügen mit dem Luxusobjekt im Garten haben und den Pool umso mehr genießen können.

Darauf kommt es doch am Ende an, dass der Pool genau das bringt, was man haben möchte. Eine kleine Oase mit Abwechslung, Vergnügen, Erholung und Luxus im eigenen Garten oder aber im eigenen Haus.

Ein Pool ist schließlich immer ein Luxusobjekt, das nicht nur gepflegt werden sollte, sondern auch eine gute Ausstattung besitzen sollte.

Davon hat die ganze Familie etwas und vor allem hat man auch mehr davon, wenn man nicht am falschen Ende spart. Das bringt schließlich nichts und sorgt nur für Enttäuschungen.

Mit der richtigen Poolleiter kann man sich sämtliche Enttäuschungen ersparen und viel davon haben. Schließlich hat man ja auch schon beim Pool selbst darauf geachtet, ein Modell zu bekommen, dass etwas taugt und mit dem man lange sehr viel Freude haben kann. Bei der Poolleiter sollte die Herangehensweise daher nicht anders sein.

Doch was sind nun die besten Poolleitern? Wie kann man es einschätzen, worauf es beim Kauf einer Leiter für den Swimmingpool wirklich ankommt und was unbedingt beachtet werden muss?

Spielt der Preis bei Poolleitern eine Rolle und ist teuer auch immer gleich gut? Diese Fragen lassen sich zum Glück gut beantworten, sodass die richtige Poolleiter für jeden Pool und für jegliche Ansprüche gefunden werden kann.

Die 5 besten Poolleitern im Überblick

Eine Poolleiter sollte schon ordentlich sein, damit man als Poolbesitzer auch viel davon hat. Allerdings ist eine Poolleiter nicht immer gleich eine Poolleiter.

Jede Leiter hat da ihre ganz eigenen Eigenschaften, die positive Auswirkungen haben, aber auch negative Eigenschaften darstellen können.

Daher ist es wichtig, darauf zu achten, welche Leiter für den heimischen Pool man auswählt. Je nachdem, was man haben möchte, können eigentlich negative Eigenschaften für einen gar nicht ins Gewicht fallen, die positiven Eigenschaften aber dafür umso mehr ausschlaggebend sein.

Im Test sind daher für verschiedene Polleitern, die überzeugen können und für unterschiedliche Poolarten geeignet sind. Dort werden die besten Merkmale, aber auch negative Aspekte beleuchtet.

Zudem sind auch die Meinungen anderer Käufer aufgeführt, sodass man sich schon einmal ein gutes Bild davon machen kann, welche Erfahrungen andere Käufer mit den Leitern für ihre Pools gemacht haben.

Schließlich ist es wichtig zu wissen, wie überzeugend oder auch nicht überzeugend die Poolleitern für die bisherigen Käufer waren.

Noch dazu können so Mängel oder negative Eigenschaften besser aufgezeigt werden, die sich vielleicht aus der eigentlichen Beschreibung gar nicht so sehen lassen.

Bestway Flowclear Sicherheitsleiter, Poolleiter mit Kindersicherung durch hochklappbaren Einstieg,...
  • Einfacher Einstieg - Mit der Trittleiter ist ein...
  • Mit Kindersicherung - Dank hochklappbarem Einstieg...
  • Robuste Konstruktion - Die Leiter mit robusten...
  • Inklusive Korrosionsschutz - Mit der...
Avenli Sicherheitsleiter für bis zu 109 cm hohe Pools
  • bis zu einer maximalen Poolhöhe von 109 cm nutzbar
Angebot
Bestway Poolzubehör Sicherheitsleiter, 132 cm, mehrfarbig
  • Artikelnummer: 58332
  • Höhe: 132 cm
  • Geeignet für Fast Set Pools und FramePools...
  • Robuste Kunststoffstufen
wellenshop Bootsleiter Klappleiter Badeleiter 4 Stufen Edelstahl
  • Edelstahlleiter für Boote mit 4 Trittstufen | als...
  • Material: Edelstahl | rutschfeste Trittstufen | mit...
  • Länge ausgeklappt: ca. 94 cm | Breite: ca. 25 cm |...
  • inkl. Abstandshalter Befestigungsgelenke und 6...
wellenshop Bootsleiter Badeleiter 3 Stufen mit Handlauf Edelstahl Holz klappbar für Boot
  • klappbare Bootsleiter mit 3 Stufen | zum Anschrauben an...
  • Material: Edelstahl | Material Trittstufen: Holz |...
  • mit Edelstahlgelenk zum Einklappen der Leiter |...
  • Länge: 875 mm | Breite: 245 mm | Stufenabstand: 235 mm...

