Skip to main content
#1 Wassersport-Magazin in Deutschland
Mit mehr als 1 Million Lesern pro Jahr
Jede Woche kostenlos neue Artikel
Bereits mehr als 1000 Artikel online
Bekannt aus über 10 Zeitungen
Journalisten schätzen unsere Recherchen

Angeln Schwarzwald: Die 9 besten Angel Spots im Schwarzwald

Mit seinen zahlreichen Bergbächen, Wildwassern, Flüssen, Seen und Stauseen bietet der Schwarzwald mindestens ebenso abwechslungsreiche Möglichkeiten wie das Sauerland oder der Westerwald.

Einige der abwechslungsreichsten und für Sportangler interessanten Flüsse und Seen des Schwarzwalds werden vorgestellt mit einer Kurzcharakteristik des Gewässers, zu den Zielfischen, Angaben zum Angelverein, der den jeweiligen Angelspot betreut und zu welchen Bedingungen Gästekarten ausgestellt werden.

Die 9 besten Angelgewässer & Angelteiche im Schwarzwald


#1 Albstausee und Hauensteiner Alb

  • Gewässertyp: Fluss und Stausee
  • Zielfische im Albstausee: Bachforelle, Barsch, Regenbogenforelle, Rotauge, Zander; in der Hauensteiner Alb: Bach- und Seeforelle.
  • Ansässiger Angelverein: Angel- und Gewässerschutzverein St.Blasien e.V.
  • Gastkarte: 15€ proTag, Nachtangeln verboten, außerdem gibt es jahreszeitliche Einschränkungen, Gästekarten vorzugsweise für Übernachtungsgäste in St.Blasien oder Dachsberg.

Die Hauensteiner Alb ist ein Mittelgebirgsfluss im Südschwarzwald. Er wird aus dem Zusammenfluss der Bernauer Alb und der Menzenschwander Alb gebildet, die im Feldberggebiet entspringen. Die Hauensteiner Alb fließt südwärts und mündet bei Albbruck in den Hochrhein.

Unterhalb von St. Blasien wird die Alb zum Albstausee gestaut. Angeln ist im Mittellauf des Flusses auf einer vom Angel- und Gewässerschutzverein St. Blasien betreuten Länge von 1,1km möglich. Der Fluss ist hier durchschnittlich 10m breit und 50cm tief.

Sehenswert sind davon abgesehen der Wasserfall am Tusculum in St. Blasien und die klammartige Albschlucht unterhalb des Stausees und die Teufelsküche, entstanden durch den ehemaligen Albsteingletscher. Die 80m hoch über dem Fluss gelegene Albtalstraße ist allerdings wegen der Gefahr von Felsstürzen zeitweise gesperrt.

Der Albstausee liegt im Südschwarzwald zwischen St. Blasien und der Gemeinde Dachsberg auf 760m Meereshöhe. Er gehört zusammen mit dem Mettmastausee, dem Schwarzabruck-Stausee und dem Schluchsee zum Pumpspeicher-Netzwerk zwischen Schluchsee und Hochrhein.

Er hat eine Wasserfläche von 12,99ha und ist bis zu 25m tief; die Staumauer ist 28m hoch. Eine Besonderheit des Albstausees ist, dass bei einer Sanierung des Stauraums das Sediment nicht auf eine Deponie gebracht wird, sondern zu einer Vogelinsel im Stausee aufgespült wird.

#2 Kleine Kinzig bei Alpirsbach

  • Gewässertyp: Fluss
  • Zielfische: Bach- und Regenbogenforellen, Bachsaiblinge. Außerdem kommen als ganzjährig geschützte Fischarten Groppen, Bachneunaugen und Bachschmerlen vor.
  • Ansässiger Angelverein: Fischergemeinschaft Alpirsbach e.V., Reinerzauer Talstraße 35, 72275 Alpirsbach, Tel. 07444/4575
  • Gastkarte: Gastangler können hier von April bis September angeln. Die Tageskarten werden jeweils für den 1. und 3. Sonntag des Monats ausgestellt. Es gibt tages- und Monatskarten.

