Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Costa Rica ist eines der beliebtesten Reiseziele der Welt.

Es ist bekannt für seine atemberaubenden Strände, die üppigen Regenwälder und die vielfältige Tierwelt.

Auch zum Tauchen ist Costa Rica ein großartiger Ort. Entlang der Küste gibt es zahlreiche Tauchspots, und es gibt viele Tauchschulen, die Zertifizierungskurse anbieten.

Wenn du also auf der Suche nach einem Ort zum Tauchen bist, sollte Costa Rica unbedingt auf deiner Liste stehen!

#1 Isla del Caño

Die Isla del Caño ist ein wunderschönes biologisches Reservat an der Südpazifikküste, das zum Tauchen in Costa Rica einlädt.

Dieses Reservat besteht aus 320 Hektar Land und 2700 Hektar Meeresgewässer und ist damit der perfekte Ort zum Tauchen.

Die Sichtweite des Wassers ist ebenfalls erstaunlich und erreicht an manchen Stellen rund 30 Meter.

Vor der Isla del Caño befinden sich einige der besten Tauchplätze in Costa Rica, wo du eine Fülle von Meereslebewesen beobachten kannst.

Anreise

Buckelwale, Trompetenfische, Teufelsrochen, Delfine, Meeresschildkröten und Schwärme von Barrakudas sind nur einige der Lebewesen, denen du beim Tauchen hier begegnen kannst!

Die Wassertemperatur ist mit 26 bis 29 Grad Celsius ebenfalls angenehm.

Die Isla del Caño ist der perfekte Ort für dich, wenn du auf der Suche nach einem artenreichen Taucherlebnis bist!

#2 Der Golf von Papagayo

Der Golf von Papagayo ist ein atemberaubend schöner Ort an der Pazifikküste Costa Ricas, in der nördlichen Provinz Guanacaste.

Er ist bekannt für sein klares blaues Wasser und seine schönen Strände, darunter Playa Ocotal, Playa Hermosa und Playas del Coco.

Diese Strände bieten gute Sicht und laden nicht nur zum Schnorcheln, sondern auch zum Verweilen ein.

Das macht sie ideal für Anfänger, die vor dem Tauchen an berühmteren Stränden Erfahrungen sammeln wollen.

Unter fortgeschrittenen Tauchbegeisterten besonders bekannt sind die Catalina-Inseln, die sich unweit des Playa Ocotal befinden und aus 20 Felsen unterschiedlicher Größe bestehen.

Anreise

Auch hier gibt es eine Menge zu entdecken!

Unter anderem kannst du Haie, Muränen, Schildkröten, Barrakudas, Rochen und eine Menge tropischer Fische sehen.

Die Catalina-Inseln können nicht nur vom Playa Ocotal, sondern auch vom Playa de Coco aus angefahren werden, an dem sich gleich mehrere empfehlenswerte Tauchbasen befinden.

Die Wassertemperaturen auf den Catalina-Inseln sind normalerweise in der Trockenzeit (Dezember bis Mai) am kältesten und in der Regenzeit am wärmsten.

Eine große Vielfalt an Schnorchel- und Tauchmöglichkeiten macht den Golf von Papagayo zu einem großartigen Ziel für Taucher aller Erfahrungsstufen.

#3 Turtle Island oder Isla Tortuga

Costa Ricas Isla Tortuga, oder „Schildkröteninsel“, ist eine kleine Insel vor der Küste des Festlandes im Golf von Nicoya.

Die Insel ist ein beliebtes Ziel für Touristen, die die costaricanische Kultur erleben und die natürliche Schönheit des Landes genießen wollen.

Auf der Isla Tortuga gibt es mehrere kleine Dörfer, jedes mit seinen eigenen einzigartigen Charme.

Für diejenigen, die einen guten Spot zum Tauchen in Costa Rica suchen, ist die Isla Tortuga ein Paradies.

Das klare Wasser und der Reichtum an Meereslebewesen machen die Insel zu einem perfekten Ort, um die Unterwasserwelt zu erkunden.

Anreise

Die Unterwasserwelt ist unglaublich, und du kannst auch Schiffswracks besuchen.

Es gibt drei Wracks vor der Küste der Isla Tortuga, die du erkunden kannst.

Mantarochen, Delfine, Tintenfische und Haie sind außerdem nur einige der erstaunlichen Kreaturen, die du unter Wasser sehen wirst.