Ratgeber: Worauf sollte man achten, wenn man sich eine Poolleiter anschaffen möchte?

Nicht der Kauf eines Pools ist keine einfache Entscheidung, auch der Kauf des passenden Zubehörs ist nicht immer einfach.

Die Auswahl ist schließlich groß und die es gibt viele Hersteller, die auf den ersten Blick das Gleiche anbieten, was es dann auf den zweiten Blick aber gar nicht ist.

Daher ist es auch nicht so einfach, für den eigenen Pool eine passende Poolleiter zu besorgen. Doch das ist natürlich wichtig. Denn die Badeoase im heimischen Garten oder auch im Haus soll schon richtig ausgestattet sein.

Es sollte alles stimmig sein und zueinander passen.

Das ist im Prinzip so wie bei der Kleidung, die man täglich trägt. Da muss auch alles zusammenpassen, weil es sonst nicht gut wirkt oder nicht dem Wetter angepasst ist.

So ist das eben auch beim Zubehör für den heimischen Pool.

Doch worauf muss man wirklich achten, wenn man eine Poolleiter kaufen möchte?

Welche Aspekte sollte man auf keinen Fall aus den Augen verlieren und was sollte eine Poolleiter auf jeden Fall an Eigenschaften mitbringen?

Dieser Ratgeber zeigt, welche Hürden es beim Kauf einer Poolleiter gibt und was beachtet werden muss. Frei nach dem Motto, Augen auf beim Poolleiterkauf!

Welche Arten von Poolleitern gibt es?

Zunächst einmal ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, welche Art von Poolleiter man überhaupt haben möchte. Das richtet sich natürlich in gewisser Hinsicht danach, was für einen Pool man zu Hause hat.

Denn die Art des Pools ist sicherlich auch ein Indikator dafür, welche Poolleiter wirklich passen kann.

Soll es eine Standpoolleiter sein oder eher ein Modell der Art von Bootspoolleitern? Schon diese Frage kann sehr kniffelig sein. Schließlich sind beide Arten von Poolleitern für sich genommen gut, aber eben nicht für jede Art von Pool geeignet.

Standpoolleiter sind natürlich einfach, aber auch gängige Modelle für Außenpools. Hat man einen Standpool im Garten, dann kann die Standpoolleiter sehr gut eingesetzt werden, um in den Pool zu steigen oder aus dem Pool zu kommen.

Diese Leiter für einen Pool bietet natürlich auch einige Vorteile. Solche Poolleitern sind sehr mobil und lassen sich schnell aus dem Pool nehmen oder am Pool selbst verstellen. Aber Standpoolleiter sind nicht die einzige Variante, die es bei den Poolleitern gibt.

Es gibt auch noch Bootsleitern, die ebenfalls am Pool eingesetzt werden können. Solche Poolleitern sind natürlich im Design sehr edel, aber eigenen sich sicherlich nicht für jeden Pool. Schließlich müssen solche Poolleitern eingehängt werden, was nicht jeder Beckenrand mitmacht.

Zudem ist es problematisch, dass eine Bootspoolleiter nur auf einer Seite Trittstufen hat. Somit kann man zwar auf einer Seite die Leiter bequem benutzen, aber nicht auf der anderen Seite.

Dementsprechend müsste man eigentlich zwei Leiter kaufen, damit man bequem in den Pool kommt, aber auch wieder einfach aus dem Pool steigen kann.

Eine Bootspoolleiter ist darüber hinaus auch eher für einen Pool gedacht, der in den Boden eingelassen ist. Schließlich hat man bei solchen Pools nicht das Problem mit dem Beckenrand und benötigt nur eine Seite an Stufen.

Diese beiden Arten von Poolleitern sind die gängigsten Arten. Allerdings muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass bei Standpools in aller Regel auch Standleitern genutzt werden.

