Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Segeln abfallen ist eine Methode, um sicher und effektiv den Kurs zu ändern, indem man sich vom Wind abwendet. Diese Fähigkeit verbessert die Segelleistung und ermöglicht es Ihnen, schneller zum Ziel zu kommen. Sie erfordert Geschick im Umgang mit Wind und Wellen sowie die korrekte Bedienung von Schoten und Ruder.

Abfallen beim Segeln ermöglicht es dir, effizient und sicher deinen Kurs zu ändern, indem du dich vom Wind entfernst.

In unserem Artikel erfährst du, wie du diese Technik meisterst, um die Segelleistung zu optimieren und schneller ans Ziel zu kommen.

Wir zeigen dir, wie du geschickt mit Wind und Wellen spielst.

Bist du bereit, deinen Kurs mit Köpfchen zu ändern?

  • Abfallen ist eine wichtige Navigationsfertigkeit im Segelsport.
  • Die Technik ist essentiell für das Erlernen des Segelns und für den Segelschein.
  • Beherrschung des Abfallens ist für sicheres und effektives Steuern eines Segelbootes unerlässlich.

Grundlagen des Segelns

Beim Segeln geht es um die Interaktion zwischen Wind und Segel sowie um das Erlernen und Anwenden von Manövern zur effizienten Bootsführung.

Segel und Wind verstehen

Du musst die Grundlagen der Winddynamik verstehen, um erfolgreich segeln zu können.

Der Wind fließt an der Luv- und Leeseite des Segels vorbei und erzeugt durch den Bernoulli-Effekt Vortrieb.

Auf Kursen am Wind oder Halbwind nutzt du die Windkräfte optimal.

Den Bereich direkt gegen den Wind, den du nicht ansteuern kannst, nennt man den Windschatten.

Segelkurse und Manöver

Für das Segeln sind Grundkenntnisse über Segelmanöver unerlässlich.

Dazu gehören unter anderem Wenden, bei denen du das Bug des Boots durch den Wind steuerst, und Halsen, bei denen das Boot mit dem Heck durch den Wind geht.

Beide Manöver sind Kursänderungen, die es dir ermöglichen, gegen den Wind zu kreuzen oder auf einem Vorwindkurs zu segeln.

Segelbedienung

Die richtige Handhabung der Schoten – den Seilen, die für das Kontrollieren des Segels zuständig sind – ist entscheidend.

Um mehr Wind zu fangen, kannst du die Schoten fieren (lockern), während du sie anziehen musst, um die Segelfläche bei starkem Wind und Krängung (Neigung des Boots) zu reduzieren.

Die Position des Großbaums und des Vorsegels (Fock) spiele eine wichtige Rolle dabei, wie dein Boot auf dem Kurs liegt und wie es sich durch die Wellen bewegt.

Navigationsfertigkeiten

Wenn du segelst, sind die Navigationsfertigkeiten entscheidend, um deinen Kurs zu behalten und sicher ans Ziel zu kommen.

Das richtige Steuern des Bootes und das Beachten der Sicherheitsaspekte sind grundlegende Komponenten, die jeder Skipper beherrschen sollte.

Das Boot steuern

Das Steuern einer Jolle oder eines größeren Segelbootes erfordert präzise Handhabung der Pinne oder des Steuerrads.

Um Kursänderungen wie Abfallen (Kursänderung nach Lee) durchzuführen, musst du die Pinne aktiv zu dir ziehen.

Beim Anluven (Kursänderung Richtung Wind) hingegen wird die Pinne weg vom Segel gedrückt.

Beachte die Position der Backbord– und Steuerbord-Seite deines Bootes, da dein Standort die Richtung beeinflusst, in die das Boot steuert:

  • Bist du auf Backbord, führt das Abfallen dazu, dass dein Boot nach rechts steuert.
  • Auf Steuerbord hingegen wird das Boot nach links abfallen, wenn du die Pinne zu dir ziehst.

Eine ausgeglichene Krängung, also die Neigung des Bootes, ist dabei ebenso wichtig, denn starke Krängung kann die Steuerfähigkeit beeinträchtigen und die Geschwindigkeit reduzieren.

Sicherheitsaspekte

Die Sicherheit der Crew ist beim Segeltörn immer oberste Priorität.

Achte stets auf die Umgebung, insbesondere auf Wellen, andere Boote und mögliche Hindernisse.

Die Vermeidung von Kollisionen sollte immer im Fokus stehen:

  • Halte Ausschau nach anderen Booten und passe deinen Kurs rechtzeitig an, um Zusammenstöße zu vermeiden.
  • Gewährleiste, dass alle an Bord sich bewusst sind, wo sich Backbord und Steuerbord befinden und wie sie sich im Falle einer Kursänderung sicher im Boot bewegen können.

Sorge außerdem dafür, dass das Schwert deiner Jolle korrekt positioniert ist, um genügend Stabilität und Steuerbarkeit zu bieten, besonders wenn sich das Wetter ändert oder du dich in Wellengängen befindest.

FAQ

Was versteht man unter einer Rollwende im Segelsport?

Eine Rollwende ist ein Manöver, bei dem du dein Segelboot in Windrichtung drehst und dabei durch Gewichtsverlagerung und Segelkontrolle das Boot auf die andere Seite kippst. Dies hilft, die Wende schneller zu vollziehen und bei wenig Wind zu beschleunigen.

Wie führt man eine korrekte Fierbewegung beim Segeln durch?

Um die Schoten beim Segeln richtig zu fieren, lässt du sie kontrolliert nachgeben, sodass die Segel sich weiter vom Wind entfernen können und die Zugkraft auf das Boot abnimmt. Dies wird beim Abfallen benötigt.

Welche Kursänderungstechniken gibt es im Segeln?

Im Segeln gibt es zwei grundlegende Kursänderungstechniken: das Anluven, bei dem du das Boot gegen den Wind richtest, und das Abfallen, bei dem du das Boot vom Wind wegdrehst. Jedes Manöver erfordert spezifische Segel- und Ruderstellungen.

Wie bedient man die Pinne richtig, um die Richtung des Segelbootes zu ändern?

Um die Pinne korrekt zu bedienen, bewegst du sie in die entgegengesetzte Richtung, in die du das Boot steuern möchtest. Für eine Drehung nach Steuerbord bewegst du die Pinne nach Backbord und umgekehrt.

Wie funktioniert das Anluven bei einem Katamaran?

Das Anluven bei einem Katamaran erfordert das Dichterholen der Schoten und das Justieren des Ruders, um die beiden Rümpfe auf den Wind zuzuschneiden und die Geschwindigkeit zu maximieren.

Was sind die grundlegenden Positionen und Aufgaben der Crewmitglieder beim Segeln?

Die grundlegenden Positionen in einer Segelcrew sind Steuermann, Vorschoter und Trimmer. Der Steuermann bedient das Ruder und die Taktik, der Vorschoter ist für die Vorsegel verantwortlich und der Trimmer passt die Segelstellung an die Windverhältnisse an.

Max ist begeisterter Stand Up Paddler und betreibt den SUP Blog stand-up-paddling.org. Er hat bereits Dutzende SUP Boards getestet und noch mehr Blogbeiträge über Stand Up Paddling geschrieben. Bei Wellenliebe verantwortet er den Themenbereich SUP.