Die Quelle der Kleinen Kinzig im Nordschwarzwald entspringt südwestlich von Freudenstadt. Bereits nach wenigen Fließkilometern wird der Fluss zum Stausee Kleine Kinzig gestaut. Unterhalb der Talsperre fließt die Kleine Kinzig durch das auf über 7km langgestreckte Alpirsbach-Reinerzau, ein echtes Schwarzwalddorf.

Hier liegt auch die 3km lange Pachtstrecke der Fischergemeinschaft Alpirsbach, unter Insidern ein Geheimtipp und von den Mitgliedern des Vereins als Top Angelspot geschätzt.

Die Kleine Kinzig biegt dann nach Süden ab, bis sie im Orten Schenkenzell in die Kinzig mündet. Allerdings ist diese Namensgebung etwas irreführend: Die Kleine Kinzig ist länger und zumindest im Unterlauf sogar etwas größer als die Kinzig.

Übernachtungsmöglichkeiten findet man in Reinerzau in einer der Privatpensionen oder einem Gasthaus. Ausflugszeile in der Umgebung sind der idyllisch gelegene Silbersee mit seinem Wasserfall und der Wasserpfand entlang der Talsperre. Im Stausee selbst ist das Angeln nicht erlaubt.

#3 Murg bei Baiersbronn

  • Gewässertyp: Fluss
  • Zielfische: Bach- und Regenbogenforelle, Bachsaibling
  • Ansässiger Angelverein: Kreisfischereiverein Freudenstadt in Baiersbronn
  • Gastkarte: pro Tag werden nur 10 Gästekarten in der Fangsaison von April bis September ausgegeben. Die Gästekarte kostet 50 €. Zusätzlich wird pro Tag eine Kaution von 20€ fällig, die nur nach Vorlage der Fangliste zurückerstattet wird.

Die Gästekarte muss im Voraus reserviert werden und kann nur am Tag, für den die Gästekarte gilt, bei der BFT-Tankstelle, Freudenstädter Straße 80 in Baiersbronn (Tel. 07442-3021) abgeholt werden. Sonst verfällt sie. Wer nicht nur einen Tag lang, sondern mehrere Tage hintereinander in der Murg angeln möchte, braucht nur einmal am ersten Tag die Gästekarten für alle Tage abholen.

Die Murg fließt überwiegend nordwärts in einem der größten und mit bis 700m tiefsten Flusstäler des Nordschwarzwaldes und mündet nach etwa 72km in den Rhein. Mit einer mittleren Wasserführung von 18,4 m³ pro sec ist die Murg im Verhältnis zu ihrem relativ kleinen Einzugsgebiet von 617km2 sehr wasserreich.

Während der Oberlauf der Murg bei Baiersbronn ein El Dorado für Fliegenfischer (mit dem Zielfisch Bachforelle) ist, kommen im Unterlauf kurz vor der Mündung bei Gaggenau in den Rhein Aal, Barbe, Barsch, Döbel, Hecht, Rapfen, Wels und Zander vor, also etwas für passionierte Raubfischangler.

Rund um Baiersbronn gibt es außerdem einige Angelteiche.

#4 Schluchsee

Einer der beliebtesten Seen im Schwarzwald ist der Schluchsee, allerdings nicht nur bei Sportanglern, sondern auch für Wassersportler, Segler und Badegäste. Deshalb sollte man in diesem Stausee lieber vom Boot als vom Ufer aus angeln, besonders für das Raubfischangeln auf Hecht, Barsch, Zander, Seeforellen und Saiblinge.

Weitere im Schluchsee vorkommende Fischarten: Aal, Bachforelle, Bachsaibling, Barbe, Brachsen, Döbel, Elritze, Felchen, Groppe, Gründling, Hasel, Karpfen, Kaulbarsch, Nase, Regenbogenforelle, Rotauge, Rotfeder, Schleie, Sonnenbarsch, Trüsche, Ukelei, Wels und Zander.

