Skip to main content

SUP Einsteiger-Test: Die besten SUP Boards für Anfänger

Sup Einsteiger Bild

Die meisten Anfänger lernen Stand-up-Paddling als neues Hobby kennen und fragen sich zuerst mit welchem SUP Board man starten soll und welche Ausrüstung benötigt wird.

Grundsätzlich benötigt man am Anfang erstmal alle möglichen Sachen, damit das passende Board auch optimal genutzt werden kann. Zur Grundausstattung gehören das SUP Board mit Finne, ein Paddel, eine Leash, ein Rucksack und eine Luftpumpe.

Anfänger SUP Boards werden meistens im Komplettset geliefert, sodass man den separaten Kauf der einzelnen Zubehörteile sparen kann. Das kommt einem Anfänger natürlich entgegen, da man sich erstmal austesten möchte.

Der Großteil der Anfänger SUP Boards befindet sich in der unteren bis mittleren Preiskategorie. Man wird mit einem Budget ab 450 € bei der Suche nach dem passenden Anfänger SUP Board fündig.
Ein Einsteiger möchte natürlich schnell Fortschritte mit seinem SUP Board erzielen.

Passend für diese Anforderungen sind SUP Boards mit einer breiten Bauweise. Die Stabilität und Standfestigkeit ist natürlich zu Beginn entscheidend, damit man direkt einen Erfolg erzielen kann.

Die Geschwindigkeit des SUP Boards wird durch die Abrundungen etwas ausgebremst, jedoch ist dies zielführend für die Fahrweise eines Anfängers. Grundsätzlich orientiert man sich als Anfänger am Boardtyp Allrounder. Mit diesen SUP Boards kann man Seen, Kanäle und sogar Küstengewässer mit leichtem Wellengang problemlos befahren.

Viele unterschiedliche Einsatzgebiete sind möglich und man kann die Länge seiner Touren variieren. Genau diese Merkmale machen den Boardtyp Allrounder empfehlenswert für einen Anfänger.

Die besten SUP Boards für Anfänger

Bluefin
Cruise 10'8

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Bluefin Cruise 10’8 ist 325 cm lang und hat eine Breite von 83,5 cm. Stabilität und Gleichgewicht werden dem Anfänger durch die Dicke von 16 cm garantiert. Zusätzlicher Halt ist durch das rutschfeste Croko-Diamant-Deck gewährleistet, welches dir bei deinen ersten Paddelschlägen Sicherheit gibt.

Das Board wird vom Hersteller auch „Der Alleskönner“ genannt, da es den Anforderungen in Sachen Sicherheit, Stabilität und Familienspaß im besonderen Maße entspricht. Die Exo Surface Laminierung-Technologie ist der Marke Bluefin eigen und sorgt für besonders harte Boards.

Die maximale Traglast beträgt 130 kg und ermöglicht auch das Paddeln mit Hund. Viele Kunden loben das mitgelieferte Zubehör aus dem Komplettset. Einige der Käufer berichten, dass der Reise-Rucksack bequem ist.

Das Kayak Umrüstungs-Kit und die Go-Pro Halterung sollen auch für Anfänger relevant sein, da der Spaß und das Erlebnis auf dem Wasser variabler gestaltet werden kann. Das 2-teilige Fiberglas-Paddel ist laut Kundenrezensionen leicht in der Handhabung und die Pumpe ermöglicht das Aufpumpen des Boards in ca. 5 Minuten.

Negative Bemerkungen der Kunden zu dem Produkt sind selten auffindbar. Angemerkt wird ein störender Plastikgeruch bei der ersten Nutzung des Boards. Dieser soll aber nach kurzer Zeit verschwinden. Der Gebrauch mit mehreren Personen gleichzeitig ist eher für die größeren Modelle von Bluefin geeignet.

Man sollte sich bei dem 10’8 Modell auf die Nutzung mit einem Kind oder einem Hund beschränken. Insgesamt wird besonders das Preis-Leistung-Verhältnis von den Kunden gelobt.

Mehr Informationen: https://wellenliebe.de/bluefin-cruise-test/

Vorteile

  • Stabilität und Gleichgewicht für Anfänger.
  • Zusätzlicher Halt durch das spezielle Deck.
  • Qualitatives und umfangreiches Zubehör.
  • Fairer Preis.
  • Allrounder.

Nachteile

  • Plastikgeruch bei erster Nutzung.

Decathlon
Itiwit 10'

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Decathlon Itiwit 10’ ist 305 cm lang und 81,5 cm breit. Eine hohe Steifigkeit und maximale Stabilität sind charakteristisch für das SUP Board und optimal auf Anfänger ausgerichtet. Das Board wiegt 9 kg und hat spezielle Empfehlungen für die verschiedenen Traglasten.