Diese sind dann einfach praktischer. Jedoch ist sicherlich auch der Geschmack des Käufers dafür entscheidend.

Als Poolbesitzer muss man also zunächst einmal schauen, welchen Pool man überhaupt besitzt, um dann eine richtige Auswahl treffen zu können.

Darüber hinaus muss man sich aber auch dafür entscheiden, welche Art von Poolleiter man haben möchte. Das ist wohl Geschmackssache, aber eben auch durch die Konstitution des Pools gewissermaßen vorgegeben.

Es bringt schließlich nichts, wenn man sich seine Traum-Poolleiter gönnte, aber diese den Pool beschädigt. So hat man dann weder von der Leiter noch vom Pool etwas. Damit fängt die Qual der Wahl beim Kauf einer passenden Poolleiter also schon an.

Doch worauf sollte man noch achten, wenn man die richtige Poolleiter für den eigenen Swimmingpool kaufen möchte?

Jede Poolleiter sollte einfach zu montieren sein

Eine komplizierte Montage mag niemand. Das kennen viele Poolbesitzer sicher auch aus anderen Bereichen, beispielsweise bei Möbeln. Sind diese nur schwer zu montieren, wie es beispielsweise bei den Möbeln eines schwedischen Einrichtungshauses sein soll, dann macht das alles irgendwann keinen Spaß mehr.

Die Freude auf das neue Möbelstück geht dann auch ganz schnell in Richtung null.

Bei einer Poolleiter ist das sicherlich nicht anders. Denn gerade bei der Poolleiter ist die Vorfreude doch besonders groß. Schließlich braucht es meist nur noch die Leiter und dann kann man endlich in den Pool springen und das schöne Wetter im eigenen Pool genießen.

Eine gute Poolleiter sollte daher einfach zu montieren sein. Das versprechen zwar alle Hersteller in ihren Beschreibungen, doch es halten längst nicht alle. Es gibt ein paar Dinge, die ein Indiz für eine einfache Montage sein können.

Sind alle Teile der Poolleiter im Lieferumfang enthalten, so ist das natürlich schon ein gutes Zeichen. Denn es kann auch schon mal vorkommen, dass bestimmte Teile sogar noch separat gekauft werden müssen. Das ist natürlich nicht optimal und sollte generell auch nicht der Fall sein.

Stößt man auf der Suche nach einer passenden Poolleiter auf solche Angebote, so sollte man lieber die Finger davon lassen. Das gilt auch, wenn man sich in das Design oder die Funktion der Poolleiter verliebt hat.

Denn wer zusätzliche Bestandteile kaufen muss, um die Poolleiter überhaupt richtig einsatzbereit zu bekommen, der zahlt am Ende drauf.

Keine Frage, den Hersteller wird das sicherlich freuen, wenn er noch mehr Umsatz durch solche Umstände macht. Aber dem Portemonnaie des Poolbesitzers kommt das auf keinen Fall entgegen.

Also sollten im Lieferumfang alle benötigten Teile der Poolleiter enthalten sein. Dazu sollte auch eine gute Montageanleitung beiliegen. Ohne eine solche Anleitung kann man die Poolleiter zwar bestimmt auch zusammenbauen. Aber wirklich seriös wirkt es nicht, wenn beim Hersteller schon an dieser Stelle gespart wird.

Die Montageanleitung sollte dabei ausführlich und verständlich sein. Das gilt besonders für die Sprachen in der Anleitung. Ist nichts auf Deutsch dabei, sondern nur in anderen Sprachen, sodass man am Ende nur Chinesisch versteht, dann ist das nicht optimal. Zumal es auch zeigt, dass deutsche Kunden wohl gar nicht zur Zielgruppe des Herstellers gehören.

Darüber hinaus sollte die Poolleiter mit möglichst wenig Werkzeug zusammenzubauen sein. Das gilt insbesondere auch in der Hinsicht, dass es keine Spezialwerkzeuge bedürfen sollte, um die Leiter für den Pool zusammenzuschrauben.

Denn sonst muss am Ende auch noch besonderes Werkzeug gekauft werden, was dann der jeweilige Hersteller bestimmt auch rein zufällig im Angebot hat.

