Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Nach Berlin kommen jedes Jahr unzählige Touristen. Berlin ist eine Stadt von Welt geworden. Hier lässt sich so einiges erleben – auch was das Jetski fahren angeht, muss sich Berlin definitiv nicht verstecken.

Hier finden sich ein paar großartige Angebote, die in diesem Artikel etwas näher vorgestellt werden. Zusätzlich geht es um wichtige Tipps, damit das Jetskifahren auch maximal Spaß macht – ohne den Aspekt der Sicherheit zu vernachlässigen.

Verleih #1: Jetski Potsdam

Jetski Potsdam verfügt über drei verschiedene, qualitativ hochwertige Jetski Modelle. Diese können sogar mit in den Urlaub genommen werden. Wer sich ein Jetski abholen möchte, benötigt auf jeden Fall einen entsprechenden Bootsführerschein.

Ansonsten kann leider kein Jetski ausgeliehen werden. Es muss eine Kaution von 500 € hinterlegt werden, als erster Schritt, um ein Jetski auszuleihen.

Es besteht ebenfalls die Option, mit einer Kreditkarte oder EC-Karte zu bezahlen. Personen, die ein Jetski ausgeliehen haben, müssen für die entsprechenden Treibstoffkosten aufkommen.

Für Interessenten können sogar Bluetooth-Soundanlagen dazugebucht werden, damit auch die musikalische Untermalung passt. Bevor es losgeht, erfolgt eine rund zehn bis fünfzehnminütige Einweisung in das richtige Handling des Jetski, so werden die durch den Führerschein erlernten Fähigkeiten und Kenntnisse noch einmal vertieft und aufgefrischt.

Um das Jetski abschließend ausleihen zu können, muss neben dem Führerschein auch ein gültiger Personalausweis mitgebracht werden. Die Jetskis finden sich permanent im Wasser, daher muss nichts an Land transportiert werden.

Hier geht es zur Internetseite des Anbieters: https://jetski-potsdam.de/

Verleih #2: Berlin Bootscharter

Beim Berliner Bootscharter können die verschiedensten Wasserfahrzeuge ausgeliehen werden. Im Sortiment befinden sich Flosse für bis zu zwanzig Personen, Flosse für bis zu zehn Personen, Flosse für acht und fünf Personen. Des Weiteren gibt es Boote für vier und sechs Personen sowie noch ein Schlauchboot, welches für bis zu drei Personen verwendet werden kann.

Wenn der Fokus auf die Verleihoption des Jetski gelegt wird, dann müssen interessierte Personen zuerst eine Kaution von 90 Euro leisten. Des Weiteren ist ein Führerschein, welcher zur Nutzung eines Jetski befähigt, notwendig.

Außerdem wird das Ganze halbtags oder ganztags ausgeliehen. Die preisliche Abrechnung orientiert sich an den genannten Zeitfenstern dann. Die Kraftstoffabrechnung erfolgt nach dem Verbrauch. Das müssen die Jetskifahrer immer in Betracht ziehen, um keine preistechnischen böse Überraschung erleben.

Bevor der Ausflug mit dem Jetski losgeht, erfolgt auch bei diesem Berliner Verleih eine Einweisung in das richtige Handling des Jetski. Das dauert dann rund eine viertel Stunde – und dann kann es endlich losgehen.

Hier geht es zur Internetseite des Anbieters: https://www.berlin-bootscharter.de/jetski-buchen

Verleih #3: Jetski Berlin

Dieser Verleih ermöglicht zwar nur das Ausleihen eines Trailers für den nächsten Jetski Ausflug – allerdings ist das Wissen des Anbieters Grund genug, um ihn in diese zentrale Auflistung mit aufzunehmen.

Bei Jetski Berlin können sämtliche Fragen geklärt werden, die in Zusammenhang mit dem Thema „Jetski“ aufkommen können. Wer es beabsichtigt, sich selbst einmal ein solches einmaliges Wasserfahrzeug anzuschaffen, lässt sich am besten von den entsprechenden Experten im Vorfeld des Kaufes beraten. Hier kommt dann das Team von Jetski Berlin zum Zug.

Eine umfassende Beratung rund um den Jetski Kauf machen diesen Standort zu einem guten Anlaufpunkt für alle Personen, die mit dem Kauf eines ersten, eigenen Jetski liebäugeln. Zusätzlich können die Wasserfahrzeuge hier auch verkauft werden, Reparaturen sowie Beratung zum Thema Tuning und noch vieles mehr.

