Skip to main content
#1 Wassersport-Magazin in Deutschland
Mit mehr als 1 Million Lesern pro Jahr
Jede Woche kostenlos neue Artikel
Bereits mehr als 1000 Artikel online
Bekannt aus über 10 Zeitungen
Journalisten schätzen unsere Recherchen

Pool Flockungsmittel anwenden: Wie oft einsetzen?

Wie man sich schon denken kann, ist es nicht empfehlenswert, das Becken während des Einsatzes von chemischen Poolreinigern zu nutzen.

Wann man wieder in den Pool hüpfen kann, ist vor allem von der Größe des Pools und damit auch von der Menge an Flockungsmitteln im Wasser abhängig.

Hat man ein flüssiges Mittel verwendet, so sollte man die Filteranlage etwa 5 Stunden laufen lassen, ehe man ins Wasser hüpft. Idealerweise gibt man alle chemischen Mittelchen kurz vor dem Schlafengehen in den Pool, sodass dieser am nächsten Tag problemlos genutzt werden kann.

Verwendet man hingegen Flockungstabletten oder Kartuschen, so kann man auch während des Prozesses bereits baden. Der Grund ist, dass sich Flockungstabletten nur sehr langsam auflösen und es somit keinen Sinn ergeben würde, während des Prozesses zu warten.

Ist Flockungsmittel giftig?

Da es sich bei Flockungsmittel um eine Mischung verschiedener Chemikalien handelt, sollte man sehr vorsichtig damit umgehen.

Da man täglich damit hantiert, sollte man sich (man kann es gar nicht oft genug sagen) unbedingt eine Atemschutzmaske, Handschuhe und eine Sicherheitsbrille anschaffen.

Je nach Zusammensetzung kann ein Flockungsmittel giftig sein. Wenn man es etwa in Pulverform gezielt inhalieren würde, wäre dies sicherlich nicht so gut für die Lunge.

Verwendet man Flockungsmittel richtig und wartet ab, ehe es vom Wasser vollständig aufgenommen wurde, so ist es absolut ungefährlich.

Zum besseren Verständnis: Man muss dabei auch immer im Hinterkopf behalten, dass selbst ein kleinerer Pool mehrere Hundert oder gar tausende Liter an Wasser beinhaltet. In dieser großen „Masse“, würden selbst mehrere aus Versehen verschüttete Biere absolut nicht auffallen.

Kann man Flockungsmittel auch bei Algen im Pool anwenden?

Algen im Pool sorgen in jedem Falle für trübes Wasser. Alleine mit Flockungsmitteln kommt man bei einem starken Algenbefall jedoch nicht besonders weit.

Vielmehr muss man in solch einem Fall entweder selbst Hand anlegen und die Dinger entfernen, oder aber ein starkes Algenschutzmittel anwenden.

Es empfiehlt sich, das Gewächs zunächst selbst zu entfernen, anschließend ein Algenschutzmittel zu verwenden und als ergänzende Gabe das Flockungsmittel ins Wasser zu geben.

Somit hat man die grobe Ursache für das trübe Gewässer mechanisch entfernt und die chemischen Mittelchen sorgen für die Feinarbeit.

Flockungsmittel: Kann man es auch ohne Skimmer gebrauchen?

Wenn man keinen Skimmer hat, kann man es selbstverständlich dennoch verwenden. Man kann das Zeug auch in den Dosierschwimmer oder auch eine Flockungskartusche geben.

Wie weiter oben bereits erwähnt, kann man im Falle eines Flockungsgranulats, dieses vorher in einem Eimer auflösen und alles anschließend ins Poolwasser geben.

Was ist besser: flüssiges oder festes Flockungsmittel?

Bearbeitet man das Wasser im Pool zum allerersten Mal, so sollte man zunächst ein flüssiges Flockungsmittel einsetzen. Anschließend ist es zu empfehlen Flocktabletten oder Flockkartuschen einzusetzen, denn diese geben kontinuierlich Flockungsmittel ins Wasser und man muss es nicht selbst täglich machen.

Wie oft sollte man Flockungsmittel verwenden?

Wenn im Pool Hochbetrieb herrscht, so ist der tägliche Einsatz sinnvoll. Immerhin gelangen Sonnencreme, abgestorbene Haut und andere unerwünschte Kleinteilchen ins Wasser, welche wieder rausmüssen.

Welche Hersteller für Flockungsmittel sind empfehlenswert?

Wenn man an flüssigem Flockungsmittel interessiert ist, so sollte man den Hersteller Bayrol ins Visier nehmen. Dieser stellt auch exzellente Flockkartuschen her. Ebenso empfehlenswert sind die Firmen Cristal, Höfer und Steinbach.

Welche Flockungsmittel Alternativen gibt es?

Wenn man gerade kein Flockungsmittel zur Hand hat oder es zu Ende gegangen ist und die Geschäfte sind schon geschlossen, so kann man auch auf Alternativen zurückgreifen.

Bevor es Flockungsmittel gab, hat man Vitamin C oder auch Chlor verwendet. Zwar können Vitamin C und/oder Chlor die Kleinstteile im Wasser nicht wie Flockungsmittel binden, jedoch ist es besser diese Mittel einzusetzen, als gar nichts.

Fazit

Vor allem nach einer Winterpause, kann man das Poolwasser mit Flockungsmitteln sehr gut wieder aufbereiten. Während der Pool Hochsaison im Sommer sind die Mittelchen ebenso sehr wertvoll, denn sie sorgen für ein kontinuierlich klares Wasser. Dieses wirkt einladend und wertet den gesamten Pool förmlich auf.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Ähnliche Beiträge