Weitere Informationen über Sperrzonen im See, Fangsaison, Schonzeiten und Mindestfangmaße der Zielfische, Voraussetzungen für eine Gästekarte, den für den Schluchsee zuständigen Verein, Verleih von Angelbooten und Unterkunftsmöglichkeiten rund um den Schluchsee findest du in unserem Beitrag Angeln Schluchsee: Die 5 besten Angelspots am Schluchsee.

#5 Schwarzenbach-Talsperre

  • Gewässertyp: Stausee
  • Zielfische: Forellen, Saiblinge, Hecht, Zander, Barsch, Brachsen und Karpfen
  • Pächter und Ansprechpartner: Pachtgemeinschaft Schwarzenbach – ein Zusammenschluss aus ASV Baden Baden e.V., Anglerbund Bühl 1926 e.V., ASV Forbach e.V. und ASV Rastatt 1923 e.V.
  • Gästekarte: Tageskarten bekommt man für 13€, Wochenkarte zum Preis von 38,50€ und Monatskarte für 66€.

Einschränkungen: Die Angelsaison reicht vom 01.April bis 31.Dezember. Es dürfen nur 3 Stück pro Tag und Fischart gefangen werden. Es darf nur vom Ufer oder von einem ankernden Boot aus mit 2 Ruten mit jeweils 1 Haken geangelt werden.

Mit dem Boot muss ein Mindestabstand von 50m zur Staumauer eingehalten werden. Boote können gemietet werden bei Boostverleih Johannes Genter, Hauptstr.4, 76596 Forbach, Tel. 07228-3260.

Bis 15.05. ist der Einsatz künstlicher Köder grundsätzlich verboten. Nachtangeln ist nicht erlaubt. Es darf nur tagsüber von 1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang geangelt werden. Es muss eine exakte Fangstatistik geführt werden.

Abweichend von den allgemein in Baden-Württemberg gültigen Schonzeiten und Schonmaße gelten für folgende Zielfische in der Schwarzentalbachsperre abweichende Bestimmungen:

Die Schwarzenbach-Talsperre bei Fornbach im Nordschwarzwald wurde 1926 errichtet und ist Teil eines Pumpspeicherkraftwerks. Das Einzugsgebiet des Stausees liegt am Osthang des Haupthöhenzugs im Nordschwarzwald unterhalb der Badener Höhe, des Mehliskopf und der Hornisgrinde.

Schwarzenbach und Seebach sind die beiden offenen Zuflüsse zum Stausee, das Wasser aus Biberach und Hundsbach gelangt durch Stollen in den See. Abgesehen von der Bedeutung der Schwarzenbach-Talsperre als Angelgewässer dient der See als Badegewässer und zum Windsurfen. Am Südufer grenzt der Stausee direkt an den Nationalpark Schwarzwald und ist deshalb auch als Ausgangspunkt für Wanderungen beliebt.

Der Stausee ist mit Auto und der öffentliche Buslinie 263 über die Landesstraße 83 zu erreichen, die die Schwarzwaldhochstraße B500 mit der Schwarzwaldtälerstrasse B642 verbindet.

#6 Titisee

  • Gewässertyp: See
  • Zielfische: Aal, Bach- und Regenbogenforelle, Barsch, Brachsen, Döbel, Felchen, Gründling, Hecht, Karpfen, Kaulbarsch, Laube, Quappe, Rotauge, Rotfeder, Schleie, Zander.
  • Gästekarte: Es gibt Tages-, Wochen-, Monats- und Jahreskarten.
  • Einschränkungen: Motorboote sind auf dem Titisee nicht erlaubt. Im Winter ist der Titisee regelmäßig zugefroren; Eisangeln ist jedoch nicht erlaubt.

Während der Schluchsee der größte und höchst gelegene Stausee des Schwarzwaldes ist, ist der auf 845m ü. NN gelegene Titisee sein größter Natursee. Er bildet eine ovale Form mit einer Länge von 2km bei einer Breite von 1km. Die tiefste Stelle im Titisee beträgt 40m.

Er ist während der letzten Eiszeit durch den Feldberggletscher entstanden. Auch das Stachelsporige Brachsenkraut und das See-Brachsenkraut, die beide sonst nur noch im Feldsee vorkommen, sind ein Relikt der Eiszeit. Manchmal kann man bei Sonnenaufgang einen Eisvogel am See beobachten, und im Herbst übernehmen Kormorane das Fischen am Titisee.