Für Personen unter 60 kg ist es ein ultra-kippstabiles SUP Board. Personen zwischen 60-80 kg können das SUP Board für den leichten Einstieg nutzen und Leute über 80 kg sollten ein anderes Modell als Einsteiger in Betracht ziehen.

Die unterteilte Beschreibung der Traglast zeigt schon, dass der Anfänger speziell thematisiert und beachtet wird. Die Bauweise ist aufgrund der Allround-Form für Touring und Einsatzgebiete mit kleineren Wellen ausgelegt.

Vor allem für leichte Kunden und Kinder ist das Decathlon Itiwit 10’ als Allround Board passend. Diese Kunden profitieren auch von den erleichterten Transportbedingungen. Besonders das Design und die Farbgestaltung werden von den Käufern hervorgehoben.

Häufig wird auch noch genannt, dass das Board schnell und einfach aufzupumpen ist. Diese Eigenschaften machen das SUP Board insgesamt schnell einsetzbar und der Transport ist aufgrund des geringen Gewichts selbst für Kinder umsetzbar. Das Preis-Leistungs-Verhältnis spricht in diesem Bereich für sich.

Negative Bemerkungen der Kunden beziehen sich grundsätzlich eher auf das nicht ausreichende Zubehörpaket, das im Lieferumfang enthalten ist. Man muss zusätzlich noch eine Luftpumpe und ein Paddel bestellen.

Diese sind aber im Decathlon Sortiment auffindbar. Besonders Anfänger benötigen jedoch alle genannten Zubehörteile. Weitere Negativpunkte in Rezensionen beziehen sich darauf, dass nur leichtere Personen das Board nutzen können.

Das Itiwit 10’ ist das kürzeste Board einer Serie und somit gibt es für Paddler mit höherem Gewicht Alternativen.

Mehr Informationen: https://wellenliebe.de/decathlon-itiwit-10-test/

Vorteile

  • Top Fahreigenschaften.
  • Sehr gute Verarbeitung.
  • Sehr günstig.
  • Sportliche Bauweise.
  • Mit Gepäcknetz.

Nachteile

  • Zubehör muss teilweise zusätzlich bestellt werden.

Penguin
Lancer 11'2

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Penguin Lancer ist mit einer Länge von 340 cm und einem Gewicht von 10,38 kg ein sehr gutes SUP Board für Anfänger. Die Breite von 84 cm sorgt in Kombination mit einer Dicke von 15 cm für viel Stabilität.

Diese ist speziell für Einsteiger bei ihren ersten Paddelerfahrungen entscheidend. Mit einer empfohlenen Traglast von 120 kg sind auch das Paddeln mit Hund oder Kind problemlos möglich. Selbst bei Nässe wird durch das Krokodil-Deckpad Standfestigkeit garantiert.

Im Lieferumfang ist alles enthalten, was man für den Start auf dem Wasser benötigt. Zusätzlich setzt sich das Board qualitativ von günstigeren SUP Boards bemerkbar ab und die Verarbeitung vermittelt das Gefühl von langer Haltbarkeit.

Als Allrounder eignet sich das Board perfekt für den Einstieg, jedoch sollte bei Überlegungen für längere Touren eher auf ein anderes Touring-Modell gesetzt werden. Ein solches findet man auch im Penguin Sortiment.

Die Käufer loben vor allem die hohe Wertigkeit und Verarbeitung des Materials. Im mitgelieferten Rucksack kann man das aufgerollte SUP ´ Board und das gesamte Zubehör verstauen. Die Doppelhubpumpe ermöglich das Aufpumpen des Boards in ungefähr sechs Minuten. Zusätzlich merken Kunden das schicke Holzdesign und die damit stimmige Optik des Boards an.

*Nichts negatives gefunden, da nur positive Darstellung im vorgegebenen Text + einziger Verkauf im Penguin Online Shop ohne Rezensionen.

Vorteile

  • Hohe Qualität.
  • Schickes Design.
  • Kippsicherheit.
  • Hohe Stabilität.

Nachteile

  • Geringere Spurtreue.

Glory Boards
Trip

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Glory Boards Trip 12’0“ wiegt 7,5 kg und hat eine maximale Tragkraft von 180 kg. Das SUP Board ist sehr leicht und sorgt mit der sportlichen Bauweise für wenig Wasserwiderstand. Deswegen eignet sich das SUP Board speziell für Touren.