Hier geht es zur Internetseite von Jetski Berlin: http://jetski-berlin.de/index.html

Jetski Berlin: Die besten Tipps zum Jetski fahren

Tipp #1: Die Grundvoraussetzungen sollten erfüllt sein

Um die Ausfahrt auf dem Jetski möglichst sicher und frei von Verletzungen genießen zu können, gibt es ein paar Voraussetzungen, die Jetski Fahrer erfüllen müssen, um hier auf der sicheren Seite zu sein.

Eine grundlegende körperliche Fitness ist zu empfehlen. Man muss kein Weltklasse Athlet sein – jedoch sollten keine Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen oder Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System vorliegen.

Die genannten Schmerzen können durch die Bewegungen auf dem Wasser verschlimmert werden und eine Ohnmacht, etc. wegen vorliegender Herz-Kreislauf-Probleme kann schnell sehr gefährliche Ausmaße annehmen.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den es zu beachten gilt, wäre die Nüchternheit. Man sollte auf keinen Fall unter dem Einfluss von Medikamenten, Alkohol, Drogen oder sonstigen Substanzen stehen. Die daraus resultierende Veränderung des Reaktionsvermögens kann Unfälle begünstigen.

Tipp #2: Das Mindestalter beachten

Ab 16 kann man an manchen Standorten, unter Aufsicht einer volljährigen Person, die meist einen gültigen Jetskiführerschein besitzen muss, Jetski fahren.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle wird die Volljährigkeit der Fahrer vorausgesetzt. In diesen Fällen lässt sich ab dem 16. Lebensjahr nicht viel machen, außer dass man Beifahrer sein darf.

Tipp #3: Der passende Führerschein muss her

Oftmals wird ein Sportbootführerschein mit Fokus bzw. Augenmerk auf das Jetski verlangt. Diesen Führerschein bekommen die Interessenten nur, wenn sie einen entsprechenden Kurs absolvieren.

In diesen Unterrichtseinheiten lernen sie den richtigen Umgang mit dem Wasserfahrzeug sowie die zentralen theoretischen Hintergründe des Jetski Fahrens, etwas Rechtskunde und noch vieles mehr.

Die Prüfung erfolgt dann in der Theorie und Praxis. Dabei muss ein Fragebogen beantwortet werden, der aus den zentralen Themengebieten des Unterrichts die fundamentalen Eckpunkte abprüft. In der praktischen Prüfung muss gezeigt werden, dass man in der Realität auch Jetski fahren kann. Hat das alles funktioniert, wird den Prüflingen der begehrte Führerschein ausgestellt.

Tipp #4: Die passende Ausrüstung

Wer auf einen Jetski steigt, sollte auf alle Fälle eine funktionsfähige Schwimmweste tragen, die den gängigen Sicherheitsstandards entspricht. Festes Schuhwerk, dass auch nass werden darf wird empfohlen – bitte KEINE Flip-Flops, Badelatschen, etc.! Wer hat, kann auch Neoprenschuhe verwenden. Gerade, wenn es etwas kälter wird, kann ein Neoprenanzug nicht schaden.

Fazit

In Berlin gibt es ein paar hervorragende Möglichkeiten, um Jetskis auszuleihen bzw. sogar ein eigenes dieser Wasserfahrzeuge kaufen zu können. Jetski Potsdam, der Berliner Bootscharter oder auch Jetski Berlin sind allesamt top Adressen, wenn es um das Thema „Jetski“ in Berlin geht. Neben den Verleihen gibt es zentrale Tipps, die beachtet werden müssen, damit das Jetski fahren auch Spaß macht – und nicht gefährlich wird.

Man sollte keine Rückenschmerzen haben, Medikamenten- bzw. Alkoholeinfluss ist tabu und neben dem Führerschein ist auch Augenmerkt auf die passende Ausrüstung zu legen. Wir wünschen viel Spaß beim Jetski fahren in Berlin.

Die Redaktion von Wellenliebe.de besteht aus echten Wassersport-Fans. Von Kajakfahrern, über Segler und Taucher bis Stand Up Paddler sind (fast) alle Wassersportarten vertreten. Unsere Inhalte wurden schon millionenfach gelesen und in vielen Zeitungen aufgegriffen.

Schreibe einen Kommentar