Das Steilufer an der Südseite ist bewaldet, das Nordufer grenzt im Westen an ein Hochmoor, das übrige Nordufer und das Ostufer sind dagegen zum großen Teil bebaut.

Der Seebach von Westen kommend ist der Zufluss vom Titisee. In der Nähe der Mündung in den Titisee liegt der Campingplatz, der eine günstige Übernachtungsmöglichkeit auch für die Sportangler bildet. Plätze müssen aber für die Hochsaison sehr frühzeitig gebucht werden.

Das Wasser ist sehr klar und auch im Sommer noch kühl. Zielfisch Nr.2 für den Raubfischangler im Titisee ist der Hecht. Es werden hier immer wieder kapitale Exemplare von mehr als 1m Länge gefangen. Der größte, je im Titisee gefangene Hecht war 132cm lang und 15,5kg scher. Er ist als Präparat im Kurhaus von Titisee-Neustadt zu bewundern. Was für den Raubfischangler Hecht und Zander sind, ist für den Friedfischangler die recht scheue Schleie.

#7 Wehra und Wehratal-Stausee

  • Gewässertyp: Fluss
  • Zielfische: Wehra im Bereich Todtmoos Bach- und Regenbogenforelle, Wehra bei Wehr Bach- und Regenbogenforelle, im Wehretal-Stausee: Raubfische, Quappe, Karpfen, Wehra vor Mündung in Hochrhein: Forellen, Äschen.
  • Ansässige Angelvereine: Angelsportverein Todtmoos 1988 e.V. , Angelsportverein Wehr e.V.

Die Wehra ist ein Fluss in der Südwestecke des Südschwarzwaldes und mündet in den Hochrhein. Die Wehra und ihr Tal lässt sich in drei Abschnitte einteilen:

I. Wehra-Oberlauf durchfließt ein für den Schwarzwald typisches Hochtal. Im Zentrum liegt die Gemeinde Todtmoos. Das Tal ist hier durch den Einfluss früherer Eisgletscher stark erweitert.

Die Wehra bei Todtmoos wird auf einer Länge von 2 km vom Angelsportverein Todtmoos 1988 e.V. betreut. Die Wehra ist hier durchschnittlich 8m breit und 50cm tief.

II. Wehra-Mittellauf liegt in einer bis zu 400m tiefen Schlucht im Südwesthang des Schwarzwaldes. Links und rechts des hier gefällereichen Flusses ragen bis zu 100m hohe Felswände empor. Dieser Flussabschnitt ist eine weit über den Schwarzwald hinaus bekannt, aber sehr schwierige Wildwasserstrecke. Für diesen besonders abwechslungsreichen Wehra-Abschnitt gibt es keine Gästekarte für Sportangler.

III. Wehra-Unterlauf ist ein ca. 7km langer Flussabschnitt, der hier die Grenze zwischen dem ca. 500m hohen Westwall des Hotzenwaldes im Schwarzwald und dem nur ca. 100m hohen stark verkarsteten Dinkelberg-Plateau bildet. Im Zentrum des breiten Talabschnittes liegt das kleine Städtchen Wehr, einst vor allem Industriestandort, heute eher vom Schwarzwaldtourismus geprägt.

Die Wehra wird vom Angelsportverein Wehr e.V. in folgenden Abschnitten betreut:

  • Von Stauwerk Maier-Säge bis zum Wehra-Stausee. Diese Wildwasserstrecke ist anspruchsvoll und erfahrenen Fliegenfischern auf wilde Bachforellen vorbehalten.
  • Der Wehratal-Stausee dient als Gegenbecken zur Kavernenanlage des Hornbergbeckens. Daher ist mit täglichen Wasserstandschwankungen von bis zu einigen Metern zu rechnen. Hier werden Karpfen und Raubfische gefangen.
  • Unterhalb des Stausees ist die Wehra ein gezähmter Fluss, indem vor allem Forellen, im Unterlauf an der mündung im Rhein auch Äschen gefangen werden können. Dort mündet die Wehra bei Brennet, einem Stadtteil von Wehr, in den Hochrhein unweit von Bad Säckingen.
    Die Tageskarte des ASV Wehr e.V. für Gäste kostet 20€.