Auch in diesem Fall kann man sich sicher sein, dass es dem Hersteller nur ums Geldmachen geht und nicht darum, ein sehr kundenfreundliches Objekt zum Kauf anzubieten.

Eine einfache Montage mit einer guten Montageanleitung, allen Teilen, die benötigt werden im Lieferumfang und ohne besonderes Werkzeug sollte eine gute Poolleiter also mitbringen. Darauf sollten die Poolbesitzer auf jeden Fall achten.

Wie sieht es in puncto Sicherheitsvorkehrungen für Kinder bei der Poolleiter aus?

Eine Poolleiter ist nicht eine Poolleiter. Es gibt wirklich viele Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen, die man auf dem Markt kaufen kann. Gerade als Familie mit Kindern sollte man erst Recht auf bestimmte Punkte bei der Poolleiter Acht geben.

Kinder sind neugierig, kleinere Kinder ganz besonders. Wasser finden sie meist anziehend und alle Dinge, die von den Eltern verboten worden sind, finden Kinder besonders interessant. Bei einem Pool im Garten kann das aber schnell fatale Folgen haben.

Jedes Jahr hört oder liest man davon, dass wieder ein Kind im heimischen Pool ertrunken ist oder noch so gerade eben gerettet werden konnte. Eltern fragen sich dann oft, wie das passieren kann. Viele Poolbesitzer wissen aber, dass das schneller geht, als man denkt. Leider.

Man kann als Eltern nun einmal nicht rund um die Uhr auf die Kinder achten, auch nicht, wenn sie noch etwas Kleiner sind. Selbst wenn man es versucht, wird es kaum möglich sein. Es reicht dann leider ein kurzer Moment aus und schon ist das Kind in den Brunnen gefallen. Oder in diesem Fall dann in den Pool gefallen.

Kann das Kind dann noch nicht schwimmen, sind schwere Folgen nicht ausgeschlossen, sogar Folgen, die das ganze Leben des Kindes und der Eltern verändern können, treten dann leider oft ein. Ein Pool ist zwar für Familien sehr schön, aber für Kinder eine Gefahrenquelle.

Natürlich möchte sich kein Elternteil ein Leben lang Vorwürfe machen, weil man mal schnell auf die Toilette ist oder etwas zu trinken in den Garten holen wollte und dann das Kind in den Pool fällt.

Eine Poolleiter kann es den Kindern dabei natürlich leicht machen, schnell unentdeckt in den Pool zu gehen. Kinder sind sich den Gefahren noch nicht bewusst und fackeln dann nicht lange. Sie nutzen einfach die Gunst der Stunde.

Damit sie das nicht können und der Standpool kindersicher ist, sollte man als Familie mit Kindern vielleicht immer an eine Poolleiter denken, die auch eine Kindersicherung mitbringt.

Bei solchen Poolleitern besteht die Möglichkeit, die Stufen nach oben zu schieben oder nach oben zu klappen. So haben Kinder erst gar nicht die Möglichkeit, unbemerkt auf die Stufen der Polleiter zu steigen, um in den Pool zu gelangen.

Leiter für Pools sollten also möglichst eine Kindersicherung mitbringen, wenn der Pool im Garten einer Familie mit Kindern steht. So gehen Eltern kein Risiko ein und müssen sich diesbezüglich keine zu großen Gedanken machen.

Aber Achtung, es ist immer gut, sich vorher die Art der Sicherung genau anzuschauen. Denn wie jeder weiß, sind Kinder nicht dumm und bei manchen Kindersicherungen haben selbst kleine Kinder kaum Probleme, diese selbst zu entriegeln. Das sollte natürlich nicht der Fall sein, wenn man eine Poolleiter mit Kindersicherung kaufen möchte.

Die Verarbeitung muss stimmen

Es bringt nichts, wenn man eine Poolleiter kauft, die schon fast vom Ansehen auseinanderbricht oder wackelt. Denn natürlich sollte eine Leiter für den Pool stabil sein und etwas aushalten können.

Die meisten Poolleitern sind aus Stahlrohren gefertigt. Das ist natürlich auch nicht schlecht, da diese Rohre auch Gewicht einsparen. Im Gegensatz zu massiven Stahlrohren sind die Rohre für Poolleitern nämlich innen hohl. Aber das kann natürlich auch ein großer Nachteil sein.