Mit einer Länge von 368 cm und einer Breite von 78 cm liegt das Hauptaugenmerk nicht auf der Stabilität. Das Ausnutzen der Geschwindigkeit bei längeren Touren hat hier Priorität. Grundsätzlich sind Allrounder die optimalen SUP Boards für Einsteiger. Das Trip 12’0“ garantiert jedoch Kippstabilität durch die Bauweise mit drei Finnen. Hier werden sportlichere Anfänger, die längere Touren fahren wollen, sehr gut vorbereitet.

Kunden, die dieses SUP Board gekauft haben, loben vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis. Als Anfänger mit sportlichen Ambitionen findet man einen guten Kompromiss zwischen Stabilität und sportlichen Manövern. Das SUP Board ist für diejenigen perfekt, die sich generell mehr zutrauen und abenteuerlustig sind.

Die Käufer geben auch an, dass das Board auch für zierlichere Personen gut zu transportieren und zu nutzen ist. Zusätzliches Lob wird auch über die Umfunktionierung zum Kajak geäußert. Man kann einen Kajak-Sitz nachrüsten und das SUP Board somit variabler verwenden.

Erkennbare Kritik wird von den Kunden über die Verarbeitung des Zubehörs geäußert. Beispielsweise ist der Rucksack teilweise nicht gut verarbeitet. Zusätzlich fehlt auch eine Leash im Lieferumfang, die besonders den Sicherheitsgedanken anspricht. Andere Käufer merken auch an, dass das SUP Board nicht immer lieferbar ist und eventuell Wartezeiten entstehen können.

Vorteile

  • Fairer Preis.
  • Bauweise ist auf sportliche Anfänger ausgelegt.
  • Wenig Gewicht.
  • Einfacher Transport.
  • Drei Finnen sorgen für Kippstabilität.

Nachteile

  • Keine Leash im Lieferumfang.

Bestway
Oceana

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Bestway Oceana ist 305 cm lang und wiegt 11,2 kg. Die breite Bauweise mit 84 cm garantiert Anfängern Stabilität. Allgemein ist das SUP Board gut dafür geeignet, sich auf dem Wasser auszutesten, da das SUP Board günstig ist und trotzdem ein großer Lieferumfang gegeben ist.

Maximal sollte das Board mit 110 kg belastetet werden. Das SUP Board ist in erster Linie ein Allrounder und richtet sich somit an Anfänger, die sich einfach mal auf dem Wasser ausprobieren wollen.
Die Käufer zeigen sich davon überzeugt, dass man für den geringen Preis ein gutes Allroundpaket erhält.

Die Ansprüche an Verarbeitung und Qualität sollten dem Preis angepasst werden. Besonders die Möglichkeit den Kajak-Sitz optional zu montieren, findet bei den Kunden Anklang. Zusätzlich wird eine kleine Tasche am Sitz gelobt, die es ermöglicht, Wertgegenstände in einem Dry Pack zu verstauen.

Viele Anfänger zeigen sich insgesamt davon überzeugt, dass sich das SUP Board für den Preis, als Einsteigerset gut eignet. Die negativen Anmerkungen der Käufer beziehen sich größtenteils auf die Qualität und die Verarbeitung des Zubehörs.

Die mitgelieferte Pumpe scheint nicht dafür geeignet zu sein, den notwendigen PSI-Wert zu erreichen. Zusätzlich wird auch kritisiert, dass die Finnen fest verarbeitet sind und somit den Transport erschweren. Die mitgelieferte Tasche ist leider nicht so qualitativ hochwertig, wie das Board.

Die Käufer bemängeln auch, dass das Volumen der Tasche nicht ausreichend für den Transport von Board und Zubehör ist. Vereinzelnd ist auch Kritik am Paddel zu lesen, da die Langlebigkeit anscheinend nicht garantiert ist.

Mehr Informationen: https://wellenliebe.de/bestway-oceana/

Vorteile

  • Vollständiger Lieferumfang.
  • Stabilität wird als Allrounder gewährleistet.
  • Drei Finnen
  • Setup sorgt für zusätzliche Kippstabilität.

Nachteile

  • Das Aluminium
  • Paddel ist recht schwer.

Fit Ocean
Malibu

  • Qualität
  • Preis
  • Unsere Wertung

Das Fit Ocean Malibu ist 300 cm lang und wiegt 8 kg. Das Allround-Board ist somit leicht transportierbar und jeder Anfänger kann ohne Probleme an den geeigneten Spot gelangen. Die breite Bauweise mit 75 cm garantiert viel Stabilität und auch ein Einsteiger kann die Balance auf diesem SUP Board halten.