#8 Wiese

  • Gewässertyp: Fluss
  • Zielfische: Bach- und Regenbogenforellen, , Döbel
  • Ansässige Angelvereine: Angelsportverein Zell-Atzenbach e.V.. Es gibt Tageskarten für Gastangler: pro Tag dürfen nur 3 Forellen gefangen werden. Schonzeit 1.Okt.-26.Dez., Mindestfangmaß 25cm.

Der Fluss Wiese entspringt auf 1218m ü. NN in der Nähe Feldbergs und verläuft durch den südwestlichen Teil des Schwarzwaldes, bis sie nach 57,8 km auf Schweizer Gebiet bei Basel in den Hochrhein mündet.

Die Wiese hat mit dem Wiesetal ein Wasser-Einzugsgebiet von 453 km². Es gibt zahlreiche Zuflüsse, vor allem kleinere Bäche. Größter Zufluss ist die Kleine Wiese. Zur Unterscheidung davon wird der Fluss Wiese auch Große Wiese genannt. Das anfangs schmale Bergtal öffnet sich zwischen Zell und Hausen zu einem breiten flachen Flusstal; die Wiese hat hier bereits eine Breite von bis zu 30m.

Im Mündungsbereich der Wiese bei Basel-Kleinhüningen wird auch Berufsfischerei ausgeübt mit Netzen, Reusen und Kescher.

#9 Wilde Gutach im Simonswäldertal

  • Gewässertyp: Fluss
  • Zielfische: Bach- und Regenbogenforelle, Döbel
  • Ansässiger Angelverein: Angelverein Simonswäldertal e.V.
  • Gästekarten: werden nur an Übernachtungsgäste in Simonswald ausgegeben; Preise je nach Dauer zwischen 5 und 40€ pro Karte, ermäßigte Gästekarten für Jugendliche und Jungangler. Nachangeln ist nicht erlaubt.

Die Wilde Gutach im Mittleren Schwarzwald wird gebildet aus dem Zusammenfluss von Heubach und Glaserbach. Der Fluss hat eine Länge von etwa 28km, fließt zunächst durch das eng gewundene, malerische und unverbaute Wildgutach-Tal, dann im verhältnismäßig geradem Verlauf durch das Simonswälder Tal, wo sie mehrere Dörfer der Gemeinde Simonswald durchquert und mündet dann bei Gutach in die Elz.

Lohnende Ausflugsziele von Simonswald aus sind das Wildgutach-Tal mit dem naturnahen Wildwasser der Wilden Gutach (auch wenn man hier nicht angeln darf), die Zweribachfälle und der oberhalb der Wasserfälle gelegene Plattensee.

Die Wilde Gutach kann ganzjährig befischt werden, wobei natürlich die Schonzeiten der einzelnen Fischarten zu beachten sind.

Der Angelsportverein Simonswäldertal e.V. betreut folgende Abschnitte der Wilden Gutach: Wilde Gutach I – 2,8km lang von Straßenbrücke L173 beim Gasthof-Hotel Engel bis zur Holzbrücke/ Ortsanfang Obersimonswald. Wilde Gutach II – 3,2km lang auf dem Gebiet der Gemeinde Simonswald von der Wegbrücke Brennerhof bis auf Höhe des Café Märchengarten. Der Fluss ist 18m breit und bis zu 50cm tief.

Die 3 besten Angelvereine im Schwarzwald


#1 Angelverein Lahr

Beim Angelverein Lahr hat der Gewässer- und Naturschutz einen großen Stellenwert. Jährlich nehmen die 350 Mitglieder an der Säuberungsaktion teil und entfernen tonnenweise Unrat, Schotter sowie Motorroller. Ein Teilaspekt der gemeinschaftlichen Fürsorge ist die Jugendarbeit, die beim Verein groß geschrieben wird. Hier lernen die Kids eine waidgerechte Ausübung der Angelfischerei sowei einen rücksichtsvollen Umgang mit Gewässer und Naturschutz.