Hohle Rohre besitzen generell nicht die Festigkeit wie massive Rohre. Das liegt in der Natur der Dinge oder besser gesagt, in physikalischen Gesetzen. Aber Stahlrohre für Poolleitern sind nicht per se instabil.

Sie sind so stabil gefertigt, dass sie oft eine gute Tragfähigkeit mitbringen. Auf dieses Gewicht sollte man beim Kauf einer Poolleiter achten. Denn ist die Tragfähigkeit geringer als das eigene Gewicht, dann wird die Leiter unter einem wohl zusammenkrachen. Daher sollte dies immer Blick gehalten werden.

Dazu muss die Gesamtkonstruktion natürlich so entworfen sein, dass die Poolleiter auch einen festen Stand haben kann. Das wird regelmäßig erzielt. Jedoch sind die Leitern natürlich dafür ausgelegt, dass sie auf einem geraden und festen Untergrund stehen. Das muss natürlich beachtet werden.

Bei den Stufen der Leiter wird meist robuster Kunststoff eingesetzt. Dies ist wichtig, zugleich natürlich auch im Preis für die Hersteller besser. Massive Stufen aus Stahl sind natürlich stabiler. Solche Poolleitern kosten dann in der Regel auch mehr.

Günstigere Poolleitern, die auch weitaus verbreiteter sind, haben Kunststoffstufen. Diese sind aber nicht unbedingt schlecht. Auch die Stufen sind für die angegeben Traglast des Herstellers ausgelegt und sollten daher nicht überstrapaziert werden.

Zudem ist es bei den Stufen natürlich sehr wichtig, dass ein Profil auf den Trittflächen vorhanden ist. Schließlich ist glatter und nasser Kunststoff sehr rutschig. Das wiederum birgt Gefahren, was niemand unterschätzen sollte.

Ein solides Profil, das eine Anti-Rutsch-Wirkung erzielt, sollte die Poolleiter auf den Stufen also besitzen. Solche Stufen sind aber auch der Normalfall. Jedoch gibt es bei der Profilierung ebenfalls Unterschiede.

Für Käufer lohnt es sich daher, vorab die Profilierung der Stufen genau anzuschauen, um auch danach eine Kaufentscheidung zu fällen. Ist das Profil auf dem Kunststoff sehr ausgeprägt, dann ist es rutschfester, als wenn es weniger ausgeprägt ist. Bei nassen Füßen ist das natürlich besser, um nicht auszurutschen.

Eine gute Wetterbeständigkeit sollte die Poolleiter mitbringen

Das bearbeitete Material der Poolleiter sollte auch wetterbeständig sein. Schließlich steht der Pool im Freien und ist daher dem Wetter stark ausgesetzt. Dementsprechend gilt das natürlich auch für die Poolleiter. Diese muss ganz schön viel abkönnen, um auch eine lange Lebensdauer zu haben.

Die meisten Poolleitern aus Stahlrohren sind mit einer Korrosionsbeschichtung ausgestattet. Damit sind die Poolleitern gut geschützt und können sowohl bei Regen als auch bei Sonne ganz normal „weiterleben“.

Allerdings ist der Korrosionsschutz natürlich nicht für die Ewigkeit ausgelegt. UV-Strahlung, Regen, Graupel, Hagel und andere Wetterlagen können daher auch dem besten Material zusetzen.

Doch vor allem Schnee und Frost sind für die Poolleitern nicht gut. Im Winter empfiehlt es sich daher immer, die Poolleiter an einem trockenen Ort zu stellen, damit sie keinen Schaden nimmt.

Das sollte für Poolbesitzer generell aber selbstverständlich sein. Schließlich sollte ein Pool immer winterfest gemacht werden und sämtliches Zubehör an einem trockenen Ort verstaut werden. Das gilt dann natürlich auch für die Poolleiter.

Insgesamt sind Poolleitern aber darauf ausgelegt, draußen dem Wetter ausgesetzt zu sein. Sie dennoch bei bestimmten Wetterlagen in Sicherheit zu bringen, ist sicherlich nicht verkehrt. Schließlich möchte man sich ja auch nicht jedes Jahr eine neue Poolleiter kaufen.

Ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis

Es gibt teure Poolleitern und es gibt günstige Modelle. Für welche Art man sich da entscheiden soll, kann so pauschal nicht gesagt werden. Schließlich bedeutet teuer nicht immer gleich gut und günstig nicht immer gleich schlecht.

Es kommt auf das gesamte Preis-Leistungs-Verhältnis an. Das kann man beispielsweise durch Vergleiche herausfinden. Vergleicht man mehrere Poolleitern miteinander, vor allem in Bezug auf Ausstattung und Fertigung, dann kann man viele Übereinstimmungen oder auch Unterschiede feststellen, auch beim Preis.

Generell kann man sagen, dass es nicht das teuerste Modell sein muss, da auch im günstigen Sektor gute Poolleitern angeboten werden. Diese können dann im Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen und bringen viele Eigenschaften mit, die auch teure Leitern haben.

Auf Käuferbewertungen achten

Eine weitere Möglichkeit, um herauszufinden, ob eine Poolleiter wirklich etwas taugt, können auch die Käuferbewertungen sein. Sind diese bei verifizierten Käufen grundsätzlich negativ, so kann man davon ausgehen, dass die Leiter für den Pool nicht gut ist.

Sind die Bewertungen positiv, dann wird die Leiter für den Pool wohl auch gut sein. Wichtig dabei ist natürlich auch, zu schauen, was gelobt oder kritisiert wird. Werden diese Lobeshymnen von vielen Käufern genannt oder nur von vereinzelten Käufern? Sind die Kritikpunkte oft zu lesen oder nicht? Auch anhand dieser Bewertungen kann die Spreu vom Weizen getrennt werden.

FAQ

Welche Hersteller gibt es bei Poolleitern?

Viele Hersteller produzieren auch Polleitern. Bekannte Hersteller sind dabei beispielsweise Wellenshop oder auch Bestway. Von der Marke gibt es außerdem noch hochqualitative Bestway Poolsauger.

Hat jede Poolleiter eine Kindersicherung?

Nein, nicht jedes Modell besitzt eine eingebaute Kindersicherung.

Muss eine Poolleiter immer viel kosten?

Nein, teure Poolleitern sind nicht immer die besten Leiter. Auch günstige Poolleiter können sehr überzeugend sein.

Gibt es unterschiedliche Arten von Poolleitern?

Ja, es gibt die üblichen Standleitern, die Trittstufen auf beiden Seiten haben und die sogenannten Bootsleitern, die ebenfalls im Pool genutzt werden können.

Können Bootsleitern an jedem Pool als Poolleiter genutzt werden?

Nein, das ist nicht möglich. Da Bootsleitern eingehängt werden, können sie auch nur an Pools genutzt werden, deren Beckenrand das Gewicht der Leiter und des Nutzers tragen kann.

Sind Poolleitern immer stabil gebaut?

Das kann pauschal nicht beantwortet werden. Es gibt viele Pooleitern, die sehr stabil sind, aber auch Modelle, die schon vom Ansehen beginnen zu wackeln.

Was sollte beim Kauf beachtet werden?

Beim Kauf einer Poolleiter ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Verarbeitung stimmt. Diese sollte hochwertig sein und es sollten wetterbeständige Materialien verarbeitet worden sein.

Muss eine Poolleiter unbedingt rutschfeste Stufen haben?

Eine Poolleiter muss natürlich keine rutschfesten Stufen haben. Doch es ist sehr sinnvoll, wenn sie diese haben. Schließlich sind nasse Füße sehr rutschig und man kann sich leicht verletzen, wenn man auf einer Poolleiter ausrutscht.

Wie findet man heraus, ob eine Poolleiter gut ist?

Neben zahlreichen Tests im Netz kann man auch über Käuferbewertungen herausfinden, ob eine Poolleiter gut gebaut ist oder nicht.

Muss eine Poolleiter immer selbst montiert werden?

Ja, das ist meistens der Fall. Die Leiter lässt sich in der Regel aber mit geringem Aufwand ganz schnell zusammenbauen.

Kann eine Poolleiter das ganze Jahr über draußen bleiben?

Prinzipiell ist das natürlich möglich. Dennoch ist es empfehlenswert, die Poolleiter in der kalten Jahreszeit an einem trockenen Ort aufzubewahren.