Die Isla Tortuga ist nur eine kurze Bootsfahrt vom Festland entfernt und somit ein einfaches und bequemes Ziel für einen Tagesausflug oder einen längeren Urlaub.

#5 Bat Islands und Isla Murciélagos

Die Gewässer vor Costa Ricas Bat Islands und der Isla Murciélagos bieten einige der besten Möglichkeiten zum Tauchen in Costa Rica.

Das Gebiet beherbergt eine Vielzahl von Fischen und Meerestieren, die man sonst nirgendwo findet, und ist daher ein Muss für jeden Naturliebhaber.

Die Wassertemperatur liegt in dieser Zeit bei angenehmen 24 bis 30 Grad Celsius, und die beste Zeit für einen Besuch ist zwischen Dezember und Mai.

Anreise

Möglicherweise kannst du sogar einen Walhai oder einen Buckelwal sehen, wenn du vor den Bat Islands oder der Isla Murciélagos auf Tauchtour gehst.

Worauf wartest du also noch? Schnapp dir deine Tauchausrüstung und mach dich auf den Weg zu Costa Ricas Fledermausinseln und der Isla Murciélagos für ein unvergessliches Taucherlebnis!

#6 Islas de Cocos

Die Islas de Cocos, oder Cocos-Inseln, liegen im Pazifischen Ozean und bieten einige der schönsten Tauchmöglichkeiten der Welt.

Die Inseln beherbergen viele verschiedene Tierarten, darunter mehrere Reptilien- und Amphibienarten.

Man sagt, dass auf den Islas de Cocos noch zahlreiche Piratenschätze vergraben sind, was sie zu einem beliebten Ziel für Taucher macht.

Anreise

Aber auch die Unterwasserwelt hat mit rund 300 Fischarten eine Menge zu bieten. Neben den Fischen leben hier auch zahlreiche Krustentierarten.

Der einzige Nachteil ist, dass die Cocos-Inseln nur mit Tauchkreuzfahrten erreicht werden können, die normalerweise mehrere Wochen dauern. Das macht sie zu einem recht teuren Reiseziel.

Aber wenn du auf der Suche nach einem einmaligen Erlebnis bist, sind die Cocos-Inseln definitiv einen Besuch wert!

#7 Cahuita Nationalpark

Der Cahuita Nationalpark ist ein beliebtes Ziel zum Tauchen und Schnorcheln gleichermaßen, das sich vor allem durch das klare Wasser und die reiche Unterwasserwelt auszeichnet.

Tauchend kannst du hier das Wrack eines ehemaligen Sklavenschiffs erkunden, auf dem man noch heute Handschellen und Kanonen besichtigen kann.

Das 1,5 Millionen Quadratmeter große Korallenriff des Parks beherbergt jede Menge Korallen, darunter das blaue Hirschhorn und das Elchhorn.

Anreise

Daneben gibt es zahlreiche Fischarten, die das Riff ihr Zuhause nennen, darunter Skalare, Barrakudas und Stachelrochen.

Auch Seeigel und Papageienfische sind zahlreich vertreten.

Obwohl es in letzter Zeit etwas geschrumpft ist, bleibt das Riff einer der die sehenswertesten Orte zum Tauchen in Costa Rica.

#8 Manuel Antonio

Manuel Antonio ist eines der beliebtesten Reiseziele in Costa Rica.

Das liegt auf der Hand: Der Nationalpark Manuel Antonio beherbergt einige der schönsten Strände des Landes und die Umgebung des Parks ist von üppigem Regenwald geprägt.

Aber Manuel Antonio ist nicht nur ein Ort für Strand- und Naturliebhaber, sondern auch für Tauchbegeisterte.

Anreise

Für alle, die die Unterwasserwelt erkunden wollen, ist Manuel Antonio mit seinen 12 Inseln samt möglichen Tauchplätzen ein guter Ausgangspunkt. Am besten startest du deine Tour in Quepos.

Hier kannst du eine Vielzahl von Meeresbewohnern beobachten, darunter Hummer, Schildkröten, Schnapper und Korallen.

Wenn du also auf der Suche nach einem Ort zum Tauchen in Costa Rica bist, sollte Manuel Antonio unbedingt auf deiner Liste stehen!

Helene ist jeden Sommer mit dem Kanadier unterwegs, meistens im Berliner Umland. Sie mag Wasser in allen Formen, vor allem als Fluss, See oder Meer, und freut sich über die vielen verschiedenen Möglichkeiten, sich darauf und darin zu bewegen. Gerade hat sie das Stand up Paddeln für sich entdeckt.