Skip to main content
#1 Wassersport-Magazin in Deutschland
Mit mehr als 1 Million Lesern pro Jahr
Jede Woche kostenlos neue Artikel
Bereits mehr als 1000 Artikel online
Bekannt aus über 10 Zeitungen
Journalisten schätzen unsere Recherchen

Die 4 besten Scubapro Tauchcomputer im Test (Bestenliste)

Heutzutage gibt es viele verschiedene Scubapro Tauchcomputer auf dem Markt. Interessierte haben also sozusagen die Qual der Wahl.

Wir haben uns daher intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. In unserem Scubapro Tauchcomputer Test, findest du sicher das passende Produkt.

Mehr Informationen über die wichtigsten Auswahlkriterien gibt es im Ratgeber unterhalb der Tabelle.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das amerikanische Unternehmen Scubapro wurde im Jahre 1963 gegründet und ist bis heute eine der führenden Firmen im Unterwassersport-Bereich weltweit. Da Scubapro schon so lange existiert, kann man sich durchaus darauf verlassen, dass die Produkte recht fortschrittlich sind.
  • Auch die Tauchcomputer von Scubapro sind mit der Zeit gegangen und wurden daher nahezu alle mit den wichtigsten Funktionen ausgestattet, wie etwa Bluetooth oder der Möglichkeit, das Gerät nach einem absolvierten Tauchgang zur Auswertung der Daten mit einem Computer zu verbinden.
  • Bei der Wahl des richtigen Scubapro Tauchcomputers müssen vielerlei Dinge beachtet werden, wie zum Beispiel: Was soll er alles können? Muss es unbedingt ein High-End Gerät sein? Wie viel Budget hat man zur Verfügung und welche Funktionen sind einem am wichtigsten?

Die besten Scubapro Tauchcomputer

Scubapro Tauchcomuter Aladin Sport Matrix
Der Scubapro Tauchcomputer Aladin ist nicht umsonst Amazons Choice: Bei diesem Modell handelt es sich um einen Multi-Gastauchcomputer mit Matrix-Display und digitalem Kompass, mit dem man bis zu sage und schreibe 120 Meter tief tauchen kann.

Scubapro Tauchcomputer Galileo 2 mit LED-Sender und HR-Brustgurt
Der Galileo 2 Tauchcomputer von Scubapro wird samt LED-Sender und einem HR-Brustgurt geliefert. Sendermöglichkeiten für alle die bereits einen Galileo Sol oder Galileo Luna haben, sind gegeben. Bis zur Smartserie sind also alle Sender auch mit diesem Gerät kompatibel.

Scubapro Tauchcomputer Luna
Das Besondere an dem Scubapro Tauchcomputer Luna ist, dass er auch die Herzfrequenz misst und somit eine Begegnung mit zum Beispiel einem besonderen Fisch oder einer atemberaubenden Korallenszenerie, anhand des erhöhten Herzschlags sozusagen indirekt aufzeichnen kann: Ein tolles Feature!

Scubapro Tauchcomputer A1
Der A1 Scubapro Tauchcomputer wurde mit einem hochauflösenden Matrix-Display mit großen Ziffern ausgestattet, sodass ein leichtes Ablesen ohne Probleme möglich ist. Dank der Funktion für profilabhängige Zwischenstopps (mit ZH-L16-Algorithmus), sind Einzelgaskonfigurationen mit Nitrox von 21 bis 100 % O2 und PDIS möglich.

Scubapro Tauchcomputer Ratgeber: Was muss man beim Kauf beachten?

    • Funktionen: Die Basic-Funktionen, wie etwa verschiedene Tauchmodi (Gerätetauchen, Tiefenmesser & Freitauchen) sollte ein guter Scubapro Tauchcomputer definitiv aufweisen. Ob man weitere Zusatzfunktionen, wie etwa eine automatische Herzfrequenzmessung benötigt, ist einem selbst überlassen. Auch Mares Tauchcomputer haben übrigens viele Extrafunktionen verbaut, sodass man sich diese Modelle auch einmal näher anschauen könnte, bevor man sich für etwas entscheidet.
    • Betriebstiefe: Einige Scubapro Tauchcomputer sind speziell fürs tiefe Tauchen (über 100 Meter Wassertiefe) entwickelt worden, während andere wiederum beim Schnorcheln mit einer Wassertiefe von bis zu 10 Metern am besten funktionieren. Man sollte also unbedingt auf diese Angabe achten, bevor man sich versehentlich das falsche Scubapro Modell anschafft.
    • Technologie: Damit man die während dem Tauchvorgang gesammelten Daten anschließend auswerten kann, sollte der gewählte Scubapro Tauchcomputer im Idealfall mit Bluetooth ausgestattet sein. Somit muss man sich nicht mit nervigen Kabeln herumquälen und kann das Gerät sogar angezogen lassen.
    • Display: Ein hochauflösendes Display ist definitiv vorzuziehen, jedoch ist es auch wichtig, was angezeigt wird und vor allem wie groß. Wenn das Display viel zu klein ist, dann nützt es beispielsweise auch nichts, wenn es besonders hochauflösend ist.

Aktuelle Angebote: Scubapro Tauchcomputer

%
SCUBAPRO - A1 Tauchcomputer
%
Uwatec SCUBAPRO - GALILEO Sol mit Brustgurt und Sender Tauchcomputer
%
SCUBAPRO - Armbandkit G2/Aladin Sport/Matrix/Square u.m.
Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Ähnliche Beiträge