Der Lieferumfang ist umfangreich und man bekommt alles mitgeliefert, was man so für die ersten Paddelschläge auf dem Wasser benötigt. Die maximale Traglast ist 120 kg und Einsteiger können ihre ersten Erfahrungen mit einem Hund auf dem SUP Board machen.

Die Käufer des Fit Ocean Malibu äußern sich auffallend positiv über das edle Design des SUP Boards. Zusätzlich gelobt wird auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Einsteiger begeistert vor allem die gegebene Stabilität und die hochwertige Verarbeitung der Materialien.

Die Kunden geben auch an, dass der Lieferumfang großzügig gestaltet ist. Man bekommt als Anfänger alles, was man für den Start auf dem Wasser braucht. Seen, Flüsse und ruhige Küstengewässer können mit dem Fit Ocean Malibu befahren werden und die Kunden zeigen sich größtenteils sehr zufrieden.

Negativ anzumerken ist es, dass keine Leash im Lieferumfang enthalten ist. Speziell bei Anfängern ist der Sicherheitsgedanke ein entscheidendes Kriterium. Diese muss man zusätzlich bestellen. Zudem wird von einigen Kunden angemerkt, dass das SUP Board nicht immer verfügbar ist und somit Wartezeiten entstehen können.

Die Käufer empfehlen einen anderen Rucksack für den Transport des SUP Boards zu verwenden, da der mitgelieferte nicht optimal für längere Strecken ist.

Mehr Informationen: https://wellenliebe.de/fit-ocean-malibu-test/

Vorteile

  • Bis zu 120kg belastbar.
  • Steifes Board.
  • Hohe Stabilität.
  • Liegt gut im Wasser.

Nachteile

  • Nicht immer verfügbar.

Ratgeber: Das richtige Board für Anfänger kaufen

Jedes Skill-Level im Stand-up-Paddling Bereich, ist verbunden mit speziellen Anforderungen an das jeweilige optimale Board. Ein Anfänger sollte nicht das Ziel verfolgen, Wellen mit möglichst sportlichen Wendungen zu umfahren.

Die Stabilität des Boards und ein fester Stand sollten die primären Anliegen eines Anfängers sein. Und genau danach kann man die Kaufentscheidung ausrichten. Es gibt spezielle Einsatzgebiete und Boardtypen, die die unterschiedlichen Skill-Level abdecken.

Meistens Allrounder

Ein Anfänger ist neugierig und möchte sich austesten. Was ist alles in welchen Gewässern mit einem SUP Board machbar? Dieser Fragestellung geht der Anfänger am besten mit einem Allrounder-Board nach.

Man kann Allrounder Boards auf Seen, Flüssen, Kanälen und ruhigen Küstengewässern nutzen. Sie garantieren durch die breite Bauweise Stabilität. Abrundungen führen zwar zu Einbußen in Sachen Geschwindigkeit, jedoch ist das für die Kaufentscheidung eines Anfängers kein relevantes Argument.

Man kann auf einem Allrounder seine Paddeltechnik verbessern und durch die gegebene Stabilität auch mal etwas Neues ausprobieren. Weiche Kanten und eine geringe Frontaufbiegung (Rocker) sind Kennzeichen der Allrounder.

Double Layer

Das Anfänger Board muss auch mal Kollisionen vertragen können. Der Fahrstil ist noch nicht ausgereift und vielleicht bekommt man auch mal eine Kurve nicht. Das muss ein SUP Board dann abfedern können und es dürfen keine Mängel entstehen.

Deshalb ist es entscheidend, wie ein Board konstruiert ist. Wie ist das Material verarbeitet? Bei der Single Layer Konstruktion wird nur eine Schicht auf dem Board angebracht. Besser für die Steifigkeit ist dann schon die Stringer Konstruktion, da bei dieser zusätzlich in der Mitte des Boards ein PVC-Streifen verarbeitet wird.

Bei der Double Layer Konstruktion wird auf die erste PVC Schicht eine zusätzliche zweite PVC Schicht geklebt. Diese Art der Konstruktion fördert die Luftdichtheit und Materialstärke. Das SUP kann also mit einem höheren Druck aufgeblasen werden und ist für Anfänger stabiler.

Breite

Ein breites SUP Board bietet einem Anfänger erstmal – ganz simpel – mehr Platz auf dem SUP Board. Bei Einsteigern ist es auch wichtig, dass man sich auf dem SUP Board sicher fühlt und keine Angst hat ins Wasser zu fallen.