Fazit

Eine Poolleiter ist nicht gleich eine Poolleiter. Das ist wohl den meisten Menschen nun klar. Es gibt viele Unterschiede bei Poolleitern.

Es gibt die ganz normalen Leitern und auch Bootsleitern, die man am Pool nutzen kann. Schon hier unterscheiden sich Poolleitern deutlich.

Aber auch bei der Ausstattung sind Poolleitern sehr verschieden. Zwar sind die meisten Leitern aus Stahlrohren gefertigt, die einen Korrosionsschutz mitbringen, doch nicht jede Poolleiter ist so gefertigt. Auch aus Edelstahl gibt es Poolleitern.

Zudem kommt hinzu, dass die Trittstufen ebenfalls nicht alle gleich sind. Das merkt man schon daran, dass sie auch unterschiedliche Profile mitbringen, die beispielsweise ein Ausrutschen verhindern sollen.

Doch auch bei den Materialien sind sie unterschiedlich ausgelegt. Man kann prinzipiell sagen, dass eine edlere Poolleiter auch edlere Materialien für die Stufen verbaut hat.

Die Stufen bei günstigen Leitern sind meist aus Kunststoff. Bei teureren Poolleitern hingegen aus Edelstahl mit oder ohne Gummierungen oder sogar aus hochwertigem Holz.

Auch in puncto Kindersicherung sind nicht alle Poolleitern gleich aufgestellt. Während viele Hersteller auch diverse Leitern mit Kindersicherungen im Angebot haben, gibt es auch Hersteller, die darauf so gesehen keinen Wert legen.

Dennoch kann man sagen, dass selbst Hersteller, die keinen Wert darauf legen, in gewisser Weise eine Kindersicherung eingebaut haben, auch wenn diese nicht so benannt wird.

Im Prinzip kann man daran erkennen, dass die Hersteller von Poolleitern die Zeichen der Zeit erkannt haben und ihre Zielgruppe so gesehen auch gut kennen. Es sind schließlich vor allem Familien mit Kindern, die sich den Luxus eines eigenen Pools im Garten gönnen.

Einen eigenen Pool zu haben, bedeutet heutzutage auch, Geld für Schwimmbäder zu sparen und zeitlich flexibel im Sommer die Zeit im kühlen Nass zu verbringen.

Natürlich gibt es beim Thema Pools dabei insgesamt viel zu beachten. Nicht nur der Pool muss gut sein, die Poolleiter sollte natürlich auch halten, was sie verspricht. Gerade wenn man Kinder hat, die die Leiter auch benutzen, muss die Poolleiter Sicherheit bieten.

Leider sind manche Poolleitern eine wackelige Angelegenheit. Deshalb sollte man in diesem Punkt keine Abstriche machen. Es wäre schließlich sehr schlimm, wenn durch eine wackelige Poolleiter die Leiter umkippt und jemand zu Schaden kommt.

Es ist also stets darauf zu achten, eine Poolleiter zu kaufen, die robust, stabil und hochwertig ist. Zudem sollte sie kindersicher sein, zumindest bei Familien mit Kindern, und einfach zu montieren sein.

Zumindest eine einfache Montage bringen dabei die meisten Poolleitern mit. Jedoch gibt es beim Rest große Unterschiede. Daher sollte man sich als Käufer vor dem Kauf gut über die Produkte informieren und beispielsweise auch Käuferrezensionen lesen.

Böse Überraschungen bei einer Poolleiter braucht schließlich kein Mensch und man möchte ja auch eine Investition tätigen, die sich lohnt. Wer will schon jedes Jahr eine neue Poolleiter kaufen müssen?

Insgesamt kann es daher nur lauten, auf Qualität immer zu achten und lieber ein paar Euro mehr auszugeben, als am Ende durch einen ständigen Neukauf draufzuzahlen.

Die Redaktion von Wellenliebe.de besteht aus echten Wassersport-Fans. Von Kajakfahrern, über Segler und Taucher bis Stand Up Paddler sind (fast) alle Wassersportarten vertreten. Unsere Inhalte wurden schon millionenfach gelesen und in vielen Zeitungen aufgegriffen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments