Skip to main content

World Water Forum 2012

(English Version below)

Für alle Sportler ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur beim Wassersport wichtig. Wer mit dem SUP Board oder dem aufblasbaren Kajak unterwegs ist, muss vorsichtig mit Tier- und Umwelt umgehen. Fürs Schnorcheln, Kajakfahren, Tauchen und Stand Up Paddeln ist das alles wichtig, aber noch nicht das Ende der Fahnenstange.

Statt sich jedes Jahr eine neue Schnorchelmaske zu kaufen, sollten insbesondere Wassersportler kritisch auf ihre Verwendung (und Verschwendung) natürlicher Ressourcen blicken. Statt dem Kauf eines neuen aufblasbaren Zweier Kajaks oder eines Yoga SUPs tut es vielleicht auch das alte Modell.

Gebrauchtwarenhändler und Online-Marktplätze sind eine Alternative. Die (eigene) Reparatur der Sportgeräte ist sicherlich die umweltfreundlichste Lösung. Bei der Anschaffung von Ausrüstung für den Wassersport spielt die Langlebigkeit der individuellen Produkte die größte Rolle. Wer Geld in die Hand nimmt, hat länger etwas von der Ausrüstung und schon damit gleich noch die Umwelt.


Der World Water Council wurde 1996 von mehreren internationalen Organisationen und renommierten Wasserexperten als Reaktion auf globale Wasserfragen, die die internationale Gemeinschaft betreffen, gegründet. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 264 Mitglieder im World Water Council registriert. Zu diesen Mitgliedern gehören mehrere nationale Regierungen, lokale Verwaltungen, Unternehmen, Universitäten, Forschungsinstitute und NGOs.

Die Mission des World Water Council besteht darin, „das Bewusstsein zu fördern, politisches Engagement aufzubauen und Maßnahmen in kritischen Wasserfragen auf allen Ebenen, einschließlich der obersten Entscheidungsebene, einzuleiten, um die effiziente Erhaltung, den Schutz, die Entwicklung, die Planung, das Management und die Nutzung von Wasser in all seinen Dimensionen auf einer ökologisch nachhaltigen Basis zum Wohle aller Menschen auf der Erde zu erleichtern“.

Ziel des World Water Council ist es, eine gemeinsame strategische Vision für das Management von Wasserressourcen und Wasserdienstleistungen zu entwickeln. Das Flaggschiff des Councils ist das World Water Forum.

Über das World Water Forum

Unter anderem steigern die größten Erfolge des Rates das Bewusstsein für globale Wasserfragen und mobilisieren politische Kräfte, um eine globale Zusammenarbeit bei Wasserproblemen zu entwickeln. Das alle drei Jahre stattfindende World Water Forum ist eine einzigartige Plattform, auf der viele wichtige politische und politische Entscheidungsträger aus allen Regionen der Welt diskutieren, sich verbinden und Lösungen für globale Wasserprobleme finden.

Die internationale Veranstaltung dient vier übergeordneten Zielen:

  1. Politischen Willen erzeugen.
  2. Die Bedeutung von Wasser auf die politische Agenda setzen.
  3. Bieten einer Plattform für tiefe Diskussionen über die Lösung der internationalen Wasserprobleme des 21. Jahrhunderts.
  4. Formulierung konkreter Vorschläge und deren Bedeutung in der Welt bekannt zu machen.

Marseille 2012: Das 6. World Water Forum

In der Woche vom 12. bis 17. März 2012 fand das 6. World Water Forum in Marseille statt. Es kamen Stakeholder aus der ganzen Welt zusammen. Teilnehmer aus über 173 Ländern nahmen an der internationalen Veranstaltung teil. Es wurden fast 35000 Besucher erfasst.  Zahlreiche hochkarätige Gäste wie unter anderem 15 Staats-, Regierungschefs und EU-Kommissare, 112 Minister, stellvertretende Minister und Außenminister besuchten die Konferenz.

In mehr als 250 Sitzungen wurden Themen von „Food Security“ bis „Green Growth“ angeboten. In den sechs Ministertagungen versammelten sich Regierungen und politische Entscheidungsträger, um gemeinsam die wichtigsten Ziele zu identifizieren und die Ministererklärung zu erarbeiten, die die internationale Wasseragenda prägt und entscheidend für die Bewältigung der häufigsten Wasserprobleme ist.

Bürgermeister und andere Stadtbeamte diskutierten über Themen der lokalen Wasserwirtschaft und über häufig auftretende Schwierigkeiten. Gemeinsam entwarfen sie den Istanbuler Water Consensu. Bis zum Ende der Woche mehr als 1000 Unterschriften sammelte.

In den Sitzungen trafen Staatschefs auf Minister, Regierungsvertreter auf Vertreter von Internationalen Organisationen und NGOs, Vertreter von Unternehmen auf Professoren und andere Wissenschafter und diskutierten gemeinsam. Dieses hochrangige Treffen konzentrierten sich auf aktuelle Themen wie die globale Wasserverwaltung, Nahrungsmittel- und Wassersicherheit und die bevorstehenden Ergebnisse von Rio+20 mit Bezug zu Wasser.

Ziel des 6. World Water Forum war es, Probleme zu identifizieren, Lösungen dafür zu finden und renommierte Experten und Entscheidungsträger aus verschiedenen Regionen der Welt zusammenzubringen, um bei der Weiterentwicklung und Umsetzung dieser Ideen zusammenzuarbeiten.

Eine sogenannte „Platform for Solution“ wurde entwickelt. Fast 1500 Lösungen wurden in dieser gesammelt. Die Lösungen reichen von kostengünstigen Technologien bis hin zu globalen politischen Rahmenbedingungen, die die gesamte internationale Gemeinschaft zur Zusammenarbeit verpflichten. Um diese Lösungen besser zu veranschaulichen, wurde die „Village of Solutions“ im Zentrum des Parc Chanot gebaut. Dieses Dorf erstreck sich über fast 4000 m² Ausstellungsfläche und präsentierte Lösungen aus aller Welt.


The World Water Council was established in 1996 by several international organizations and renowned water experts, in response to global water issues affecting the international community. To this date, 264 members were registered in World Water Council. Several national Governments, local administrations, businesses, universities, research institutes and NGOs are among those members.

The mission of the World Water Council is „to promote awareness, build political commitment and trigger action on critical water issues at all levels, including the highest decision-making level, to facilitate the efficient conservation, protection, development, planning, management and use of water in all its dimensions on an environmentally sustainable basis for the benefit of all life on earth.“

The aim of the Council is to provide a platform to share experiences and encourage debates. Its goal is to develop a common strategic vision on the management of water resources and water services. The flagship of all the constant initiatives is the World Water Forum.

About the World Water Forum

Among the councils biggest accomplishments are increasing awareness of global water issues and mobilizing political forces to develop global collaborating on water problems. The World Water Forum, which is organized every three years, is a unique platform where many important policy and decision makers from all regions of the world debate, bond and find solution for global water problems.

The World Water Forum is the world’s largest meeting around water. The international event serves four premier purposes:

  1. To generate political commitment
  2. to raise the importance of water on the political agenda
  3. To support the deepening of discussions towards the solution of international water issues in the 21st century
  4. To formulate concrete proposals and bring their importance to the world’s attention

Marseille 2012 6th World Water Forum

During the week from 12 to 17 March 2012, the 6th World Water Forum took place. It brought stakeholders from all over the world together. Participants from over 173 countries attended the international event. Nearly 35000 entries were recorded. Among the most high-profile attendants are 15 Head of States or Governments and European Commissioners, 112 Ministers, Vice-Ministers and Secretary of State.

In over 250 sessions topics ranging from food security to green growth were discussed. In the six ministerial sessions governments and policy makers gathered to identify objectives and produced the Ministerial Declaration which shapes the international water agenda and is crucial to tackle the most prevalent water issues.

Attending mayors and other city officials discussed about topics in local water management and about common issues. Together they drafted the Istanbul Water Consensus which reached more than 1000 signatures by the end of the week.

In the sessions Head of States, ministers, government officials, representatives of intergovernmental organisations, NGOs, businesses and university staff gathered for in-depth dialogues. These high-level meeting focussed on current topics such as global water governance, food and water security and the upcoming Rio+20 outputs regarding all things water and sanitation.

The objective of the 6th World Water Forum was to identify issues, bring solutions and get renown experts and decision-makers from different regions of the world work together in further developing and implementing those ideas.

A Platform of Solutions was created. With nearly 1500 solutions ranging from low-cost technologies to global policy frameworks which require the whole international community to cooperate were collected. To further demonstrate those solutions a Village of Solutions was built in the center of the Parc Chanot venue. This village covered nearly 4000 m² of exhibition space and showcased presented solutions from all over the globe.


Weiterführende Inhalte

[1] http://www.worldwatercouncil.org/

Durchschnittliche Bewertung 0 bei insgesamt 0 Stimmen

Ähnliche Beiträge