Deswegen ist es zielführend erst einmal ein möglichst kippstabiles SUP Board zu kaufen. Diese Stabilität bieten breite SUP Boards. Man kann sich hier an den Maßen 79-84 cm orientieren. Wenn man dann irgendwann mit dem Paddeln vertraut ist kann man auf schmalere Boards umsteigen, denn dann spielt auch das Thema Geschwindigkeit eine Rolle.

Günstig

Man lernt ein neues Hobby kennen und weiß zu Beginn nicht, wie intensiv man dieses Hobby ausüben wird. Macht es einem überhaupt über einen längeren Zeitraum hinweg Spaß? Ein Anfänger möchte deswegen mit kleinem Budget, die größtmögliche Qualität und Stabilität einkaufen.

Hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis entscheidend. Man kann auch mit günstigen SUP Boards die Anforderungen eines Anfängers abdecken und erfüllen. Vielleicht ist dann das Zubehör im Lieferumfang nicht immer mit einer angemessenen Qualität gegeben, aber grundsätzlich kann ein Board mit guten Rezensionen und Testergebnissen, durchaus seinen Zweck erfüllen.

Mangelhaftes Zubehör kann im Einzelfall auch noch nachträglich ausgetauscht werden. Man sollte sich aber auch schon als Anfänger bewusst machen, dass ein hochqualitatives SUP Board ein anderes Fahrgefühl vermittelt und es für verschiedene Einsatzgebiete spezielle Boards gibt.

Lieferumfang mit viel Zubehör

Für einen Anfänger ist es entscheidend, dass er zusätzlich zum SUP Board auch das nötige Zubehör mit im Lieferumfang dabei hat. SUP Boards werden deswegen oft auch als vollständiges Set angeboten.

Optimal ist es, wenn im Lieferumfang das Board selbst, ein höhenverstellbares Paddel, eine Leash (Sicherungsleine), die Finne, ein Rucksack für den Transport und eine Luftpumpe enthalten sind. Bei den einzelnen Zubehörteilen gibt es natürlich massive Qualitätsunterschiede.

Grundsätzlich gilt aber für einen Anfänger, dass er sein Board, mit den angegebenen Druckangaben, aufpumpen können muss. Der mitgelieferte Rucksack sollte für den Transport des Boards (im nicht-aufgeblasenen Zustand) und des notwendigen Zubehörs geeignet sein.

Zusätzliche Gadgets, wie beispielsweise eine Actioncam-Halterung oder ein montierbarer Kajaksitz können zusätzlichen Spaß bringen, sind aber nicht essentiell für den grundlegenden Gebrauch des SUP Boards. Für einen Anfänger sollte erst einmal alles benötigte im Lieferumfang enthalten sein.

FAQ:


Wie teuer sollte ein Einsteiger SUP Board sein?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist entscheidend. Welche Ambitionen bringt der Einsteiger mit? Für den sporadischen Gebrauch auf einem See oder als Beschäftigung für die Kinder im Urlaub können auch schon die günstigsten Boards passend sein. Entwickelt man irgendwann neue Anforderungen, wird man sich auch in einem höheren Preissegment bewegen.

Ist ein aufblasbares oder ein Hard-Board besser für Einsteiger?

Inflatables (aufblasbare SUPs) bieten viele Vorteile für den Einsteiger. Sie sind zum Beispiel einfacher zu transportieren und zu verstauen. Wenn man mit einem neuen Hobby beginnt, möchte man nicht seine ganze Garage für ein 3-4 Meter langes Board umräumen. Die Performance ist dem Einsteiger auch bei aufblasbaren Boards in der Kategorie der Allrounder garantiert.

Fazit

Zusammenfassend ist ein Board vom Typ Allrounder den Anforderungen eines Einsteigers am besten angepasst. Man kann auch im unteren Preisbereich, seinen Ambitionen entsprechend, fündig werden. Eine breite Bauweise ist eine gute Unterstützung für den Einsteiger und vermittelt Stabilität und Sicherheitsgefühl.

Als Anfänger ist es ratsam, ein vollständiges Set mit großem Lieferumfang zu kaufen. Extras im Bereich SUP Zubehör können auch hilfreich sein.

Die Grundausstattung (Board, Paddel, Leash, Finne, Rucksack und Luftpumpe) muss dabei auf jeden Fall gegeben sein, damit man mit dem Stand-up-Paddling beginnen kann.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei insgesamt 1 Stimmen

Ähnliche Beiträge

SUP Board Gewinnspiel (Bluefin Cruise)!

Auf meinem Youtube Kanal verlose ich gerade das Bluefin Cruise 10’8 (2019). Das Board war der Testsieger 2019 und kommt mit einer Menge an Zubehör.

Jetzt teilnehmen

(Teilnahmebedingungen in der Videobeschreibung)