Die Vereinsgewässer erstrecken sich zwischen Wolfach und Steinach, der Rhein vom Leopoldskanal bis zur Rheinfähre Kappel, die Schutter und Unditz auf Gemarkung Lahr, der Bruckhirschweiher und der Vogelsee an der Autobahnausfahrt Lahr, sowie der Knoblochsee bei Orschweier.

Um Mitglied zu werden, reicht es sich beim Verein unter dem Kontaktformular zu melden. Bei Fragen uns sonstigen Anmerkungen stehen die Vereinshäupter gerne zur Verfügung. Regelmäßige Ausflüge, Familienfischen sowie interne Projekte und Arbeitseinsätze stehen beim Angelverein Lahr ganz oben auf der Liste.

Weitere Informationen: angelverein-lahr-kinzigtal.de

#2 ASV-Schwarzwaldquelle E.V.

Der Angelsport-Verein Schwarzwaldquelle ist in der Gegend um Triberg und Schonach im Schwarzwald zu finden. Die Bäche und kleinen Flüsse gelten als besonders hervorragende Forellengewässer. Um Mitglied zu werden, reicht es sich beim Vorsitzenden Thomas Otto zu melden und anzufragen. Der ASV nimmt gerne weitere Mitglieder auf und freut sich über jedes weitere und nette Mitglied.

Wer allerdings mitangeln möchte, der benötigt einen Fischereischein. Dies geht sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren. Diese kann man bei der Gemeindeverwaltung beantragen und ist 5 Jahre gültig. Neben dem Fischereinschein kann man auch gleich eine Fangerlaubnis holen.

Voraussetzung für einen Fischereischein ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Pflichtvorbereitungslehrgang und die erfolgreiche Ablegung einer Sachkundeprüfung. Diese finden in den Monaten September, Oktober und November statt. Für Jugendliche gilt der Fischereischein 1 Jahr und kostet 5€ Gebühr. Hier muss eine Begleitperson von mindestens 18 Jahre alt mit einem gültgen Fischereischein dabeisein.

Mehr Informationen: asv-schwarzwaldquelle.de/

#3 Anglergesellschaft Villingen e.V.

Seit über 100 Jahren gibt es die Anglergesellschaft in Villingen und begeistert ihre 140 aktiven Angler und 15 Junganglern. Zu bietet hat der traditionsbewusste Verein vielfältigste Still- und Fliessgewässer in der Äschen- und Forellenregion. Auch innerhalb des Schwarzwald-Baar-Kreises in der Barbenregion und des Landkreises Tutlingen befinden sich die Vereinsgewässer.

Diese werden mit größter Sorgfalt gepflegt und bewirtschaftet. Jeder, der sich der Natur verbunden fühlt und die im Wasser lebenden Tiere kennt, kann diese mit der Angelrute begehen. Ein respektvoller Umgang sowie eine Rücksichtsnahme der Flora und Fauna und des heutigen Fischfangs stehen oben auf der Liste des 100jährigen Vereins.

Es werden Gastkarten verkauft und jeder, der über eine Gastkarte die Aktivitäten des Vereins kennengelernt und für sich entschieden hat, dem Verein beizutreten, wird aufgenommen. So können sich beide Seiten erstmal kennenlernen und prüfen, ob der Verein oder der neue angehende Angler zu einem passen.

Mehr Informationen: anglergesellschaft-villingen.de/

Fazit

Der Schwarzwald bietet seinen zahlreichen Bergbächen, Flüssen und Seen nicht für den Fliegenfischer, sondern auch für Raub- und Friedfischangler zahlreiche gute Angelspots.

Im Gegensatz zu den größeren Stauseen sind die hier vorgestellten Fließwasserabschnitte etwas für Ruhe und Abgeschiedenheit suchende Angler. Denn es werden stets immer nur wenige Gästekarten ausgegeben, oft auch nur an Übernachtungsgäste.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 1 Stimmen

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!