Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

In der heutigen Zeit stehen uns zahlreiche Aloe Vera Cremes auf dem Markt zur Verfügung. Die Auswahl aus dieser breiten Produktpalette kann für Interessierte eine herausfordernde Aufgabe darstellen.

Wir haben uns daher intensiv mit den verschiedenen Aloe Vera Cremes beschäftigt. In unserem Aloe Vera Creme Test findest du sicher das passende Produkt.

Mehr Informationen über die wichtigsten Auswahlkriterien gibt es im Ratgeber unterhalb der Tabelle.

  • Eine Aloe Vera Creme ist eine Hautcreme, der Bestandteile der Pflanze Aloe Vera beigefügt wurden. Eine Creme zeichnet sich dadurch aus, dass sie halbfest ist und bei Zimmertemperatur streichfähig bleibt.
  • Die Zusammensetzung einer Aloe Vera Creme besteht daher aus einer Wasser-Öl-Emulsion und Aloe Vera-Extrakten. Zusätzlich können natürlich noch andere heilende Pflanzen oder Stoffe zugefügt werden.
  • Das Blattinnere der Pflanze Aloe Vera ist bekannt für eine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung auf der Haut. Somit gehört sie zu den ältesten Heilpflanzen der Welt. Eine Aloe Vera Creme eignet sich daher sehr gut bei leichten Verbrennungen, Entzündungen oder Insektenstichen auf der Hautoberfläche.

Die besten Aloe Vera Cremes

Aloe Vera Creme Ratgeber: Was muss man beim Kauf beachten?

  • Herkunftsland: Die Aloe Vera Creme wird oftmals in dem Land produziert, in der die Pflanze Aloe Vera unter optimalen Bedingungen wachsen kann. Somit ist gewährleistet, dass das Aloe Vera-Extrakt schnell nach der Ernte verarbeitet werden kann.
  • Aloe Vera Anteil: Der Anteil von Aloe Vera ist nur in einem gewissen Prozentsatz in der Creme enthalten. Dabei gilt natürlich, dass ein höherer Anteil eine größere Wirksamkeit erreicht. Der Durchschnitt liegt bei 30 %.
  • Zusätze: Neben Aloe Vera können noch andere Heilpflanzen oder heilende Substanzen verarbeitet werden. Das sollte aber bei den Inhaltsstoffen vermerkt werden. Das ist wichtig, damit Allergiker sich im Vorfeld informieren können.
  • Anwendung: Eine Aloe Vera Creme wird mit einer sanften Massage auf die vorher gereinigte Haut aufgetragen. Sie sollte so lange einmassiert werden, bis die Haut rückstandsfrei ist. Die meisten Hersteller empfehlen eine Anwendung zweimal täglich.
  • Hauttypen: Besonders geeignet ist eine Aloe Vera Creme für Menschen, die unter einer trockenen Haut leiden. Durch die feuchtigkeitsspendende Wirkung der Aloe Vera Pflanze kann bei den Anwendern gute Erfolge für die Linderung erzielt werden.
  • Wirksamkeit: Der Pflanze Aloe Vera wird außerdem eine entzündungshemmende, desinfizierende und kühlende Wirkung nachgesagt. Daher ist die Aloe Vera Creme besonders geeignet zur Linderung von Sonnenbränden oder Insektenstichen.
  • Warnhinweise: Die Creme sollte nicht bei Kindern unter drei Jahren verwendet werden. Weiterhin sollte sie nicht in die Augen oder Schleimhäute aufgebracht werden.
  • Aufbewahrung: Typischerweise wird eine Aloe Vera Creme in einer Dose mit Drehverschluss ausgeliefert. Dadurch wird sie dunkel und trocken gelagert. Nach der Anwendung sollte die Dose wieder sicher verschlossen werden, um den Inhalt vor Austrocknung zu schützen.
  • Zusatzstoffe: Wer empfindlich auf einige Kosmetik-Artikel reagiert, sollte Produkte wählen, die ohne synthetische Farb- oder Duftstoffe, Silikonöle, Aluminiumssalze oder Paraffine auf Erdölbasis auskommen. Am besten fahren Allergiker, wenn sie auf natürliche Hauptsubstanzen Wert legen.

Sandy kann sich neben Wassersport für die verschiedenste Sportarten begeistern. Von Yoga über Zumba bis hin zu Eislaufen ist da vieles dabei. Bei Wellenliebe ist sie als Redakteurin tätig.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments